Chronik

  • 22. Juli 2021
    In der Reinickendorfer Straße im Ortsteil Gesundbrunnen wurde ein Aufkleber, mit dem auf anti-Schwarze rassistische Weise Schwarze Fußballer abgewertet werden, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 22. Juli 2021
    In der Freiheit wurde an die Wand eines Durchgangs der Schriftzug "1939 begann die Auferstehung des deutschen Reichs" gesprüht.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 22. Juli 2021
    Auf dem Rundweg bei den Ahrensfelder Bergen wurden antisemitische und gegen Impfungen gerichtete Aufkleber an Sitzbänken und Laternen entdeckt und entfernt. Zum Teil stammen diese von einem extrem rechten Versandhandel aus Sachsen-Anhalt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 21. Juli 2021
    Am frühen Morgen wurde ein 22-Jähriger vor einer Bar unter der S-Bahnunterführung an der Rathausstraße von einem Unbekannten, der sich ihm am Eingang zur Bar in den Weg stellte, rassistisch beleidigt. Im Verlauf eines deshalb entstandenen Streits zerschlug der unbekannte Täter eine Bierflasche, griff den 22-Jährigen damit an und verletzte ihn an einer Hand.
    Quelle: Polizeimeldung vom 21.07.2021
  • 21. Juli 2021
    In der Rudower Chaussee wurden drei Aufkleber gegen Klimaaktivist*innen entdeckt und entfernt, auf denen diese als 'Terroristen' diffamiert wurden.

    An der Ecke Rudower Chaussee/ Newtonstr. wurde ein Aufkleber gegen Antifaschist*innen entdeckt und entfernt, auf dem diese als Faschist*innen diffamiert wurden.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 21. Juli 2021
    In der Müllerstraße im Wedding wurde ein Aufkleber, mit dem auf anti-Schwarze rassistische Weise Schwarze Fußballer abgewertet werden, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 21. Juli 2021
    In der Müllerstraße im Wedding wurde ein gegen die Partei die Linke und gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie gerichteter Aufkleber im gefälschten Layout der Linken entdeckt und entfernt. Außerdem wurden in unmittelbarer Nähe weitere verschwörungsideologische Aufkleber sowie ein Sticker der aus der verschwörungsideologischen Mischszene hervorgegangenen Partei die Basis gefunden und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 21. Juli 2021
    Es kam zu einer Pöbel am Rande einer Kundgebung anlässlich des CSDs vor dem Rathaus Zehlendorf. Zwei vorbeifahrende Männer auf Fahrrädern riefen "Alle in den Knast".
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 20. Juli 2021
    An einem Hauseingang in der Kreutzigerstraße wurde ein Sticker mit Werbung für den so genannten "Corona Ausschuss" entfernt. Es handelt sich dabei um die Website einer Designerin und Anwältin, die immer wieder im Rahmen extrem rechter Veranstaltungen zur Coronal-Leugnung in Erscheinung tritt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. Juli 2021
    Erneut wurden entlang des Kurfürstendamms in Charlottenburg mehrere selbstgemachte Aufkleber mit extrem rechten Inhalten gefunden. Darauf standen Sprüche, die der extrem rassistischen Ideologie der white supremacy (englisch: weiße Vorherrschaft) zuzuordnen sind; sowie sich in bedrohlicher Weise gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten richteten.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 20. Juli 2021
    Am Kurfürstendamm in Charlottenburg wurde auf zwei Werbetafeln das Graffiti "Heil Hansa" geschmiert. Auf diese Weise wird der Nationalsozialismus verharmlost bzw. verherrlicht.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 20. Juli 2021
    Um den Pariser Platz und der Straße Unter den Linden wurden vier gegen die Grünen gerichteter Aufkleber im gefälschten Layout der Grünen entdeckt und entfernt. Inhaltlich richteten sich der Aufkleber auf rassistisch-einwanderungsfeindliche Weise gegen menschenrechtliche Einwanderungspolitik und waren ergänzt um zusätzliche Beklebungen gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Ebenso wurde dort sieben Aufkleber von verschwörungsideologischen und extrem rechten Gruppierungen gefunden und beseitigt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 20. Juli 2021
    In der und um die Müllerstraße zwischen Leopoldplatz und dem S-Bahnhof Wedding wurden fünf rassistische Sticker sowie sechs Aufkleber verschiedener verschwörungsideologischer und extrem rechter Gruppierungen neben vier Aufklebern der aus der verschwörungsideologischen Mischszene hervorgegangenen Partei "die Basis" entdeckt und entfernt. Zudem wurde in der Müllerstraße zwischen dem S-Bahnhof Wedding und dem U-Bahnhof Leopoldplatz Werbung für die aus der gemischten Protestszene gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie hervorgegangene Partei "die Basis" auf den Boden gesprüht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 19. Juli 2021
    In der Müllerstraße im Wedding wurde ein gegen die Grünen gerichteter Aufkleber im gefälschten Layout der Grünen entdeckt und entfernt. Inhaltlich richtete sich der Aufkleber auf rassistisch-einwanderungsfeindliche Weise gegen menschenrechtliche Einwanderungspolitik und war ergänzt um zusätzliche Beklebungen gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 18. Juli 2021
    An einem Gebäude in der Oberweißbacher Straße wurde ein "Skins WP SS"-Graffiti entdeckt. Der Buchstabe "S" wurde im Schriftzug als Sigrune geschrieben. Die doppelte Sigrune war in der Zeit des Nationalsozialismus das Emblem der Schutzstaffel (SS). "WP" steht als Abkürzung für "White Power". Ebenso wurde in ummittelbarer Nähe eine "SS"-Schmiererei auf einem Schild entdeckt.

    Solche Schriftzüge und Symboliken wurden in den vergangenen Monaten mehrfach im Umfeld der Mehrower Allee entdeckt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 18. Juli 2021
    An der Haltestelle Mahlsdorfer Str./ Gehsener Str. wurde ein Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt. Zudem wurde ein Schriftzug gegen politische Gegner*innen entdeckt und entfernt. Er diffamierte 'Linke' als 'Stasi' und 'Nazis'.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 18. Juli 2021
    An der Haltestelle Richtershorn wurde ein Aufkleber gegen Antifaschist*innen entdeckt und entfernt. Auf dem Aufkleber wurde behauptet, dass Antifaschismus ein Verbrechen sei.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 18. Juli 2021
    Ein Aufkleber mit dem Text "Die Maske ist das Hakenkreuz unserer Zeit!" wurde heute an der Litfaßsäule an der Ecke Gabriel-Max-Str. / Krossener entdeckt und entfernt. Das Motiv zeigt ein Gesicht mit Maske vor dem Mund, wobei die Maske gleichzeitig wohl eine Hand darstellen soll. Ähnliche Motive sind auf Aufklebern oder Plakaten bereits im Südkiez gesehen worden, allerdings ohne den oben genannten Text und wurden daher nicht in der Chronik erfaßt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 17. Juli 2021
    In der Dunckerstraße wurden gegen 19:00 Uhr Gäste eines Restaurants wiederholt von einem Mann antisemitisch beleidigt und belästigt. Der Inhaber forderte den Mann darauf hin auf, diese Beleidigungen zu unterlasssen. Der Mann beleidigte ihn darauf hin antisemitisch. Die Polizei wurde hinzugezogen und ermittelte.
    Quelle: Pressemeldung der Polizei vom 18.07.2021
  • 16. Juli 2021
    An der Kreuzung Köpenicker / Zeughofstrasse gemeldet wurde, dass in den Gehsteig ein Hakenkreuz geritzt wurde.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 16. Juli 2021
    Ein aus Bulgarien stammender Mann wurde in der Nähe eines Geschäfts für Lebensmittel aus Bulgarien in der Seestraße gegen 17.00 Uhr von einem vorübergehenden älteren Deutschen antiziganistisch beleidigt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 15. Juli 2021
    An der Haltstelle Zum Seeblick wurde ein Aufkleber entdeckt und entfernt, der zu Gewalt gegen Antifaschist*innen aufrief.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 15. Juli 2021
    Drei Männer griffen gegen 19:50 Uhr einen Man in seinem Schlafsack an. Sie traten mehrmals auf ihn ein, schlugen ihm eine Bierflasche ins Gesicht und würgten ihn. Passanten verständigten die Polizei. Das Opfer konnte in eine öffentliche Toilette flüchten und mußte intensivmedizinisch behandelt werden. Die Polizei nahm zwei der Täter fest.
    Quelle: Polizei Nr. 1538
  • 15. Juli 2021
    Eine Schwarze Frau hatte bei ihrer telefonischen und schriftlichen Bewerbung um eine Wohnung zunächst sehr entgegenkommende Reaktionen erhalten. Als sie dann zur verabredeten Besichtigung für eine Wohnung im Wedding erschien, teilte ihr die Vermieterin jedoch sofort mit, als diese sie erblickte, dass die Wohnung schon vergeben sei. Minuten später konnte sie von der anderen Straßenseite aus beobachten, wie weiße Bewerber*innen noch nur Besichtigung empfangen wurden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 15. Juli 2021
    Am Wiesenschlag Ecke Am Rohrgarten falscher Aufkleber der Grünen entdeckt und entfernt. Diese hatten einen flüchtlingsfeindlichem Hintergrund. Es ist wahrscheinlich, dass diese im Kontext der anstehenden Wahl stehen und das Ziel haben die Grünen zu diskreditieren.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 15. Juli 2021
    In der Charles-H.-King-Straße wurde ein Aufkleber der sog. Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 14. Juli 2021
    Fünf Berliner Polizeibeamte verherrlichten in einer Chatgruppe den Nationalsozialismus und schickten sich rassistische Bilder und Karikaturen. Sie schickten sich Hakenkreuze zu. Am 14. Juli 2021 fand deswegen einer Hausdurchsuchung der Berliner Polizei bei Ihnen statt, darunter in Berliner Wohnungen.
    Quelle: Berliner Zeitung 14.07.21, Tagesspiegel 14.07.21, B.Z. 14.07.21, Polizeimeldung #1527 14.07.21
  • 14. Juli 2021
    Eine Person, die in Friedrichshagen wohnt, hat in ihrem privaten Briefkasten Flyer des Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen gefunden, die mit rassistischen Parolen beklebt wurden. Die betroffene Person hat bereits im Dezember 2020 einen rassistischen Drohbrief erhalten. Die Flyer des Nachbarschaftszentrums werden seit 2018 entwendet und mit rassistischen Parolen beklebt wieder im Ortsteil verteilt. In den vergangenen Monate wurde mehrere rassistische Drohbriefe in Friedrichshagen an Privatpersonen verschickt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 14. Juli 2021
    An der Haltestelle Keltensteig sowie in der Grünauer Str. wurden zwei Hakenkreuze, sowie ein rassistischer und sieben Aufkleber gegen Antifaschist*innen entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 14. Juli 2021
    Ein Aufkleber der verschwörungsideologischen, rechtsoffenen Gruppe "Studenten stehen auf" (siehe 23.04.21) wurde heute in der Boxhagener Straße Höhe Wismarplatz entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 13. Juli 2021
    Gegen 12.00 Uhr fand in der Karl-Marx-Straße eine Bedrohung aus rassistischer Motivation gegen politische Gegner*innen statt.
    Quelle: ReachOut Berlin, Kleine Anfrage 18-27574
  • 13. Juli 2021
    In mehreren Ortsteilen wurden "Schwarze Kreuze" entdeckt. "Schwarze Kreuze" stellen für Neonazis ein Symbol für die angeblich ermordeten "Deutschen" durch "Ausländer" dar. Hierbei wird sich auf erfundene und statistisch nicht belegbare Zahlen berufen. Die Aktion wurde von einem Neonazi-Rapper ins Leben gerufen und wurde von der JN (Jugendorganisation der NPD) umgesetzt.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 13. Juli 2021
    An der Ecke Heidelberger Str./ Elsenstr. wurde ein Aufkleber gegen Antifaschist*innen entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 13. Juli 2021
    An der Tramhaltestelle Osloer Straße im Ortsteil Gesundbrunnen wurde ein auf antisemitische Weise israelfeindlicher Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 13. Juli 2021
    Am Ortsteil-Eingangsschild sowie an der Brücke von Karow nach Berlin-Buch wurden "Schwarze Kreuze" aufgestellt. "Schwarze Kreuze" stellen für Neonazis ein Symbol für die angeblich ermodeten "Deutschen" durch "Ausländer" dar. Hierbei wird sich auf erfundene und statistisch nicht belegbare Zahlen berufen. Die Aktion wurde von einem Neonazi-Rapper ins Leben gerufen.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 13. Juli 2021
    Erneut wurden Flyer des Nachbarschaftszentrums Friedrichshagen mit Angeboten für Geflüchtete gestohlen. Einer dieser Flyer wurde wieder in den Ständer des Nachbarschaftszentrums gelegt, mit einem selbstgemachten Schild mit der Aufschrift "Wir wollen sie nicht!!!" beklebt.
    Quelle: Stephanus Stiftung/ Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen
  • 12. Juli 2021
    Im Umfeld des Elsterwerdaer Platzes wurden Aufkleber aus dem extrem rechten Spektrum entdeckt und entfernt, die sich gegen politische Gegner*innen richten. Zudem wurde ein Aufkleber der Jungen Nationalisten (Jugendorganisation der NPD) entdeckt und ebenfalls entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 12. Juli 2021
    In der Knesebeckstraße in Charlottenburg wurde ein rechter Aufkleber entdeckt, der auf verleumdende Art gegen die Partei Bündnis 90/Die Grünen hetzt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 12. Juli 2021
    An der Ecke Wühlisch / Seumestrasse wurde ein Sticker mit dem Text "Ausgangssperre, Tanzverbot? Riecht nach Faschismus..." entfernt. Die Signatur "TAF - Tanzfreunde against facism", läßt zwar einen politisch linken Hintergrund vermuten, der Vergleich eines Tanzverbotes mit dem Faschismus stellt jedoch eine Verharmlosung des Nationalsozialismus dar.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. Juli 2021
    Ein 47-jähriger Vater und dessen 21 Jahre alte Tochter wurden gegen 19.50 Uhr in der Oranienburger Straße von einer 33-jährigen Frau im Vorbeigehen unvermittelt rassistisch beleidigt. Zeugen bestätigten das später. Der 47-Jährige alarmierte daraufhin umgehend die Polizei und folgte der Frau, die weiterhin rassistische Beleidigungen von sich gab. In der Chausseestraße hielten Polizeikräfte die Frau an und machten ihr den Tatvorwurf. Sie gab die Beleidigungen zu.
    Quelle: Polizeimeldung vom 12.07.2021
  • 11. Juli 2021
    Wieder wurden Flyer vom III. Weg in der Fritz-Erler-Allee gefunden. In den Flyern versucht die Neonazi-Kleinstpartei Migration bzw. Asyl für die Wohnungskrise in Berlin verantwortlich zu machen.
    Quelle: Register Neukölln
  • 11. Juli 2021
    Ein Mann beleidigte eine Frau in der Flughafenstraße transfeindlich. Zunächst sprach er sie unvermittelt an: "Ein Mann oder eine Frau?" Dann beschimpfte er die Frau und ihre Begleiterin transfeindlich und sexistisch.
    Quelle: Register Neukölln / Koordination Berliner Register
  • 11. Juli 2021
    In der Florastraße wurden selbstgemachte Aufkleber mit rassistischen Motiven entdeckt und entfernt. Diese trugen den Slogan "Würzburg war kein Einzelfall". In der Tiroler Straße wurden Aufkleber mit dem antifeministischen Motiv "Gendern? Nicht mit mir!" entdeckt und entfernt. In der Nähe vom S-Bahnhof Pankow wurde ein Aufkleber mit dem Slogan "Europa erwache" (Ansgararyan) mit der Abbildung eines Soldaten und einer schwarzen Sonne entdeckt und entfernt
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 11. Juli 2021
    Auf einem Spielplatz am Senftenberger Ring machte ein etwa vierjähriges weißes Kind rassistische Bemerkungen über ein Schwarzes Kind, welches ebenfalls dort spielte. Die Bezugsperson des weißen Kindes schritt ein und erklärte ihm, dass es solche Dinge nicht sagen dürfe. Das Kind sollte sich entschuldigen, was es auch tat.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson via AnDi-App
  • 10. Juli 2021
    Am Abend wurde ein mit schwarzem Edding geschmiertes Hakenkreuz auf einer Hausfassade direkt an der Gneisenaustraße, Ecke Südstern entdeckt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 10. Juli 2021
    In Biesdorf alarmierte in der Nacht gegen kurz nach 1 Uhr ein 26-Jähriger die Polizei und gab an, er sei kurz zuvor in der Grünanlage Biesdorfer Höhe von fünf ihm Unbekannten angegriffen worden. Die fünf Tatverdächtigen sollen ihn zu Boden gestoßen und auf ihn eingetreten haben. Zudem hätten sie ihn während der Attacken mehrfach homophob beleidigt. Ein 19-jähriger Zeuge bestätigte die Angaben des 26-Jährigen und beschrieb die flüchtigen Jugendlichen. Eine Absuche der Umgebung verlief jedoch erfolglos. Der Angegriffene erlitt leichte Verletzungen und gab an, sich bei Bedarf selbst in ärztliche Behandlung zu begeben. Die Ermittlungen wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung dauern an.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 10. Juli 2021
    Zwei Frauen wurden in der U8 von einem auf sie zukommenden Mann homophob beleidigt und er spuckte in ihre Richtung. Aus Angst verließ das Paar die Bahn am Kottbusser Tor. Der aggressive Mann folgte ihnen. Dies bemerkte ein 37-jähriger, der den Mann aufforderte, dies zu unterlassen. Auch er wurde homophob beleidigt und der Mann spuckte in seine Richtung. Der Mann wurde bis zum Eintreffen der Polizei durch Sicherheitspersonal der BVG festgehalten.
    Quelle: Polizei Nr. 1491
  • 10. Juli 2021
    Am Rande des Schillerparks in Wedding wurden gegen 20.45 Uhr zwei Schwarze Männer von zwei weißen, um die 40 Jahre alten Männern mit einem aggressiv wirkenden, großen Hund rassistisch beleidigt. Als die Betroffenen sich verbal wehrten, drohte der Hundehalter, seinen Hund, der, wie er selbst rief, ein Kampfhund sei, der abgerichtet auf [N-Wort] wie sie sei, auf sie zu hetzen und ließ den aggressiv knurrenden, die Zähne fletschenden Hund ganz nah an die beiden Bedrohten herankommen. Während dessen beleidigten die beiden Täter weiter die Betroffenen rassistisch. Erst als zwei Zeugen drohten, die Polizei zu rufen, ließen die Täter von den Bedrohten ab, zogen ihren Hund zurück und entfernten sich schnell.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 10. Juli 2021
    Nahe Ostbahnhof wurde ein 21jähiger Mann gegen 22:30 Uhr von einem Mann aus einer Gruppe heraus geschlagen und am Arm und im Gesicht verletzt. Anlaß war, daß das Opfer zuvor dabei beobachtet wurde, wie er seinen Freund küßte.
    Quelle: Polizei Nr. 1501
  • 9. Juli 2021
    Eine Frau wurde von einem Mann gegen 17 Uhr im Görlitzer Park angeflirtet. Sie empfand das nicht als unangenehm und es war auch keine bedrohliche Situation. Ein Mann kam auf einem Fahrrad dazu und bot unaufgefordert mehrfach seine Hilfe an. Dies wurde von der Frau mehrfach abgelehnt. Der Vorfall war aus Sicht der Betroffenen rassistisch motiviert, da der "Helfer" voraussetzte, dass sie vor dem Mann beschützt werden muss, den er aufgrund seiner Hautfarbe als bedrohlich einordnete. Dies tat er auch weiterhin, obwohl die Frau klar machte, dass hier keinerlei Hilfe erforderlich und erwünscht war.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 9. Juli 2021
    In der Mahlsdorfer Str. wurden sechs Aufkleber entdeckt und entfernt, die ein extrem rechtes Magazin bewarben.

    In der Hoernlestr. wurden zwei Aufkleber der JN (Jugendorganisation der NPD) entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 9. Juli 2021
    In der Wipperstr. wurde ein Gastwirt von einem Mann antisemitisch beleidigt. Der Mann hatte sich zuvor über die Stühle und Tische geärgert und beleidigte auch noch anwesende Gäste.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1487
  • 9. Juli 2021
    In der Straße Am Falkenberg/ Am Seegraben wurden vier rassistische Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 9. Juli 2021
    Gegen 23.45 Uhr rief ein Mann in der Lütticher Straße im Wedding laut etwa 15 bis 20 Minuten lang rassistische, NS-verharmlosende und verschwörungsideologische Sprüche aus einem Fenster. Er schrie u.a seine politischen Träume aus, Merkel und die Bundesregierung würden von "Patrioten" in der Armee und Polizei verhaftet und wegen "Volksverrat" durch den angeblichen Austausch der Bevölkerung durch Einwanderung von "verbrecherischen Volksfremden" und die angebliche Errichtung einer Diktatur in der Pandemie erschossen werden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 9. Juli 2021
    Ein Aufkleber mit der Aufschrift "Ungeimpft" und einem Judenstern wurde an einem Postbriefkasten in der Bruchwitz- Ecke Mühlenstraße sowie an der Bushaltestelle Alt-Lankwitz entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 8. Juli 2021
    Im Treptower Park wurde ein Hakenkreuz, das an einem Mülleimer geschmiert war, endeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 8. Juli 2021
    Die Junge Alternative, die Jugendorganisation der AfD, startete am 8. Juli eine Plakataktion, die an die Aktionsform des Guerillamarketing angelehnt ist. Auf den Plakaten, die in Kreuzberg geklebt wurden, sind verschiedene Aussagen veröffentlicht worden, wie z.B. "Opa, was ist ein Eigenheim?" oder "Solange denken noch legal ist, sollte man davon Gebrauch machen". Auf den Plakaten wird nicht für die Junge Alternative geworben, sondern für den Hashtag "#FreiheitForFuture". Mit dieser Aktionsform und der Kampagne vermeidet die Junge Alternative bewusst eine öffentliche Diskussion über ihre Inhalte und will sich als jugendlich, anschlussfähig und kreativ darstellen. Die JA-Kampagne wird von AfD-Mitgliedern des Bundestages und des Abgeordnetenhauses auf Social Media verbreitet. Auch die Fraktion der BVV der AfD Friedrichshain-Kreuzberg hat repostet.
    Quelle: Twitter
  • 8. Juli 2021
    Auf dem Foto einer Wand in Kreuzberg, an der die ersten Plakate einer gestarteten Plakataktion einer rechten Jugendorganisation verklebt wurden, wurde im unteren Bereich ein N-Wort-Tag entdeckt. Die rassistische Propaganda steht nicht in Zusammenhang mit der Plakataktion.
    Quelle: Twitter
  • 7. Juli 2021
    An der Bushaltestelle Neue Krugallee/ Lakegrund wurde ein Aufkleber entdeckt und entfernt, der für ein extrem rechtes Magazin warb.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 7. Juli 2021
    Eine muslimische Frau wurde bei der Wohnungssuche rassistisch diskriminiert. Zum Schutz der Betroffenen wird Weiteres nicht veröffentlicht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 7. Juli 2021
    Einem türkischen Journalisten wurde von drei Männern im Hof seines Hauses in Neukölln aufgelauert. Der bekannte Kritiker Erdogans beschreibt, dass er die Täter kennt und nennt Faschismus als Motiv dieses Angriffs.

    Die Täter attackierten ihn mit Fäusten und hatten auch Messer dabei, die sie aber aufgrund des Eingreifens von Zeug*innen nicht einsetzen konnten.
    Quelle: Register Neukölln, Tagesspiegel 08.07.2021
  • 7. Juli 2021
    In einem Park in der Nähe der Waßmannsdorfer Chausee wurde ein antisemitischer Schriftzug entdeckt, der sich gegen Angela Merkel richtete und auch einen Galgen mit dazu gemalt hatte.
    Quelle: Register Neukölln
  • 7. Juli 2021
    Gegen 15:30 Uhr wurde ein Busfahrer von Personen aus einem nebenstehenden LKW erst homophob beleidigt und anschließend bedroht. Als der Busfahrer sein Bus an einer Haltestelle stand, hielt neben ihn ein Miet-LKW. Der Beifahrer des Miet-LKW's beleidigte den Busfahrer homophob. Der LKW wurde ca. 50 Meter weiter gefahren und auf der rechten Fahrspur angehalten. Der Bus fuhr weiter und hielt neben dem LKW. Die Tür wurde zum Einsteigen in den Bus geöffnet. Der Busfahrer stellte den Beifahrer zur Rede. Daraufhin stieg der Angesprochene aus dem LKW aus und in den Bus ein. Daraufhin wurden vom dem Eingestiegenen weitere homophobe Beleidigungen getätigt und dem Busfahrer mit erhobener Faust mit Schlagring gedroht. Ebenso spuckte der Täter in Richtung Busfahrer. Die Corona-Scheibe schützte den Busfahrer. Der Täter ging zurück in den LKW. Der Fahrer des LKW's beleidigte ebenfalls den Busfahrer. Der LKW fuhr davon. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung vom 08.07.2021
  • 7. Juli 2021
    Am Pariser Platz und um das Brandenburger Tor wurden sechs verschwörungsideologische Aufkleber entdeckt und entfernt. Drei der Aufkleber stammten aus einem extrem rechten Versandhandel in Halle.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 7. Juli 2021
    Es wurden Aufkleber der neonazistischen Jugendorganisation der NPD - JN - entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Frisch auf, mein Volk" (JN), "Werde aktiv" (JN), "Kapitalismus tötet" (JN) und "Our country our rules" (auf arabisch, JN).
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 6. Juli 2021
    Bei einer Geburtstagsfeier am Tempelhofer Feld wird eine Gruppe von schwarzen Menschen gesondert aufgefordert ihre Musik auszustellen und den Park zu verlassen, während zugleich andere Gruppen gleiches tun und nicht behelligt werden.
    Quelle: Register Tempelhof
  • 6. Juli 2021
    Gegen 18.45 Uhr schrie ein Mann in der Friedrichstraße extrem rechte Parolen und beleidigte auf rassistische Weise eine 17-Jährige, die sich in unmittelbarer Nähe aufhielt. Anschließend spuckte ihr der Täter ins Gesicht und auf ihr T-Shirt. Noch vor Eintreffen der alarmierten Polizeieinsatzkräfte entfernte er sich unerkannt vom Tatort. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt wegen der begangenen Körperverletzung und Beleidigung.
    Quelle: Polizeimeldung vom 07.07.2021, Tagesspiegel vom 07.07.2021
  • 6. Juli 2021
    Ein Unbekannter hat in der Nacht eine Frau in Marzahn rassistisch beleidigt und anschließend geschlagen. In der Schwarzwurzelstraße wurde die 21-Jährige gegen 22.30 Uhr von dem Mann zunächst rassistisch beleidigt. Anschließend schlug der Unbekannte ihr mehrfach in das Gesicht, sodass sie zu Boden ging. Der Täter flüchtete noch vor Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte in unbekannte Richtung. Angeforderte Sanitäter behandelten die Verletzte vor Ort. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die Ermittlungen..
    Quelle: Polizeimeldung
  • 6. Juli 2021
    Wegen eines Angriffs mit einem Messer auf einen Jamaikaner ist ein Haftbefehl gegen einen polizeibekannten Rechtsextremisten aus Berlin erlassen worden. Bei einem Streit im Stadtteil Rudow in Neukölln soll der 28-jährige Deutsche den 35-jährigen Mann aus Jamaika rassistisch beleidigt und mit dem Messer am Hals verletzt haben. Der 35-Jährige wurde im Krankenhaus behandelt. Die Polizei nahm den Rechtsextremisten fest und überstellte ihn dem für politische Taten zuständigen Staatsschutz der Kriminalpolizei im LKA. Der Haftbefehl wurde wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ausgestellt.
    Quelle: Register Neukölln, Berliner Morgenpost, 6.7.2021
  • 6. Juli 2021
    In der Köpenicker Str./ Besenbinderstr. wurde ein Aufkleber, der zu Gewalt gegen Antifaschist*innen aufrief, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 6. Juli 2021
    Im S-Bahnhof Landsberger Allee wurde die Sprüherei "AHM" (=Antifa Hunter Miliz) entdeckt.
    Quelle: Register Lichtenberg
  • 5. Juli 2021
    In der Bleibtreustr. wurde erneut ein selbstgemalter Aufkleber mit rassistischem Inhalt entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 5. Juli 2021
    Am südlichen Ende der Sonnenallee sowie rund um den Michael-Bohnen-Ring wurden insgesamt 40-50 Plakate sowie Aufkleber entdeckt. Die meisten hatten eine antisemitische Botschaft und stammten vom III. Weg, einer Neonazi-Kleinstpartei. Auf den Plakaten stand "Terrorstaat Israel".
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 5. Juli 2021
    Ein Mann aus Berlin schickte an den Zentralrat Deutscher Sinti und Roma zwei E-Mails mit rassistischen antiziganistischen Inhalten. Sie waren beleidigend und bedrohlich. Sie war bedrohend gegen den Vorsitzenden des Zentralrats, Romani Rose. Die E-Mail war volksverhetzend gegen Sinti*zze und Rom*nja gerichtet und enthielt Vernichtungsfantasien mit Bezug zum Porajmos. Es wurde Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft Berlin gestellt. Dem vorausgegangen waren drei E-Mails am 21., 22. und 27. Oktober 2020 sowie drei Stück am 7. November 2020 sowie am 19. Januar 2021 und zweimal am 28. Juni 2021 desselben Absenders ähnlichen Inhalts.
    Quelle: Tagesspiegel 19.07.21, Koordinierung der Berliner Register
  • 5. Juli 2021
    Auf einem Werbeplakat an der Bushaltestelle Kopenhagener Straße, welches eine Trans-Person darstellt, wurde eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 4. Juli 2021
    An der Haltestelle Adlergestell/ Vetschauer Allee wurde ein anti-Schwarzer Aufkleber eines neonazistischen Onlinehandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 4. Juli 2021
    Ein Mann, afrikanischer Herkunft, wurde im Wedding von Nachbar*innen auf anti-Schwarze rassistische Weise beleidigt und bedroht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 4. Juli 2021
    An der Ecke Krossener / Gabriel-Max-Str. wurde ein Sticker mit dem Text "Ausgangssperre, Tanzverbot? Riecht nach Faschismus..." entfernt. Die Signatur "TAF - Tanzfreunde against facism" lässt zwar einen politisch linken Hintergrund vermuten, der Vergleich eines Tanzverbotes mit dem Faschismus stellt jedoch eine Verharmlosung des Nationalsozialismus dar.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 3. Juli 2021
    An einem Infostand der AfD verteilten ein junger Mann und eine ältere Frau Flyer der Partei. Eine Person, die Flyer entgegennahm, warf den Flyer sofort in den Müll. Eine vorbeigehende Passantin mit Kind mit Down-Syndrom kommentierte dies mit: "Das einzig Richtige, was man damit machen kann!" Darauf beleidigte die Frau am AfD-Stand die Passantin und das Kind behindertenfeindlich: "Was kann man von jemandem erwarten, der nichts weiter zu Stande gebracht hat als ein mongoloides Kind!"
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 3. Juli 2021
    Bei einer prokurdischen Demonstration, unter dem Motto "Defend Kurdistan", wurde Teilnehmer*innen in der die Schönleinstraße von Insassen mehrerer vorbeifahrender Autos der Wolfsgruß gezeigt.
    Quelle: Twitter
  • 3. Juli 2021
    Am Nachmittag fand eine verschwörungsideologische, rechtsoffene Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Hellersdorf-Nord statt. Zum Organisations- und Unterstützer*innenkreis der Demonstration gehören eine Vielzahl von Organisationen und Personen, die in den vergangenen Monaten durch NS-Relativierungen und ihre Verbindungen in die extrem rechte Szene bekannt wurden.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 2. Juli 2021
    An der Haltestelle Hoernlestr. wurde ein Aufkleber der JN (Jugendorganisation der NPD) entdeckt und entfernt. Zudem wurden zwei Schriftzüge gegen politische Gegner*innen entdeckt und entfernt. Sie diffamierten 'Linke' als 'Stasi' oder 'Nazis'.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 2. Juli 2021
    In der Grolmannstr. und an der Ecke Uhlandstr./ Ku'damm wurden erneut selbstgemalte Aufkleber mit rassistischem Inhalt und explizit anti-muslimisch rassistischem Inhalt entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 2. Juli 2021
    Ein Aufkleber des internationalen Corona-Leugner*innen-Netzwerk "The White Rose" wurde in der Sonntagstraße entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 2. Juli 2021
    In der Nehringstraße in Charlottenburg wurde ein Aufkleber entdeckt, der die vermeintliche schlechte Behandlung nicht geimpfter Personen mit der Situation geflüchteter Personen, Musliminnen und Homosexuellen gleichsetzt. Tatsächliche Diskriminierung wie (antimuslimischer) Rassismus und LGBTIQ*-Feindlichkeit wird damit relativiert und verharmlost.
    Quelle: Register CW
  • 1. Juli 2021
    In der Anna-Seghers-Str. wurde entdeckt, dass an ein Parkschild eine "88" geschmiert war. In der Dörpfeldstr. wurde ein Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg und ein rassistischer Aufkleber der Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: TKVA - Treptow-Köpenick für Vielfalt und gegen Antisemitismus
  • 1. Juli 2021
    An einem Glascontainer am Lichterfelder Ring Ecke Osdorfer Straße wurde ein Aufkleber von "Division Odin" entdeckt und entfernt. Dabei handelt es sich um eine extrem rechte Modemarke mit Sitz im Bezirk.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. Juli 2021
    Unbekannte ritzten über Nacht in der Lütticher Straße im Wedding ein Hakenkreuz in die Fronthaube eines Pkw.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 1. Juli 2021
    An einem Stromkasten am Treptower Park wurde ein Aufkleber entdeckt und entfernt, der die Leugnung der Corona-Pandemie mit dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus gleichsetzt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 1. Juli 2021
    Das Register Marzahn-Hellersdorf hat sich am heutigen Aktionstag der Berliner Register beteiligt. Der 1. Juli ist der Tag gegen Antimuslimischen Rassismus. Er erinnert an Marwa El- Sherbini, die am 1.7.2009 aus rassistischen Motiven in Dresden in einem Gericht ermordet wurde. In dem Kiez um die Mehrower Allee wurden im Rahmen des Aktionstags zahlreiche rassistische und neonazistische Sticker und Sprühereien entfernt.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 1. Juli 2021
    In der Knesebeckstraße in Charlottenburg wurden beim Kiezspaziergang des Registers Charlottenburg-Wilmersdorf anlässlich des Tag gegen antimuslimischen Rassismus mehrere Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 1. Juli 2021
    Ein Bewohner eines Hauses im Wedding hat immer wieder Probleme, von außen die Haustür aufzuschließen, da das Schloss der Tür regelmäßig kaputt war und klemmte, Der Bewohner musste andere Menschen bitten, ihm zu helfen. Aufgrund seiner Behinderung macht ihm das Angst, nicht mehr ins Haus zu kommen. Deshalb hat er sich an den Hausmeister gewandt. Er war sehr aufgeregt und hat dem Hausmeister gesagt, dass schnell etwas passieren müsse, sonst stünden er und die anderen Mieter*innen auf der Straße. Darauf hat der Hausmeister gesagt, dass das dann eben so ist. Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Bewohner, über den Ton und den mangelnden Respekt des Hausmeisters ihm gegenüber, beklagen muss.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 1. Juli 2021
    Ein Aufkleber mit Eigenwerbung des verschwörungsideologischen, extrem rechten "Compact-Magazins" wurde heute an der Ecke Wühlisch- / Holteistraße entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. Juli 2021
    Das Kollegium eines Gymasiums in Westend erhielt eine antisemitische E-Mail. Die E-Mail wurde an alle Personen einzeln verschickt. Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Register CW
  • 30. Juni 2021
    In der Nacht zum 30. Juni wurde ein Banner, das an einem straßenseitigen Fenster des alternativen Hausprojekts "Jagow 15 - Mietshäuser Syndikat" hing, mit Eiern beworfen und verschmutzt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 30. Juni 2021
    Auch heute wurden NS-verharmlosende Aufkleber des internationlaen Corona-Leugner*innen-Netzwerk "The White Rose" entfernt. Die am meisten betroffenen Gebiete sind: Boxhagener Platz, Wühlischstraße und Sonntag- / Ecke Holteistraße.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 30. Juni 2021
    In der Lietzenburger Str. in Wilmersdorf wurde ein "Nationaler Widerstand"-Aufkleber entdeckt.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 30. Juni 2021
    Am U-Bhf. Bismarckstr. in Charlottenburg wurde eine mit Edding an die Wand geschmierte anti-Schwarz rassistische Schmiererei entdeckt.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 29. Juni 2021
    An dem Denkmal für den ermordeten Burak Bektas wurde ein geschmiertes Hakenkreuz entdeckt. Daneben wurde ein "AfD" hinterlassen. Das Hakenkreuz wurde nach der Meldung von der Polizei übersprüht.
    Quelle: Register Neukölln via twitter
  • 29. Juni 2021
    An zwei Stellen an der Sonnenallee wurden Graffiti von "AHM" (Antifa-Hunter-Miliz) entdeckt. Zusätzlich wurde ebenfalls auf der Sonnenallee ein Sticker entdeckt und entfernt, der sich gegen "die Antifa" richtete.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 29. Juni 2021
    Im Rodelbergweg wurde ein Aufkleber, der für ein rechtes Magazin warb, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 29. Juni 2021
    An einer Bushaltestelle an der Uhlandstraße wurde erneut ein selbstgemalter Aufkleber mit rassistischem Inhalt entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 29. Juni 2021
    Eine obdachlose Person bot vor einem Supermarkt am Kotti ein Straßenmagazin an. Zwei vorbeikommende Personen äußerten sich mehrfach beleidigend gegenüber dem Obdachlosen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 29. Juni 2021
    Inzwischen werden die NS-verharmlosenden Aufkleber des internationalen Corona-Leugner*innen-Netzwerk "The White Rose" täglich verklebt und wieder entfernt. Heute tauchten zudem zwei neue Motive in der Wühlischstraße auf. Somit wurden bereits vier verschiedenen Motive festgestellt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 29. Juni 2021
    An einem Schild am Waldhochseilgarten Jungfernheide am Heckerdamm in Charlottenburg-Nord wurde ein Aufkleber der Jungen Nationalisten (JN), der Jugendorganisation der NPD, entdeckt und entfernt.
    Quelle: AnDi-App
  • 29. Juni 2021
    In der Münsterlandstraße, Rupprechtstraße und Giselastraße wurden mehr als 16 Aufkleber vom "III. Weg" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Juni 2021
    In der Leopoldstraße wurde ein Fußball-Sticker mit der Aufschrift "Für Verein und Vaterland" gemeldet, der der NPD zuzuordnen ist. Er wurde entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Juni 2021
    In der Gotlindestraße wurde ein "Schluss mit dem Corona-Terror"-Aufkleber an einer Haltestelle angebracht, der von einem extrem rechten Versandhandel stammt. Er wurde entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Juni 2021
    In einem Restaurant in der Greifswalder Straße tätigte eine Servicekraft rassistische Äußerungen und Beleidigungen gegenüber Menschengruppen. Diese Äußerungen wurden von anderen Gästen wahrgenommen.
    Quelle: AnDi App
  • 29. Juni 2021
    Im Kappgraben und am Schmiedebankplatz wurden Plakate einer Kampagne der Jugendorganisation der neonazistischen Partei NPD - JN - mit dem Slogan "Unsere Heimat, unsere Regeln" entdeckt. Darüber hinaus wurde mit einem Aufkleber auf einem rechten Onlineversandhandel aufmerksam gemacht und es wurde eine Sprüherei mit dem Slogan "Fuck Antifa" entdeckt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 28. Juni 2021
    Im Yva-Bogen am Zoologischen Garten in Charlottenburg wurde ein Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 28. Juni 2021
    Mit der Absicht, Pommes zu kaufen, stellten sich ein Pärchen, zwei Schwarze Frauen, an einem Imbiss in der Nähe des Flughafensees an. Der Imbiss-Mitarbeiter bediente das Pärchen genervt und aggressiv. Während er die Bestellung vorbereitete, sagte er, er wolle mit den Frauen nicht sprechen und sie sollten ihn auch ihrerseits nicht mehr ansprechen. Im Gegenzug dazu bediente er zeitgleich zwei weiße Mädchen sehr freundlich und hilfsbereit. Dadurch verdeutlichte er den Anwesenden seine queerfeindliche und rassistische Behandlung der Schwarzen Frauen. Schlussendlich wies er das Pärchen an, aufgrund von Covid-19 dem Imbisswagen fernzubleiben, obwohl die Frauen im Gegensatz zu allen anderen Kund:innen FFP2-Masken trugen.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson via AnDi-App
  • 28. Juni 2021
    Mit schwarzem Edding wurde in weit sichtbar großen Buchstaben der Spruch "*ARBEIT MACHT FREI" auf eine Plakatwand an der Warschauer Straße geschmiert. Diese Aussage war auf Eingangstoren zu Konzentrations- und Vergasungslagern zu finden und stellt damit eine Verharmlosung des Nationalsozialismus dar.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 28. Juni 2021
    In der Nähe der Bio Company an der Boxhagener Str. wurde ein Sticker eines extrem rechten Onlinehandels aus Halle, der sich gegen den pol. Gegner richtete, entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 28. Juni 2021
    Heute wurden weitere drei Sticker des internationalen Pandemie-Leugnungs-Netzwerks "The White Rose" in der Sonntagstraße entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 28. Juni 2021
    An der Außenwand des MADI-Festgeländes am Bernhard-Lichtenberg-Platz im Ortsteil Tegel wurde ein LGBTIQ-feindliches Graffiti entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 28. Juni 2021
    In der Kaskelstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Resist the New World Order" gemeldet. Dieser stellt einen Zusammenhang zwischen einer Weltverschwörung und der vermeintlichen Bevorzugung von Menschen mit Impfpass in Corona-Zeiten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Juni 2021
    In der Giselastraße wurde mit einem Stencil (Schablone) und in weißer Farbe das Logo des "III. Weg" an eine Wand gesprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Juni 2021
    An der Haltestelle Bürgerpark Pankow wurde eine Sprüherei entdeckt und unkenntlich gemacht. Diese hatte den Slogan "Hitler 33-45 - Corona 2020 - ?". Dieser Slogan stellt eine Verharmlosung des Nationalsozialismus dar.
    Quelle: Register Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 28. Juni 2021
    Ein Mann aus Berlin schickte an den Zentralrat Deutscher Sinti und Roma zwei E-Mails mit rassistischen antiziganistischen Inhalten. Sie waren beleidigend und bedrohlich. Sie war beleidigend gegen den Vorsitzenden des Zentralrats, Romani Rose, in diskriminierender Sprache. Die E-Mail war volksverhetzend gegen Sinti*zze und Rom*nja gerichtet und enthielt Vernichtungsfantasien mit Bezug zum Porajmos. Es wurde Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft Berlin gestellt. Dem vorausgegangen waren drei E-Mails am 21., 22. nd 27. Oktober 2020 sowie drei Stück am 7. November 2020 und am 19. Januar 2021 desselben Absenders ähnlichen Inhalts.
    Quelle: Tagesspiegel 19.07.21, Koordinierung der Berliner Register
  • 28. Juni 2021
    In der Müllerstraße im Wedding wurde ein rassistisch-einwanderungsfeindlicher Aufkleber der extrem rechten Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 27. Juni 2021
    Heute wurden weitere Aufkleber des internationalen Pandemie-Leugnungs-Netzwerks "The White Rose" im Südkiez entdeckt und entfernt. Fundorte: Wühlischstr., Krossener Str., Grünberger Straße.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 27. Juni 2021
    In der Franz-Mett-Straße wurde ein Neonazi-Aufkleber mit der Aufschrift "Männlich Weiß Deutsch" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. Juni 2021
    Am Anton-Saefkow-Platz wurde ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels und ein weiterer einer extrem rechten Zeitschrift gemeldet und entfernt. Zwei weitere dieser Aufkleber wurden in der Otto-Marquard-Str. gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. Juni 2021
    Eine etwa 40-jährige Frau fuhr in der Wilhelm-Stolze-Straße ein 3-jähriges Mädchen mit dem Fahrrad um und beleidigte deren 15-jährige Schwester rassistisch. Die Frau versuchte der 15-Jährigen das Kopftuch herunterzureißen. Die 15-jährige erlitt Verletzungen an Kopf und Schulter. Das 3-jährige Mädchen mußte aufgrund einer Knieverletzung ambulant behandelt werden. Die beiden Mädchen und eine Freundin hatten zuvor auf dem Gewehg vor der Haustür gespielt. Der Vater berichtete von früheren Übergriffen.
    Quelle: BZ, RBB Abendschau
  • 27. Juni 2021
    Im Bürgerpark Pankow ging ein Schwarzer Mann mit seinem Sohn gegen 19:15 Uhr spazieren. Es kam den beiden ein Paar (ca. 60 Jahre) mit einem großen, aggressiv sie anbellenden Hund entgegen. Der Mann forderte die Hundehalter auf, den Hund zurückzuhalten, da sein Sohn Angst vor Hunden hätte. Daraufhin wurde der Mann und sein Sohn von den Hundehalter rassistisch beleidigt. Der Mann rief die Polizei. Das Paar wollte sich entfernen. Der Mann und zwei Zeug*innen liefen dem Paar hinterher, bis die Polizei eintraf.
    Quelle: Register Mitte
  • 27. Juni 2021
    Im Rettigweg wurde ein Aufkleber mit antifeministischen Motiv entdeckt und entfernt. Dieser trug den Slogan "Gendern? Nicht mit mir!". Ebenso wurde in der Berliner Straße ein Aufkleber der neonazistischen Partei NPD mit dem antiziganistischen Motiv "Geld für Oma statt für Sinti und Roma" entdeckt und entfernt. In der Trelleborger Straße und Greta-Garbo-Straße wurden die Aufkleber "Remigration" (Identitäre Bewegung), "Good Night left side" und "Antifaschismus ist keine Meinung - sondern ein Verbrechen" (Politaufkleber.de) entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 27. Juni 2021
    Im Diesterweg und auf dem Fröbelplatz wurden Aufkleber eines rechten Onlineversandhandel entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. die Slogan "Dein Land braucht dich - werde Abschiebehelfer" (Politaufkleber.de), "Stoppt UN Migrationspakt" (Politaufkleber.de), "Zeit zum Schlafengehen Georg!" (Politaufkleber.de) sowie Aufkleber, die als Motiv die Reichsfahne in Herzform darstellten.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 27. Juni 2021
    In der Müllerstraße und der Seestraße wurden mehrere Aufkleber, die sich verschwörungsideologisch gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie richteten und zum Teil von extrem rechten Gruppierungen stammten, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 26. Juni 2021
    Rund um die Lipschitzallee wurden sowohl ein Keltenkreuz, eine Odal-Rune sowie zwei extrem rechte Sticker (III. Weg) entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 26. Juni 2021
    Ein offensichtlich betrunkener Mann versuchte mit Hitlergrüßen eine Gruppe von Fußballfans zu provozieren. Er zeigte an der Ecke der Lucy-Lameck-Straße mehrere Male den Hitlergruß und Menschen ihn daraufhin ansprachen, sagte er noch "Adolf Hitler gut".
    Quelle: Register Neukölln
  • 26. Juni 2021
    Im Forum Steglitz wurde eine Person aufgrund nicht perfekter Deutschkenntnisse diskriminiert.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 26. Juni 2021
    Ein 29-Jähriger saß auf dem Boxhagener Platz und hörte Musik. Ohne Grund beleidigten ihn zwei 50 und 51 Jahre alte Männer rassistisch, schlugen ihm mit der Faust ins Gesicht und mit einem Holzstock gegen einen Arm. Der Verletzte musste ins Krankenhaus. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung wurden vom Polizeilichen Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen.
    Quelle: Polizei Nr. 1392
  • 26. Juni 2021
    Am U-Bhf. Tierpark wurde ein Aufkleber gegen "Antifa-Terror" gefunden und entfernt. In der Franz-Mett-Straße hing ein Aufkleber mit der Aufschrift "Auch ohne Sonne braun".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Juni 2021
    In der Münsterlandstraße wurde einmal ein Aufkleber mit der Aufschrift "Faschistische Aktion" gemeldet und entfernt, der die Antifa als nützliche Idioten in der Pandemie diffamiert. Außerdem werden in der Kaskelstraße drei weitere Aufkleber von einem extrem rechten Versand gemeldet, die Impfungen und Maskenpflicht kritisieren.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Juni 2021
    Zwei sich gegen "die Antifa" richtende Sticker wurden am Weigandufer entdeckt und entfernt. Das Motiv wurde in den vergangenen Wochen häufiger entdeckt und versucht, die Verbindung zwischen "der Antifa" und der Corona-Pandemie, bzw. den Maßnahmen dagegen, herzustellen.
    Quelle: Register Neukölln
  • 26. Juni 2021
    Gegen 10:30 Uhr wurde in der S-Bahn an der Schönhauser Allee eine Fahrkartenkontrolle durchgeführt. Eine afrodeutsche Person zeigte ihre HU-Campus-Card vor, die das Semesterticket beinhaltet. Der Kontrolleur beanstandete den schlechten Aufdruck des aktuellen Semesterticket und ließ die Karte nicht als gültigen Fahrausweis gelten. Darüber hinaus unterstellte er der Person, dass sie den Ausweis gefälscht hätte.Die Person zeigte daraufhin ihren Ausweis und eine ausgedruckte Immatrikulationsbescheinigung, die die Person bei sich trug. Der Kontrolleur beschuldigte die Person weiterhin der Fälschung und händigte ihr die Bußgeldforderung aus.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 25. Juni 2021
    In der Rotkäppchenstr. wurde ein anti-Schwarzer Aufkleber entdeckt und entfernt. An der Ecke Filehner Str./ Wongrowitzer Steig wurde ein rassistischer Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 25. Juni 2021
    Bei einem Putzspaziergang in Adlershof wurden ca. 30 Aufkleber der NPD und des 3. Wegs entdeckt und entfernt.
    Quelle: Adlershof gegen Rechts
  • 25. Juni 2021
    Während eines Putzspaziergangs in Adlershof pöbelte ein Mann lautstark eine Gruppe an, die gerade Aufkleber der NPD entfernte. Später wurde die Gruppe von einem Auto verfolgt. Der Fahrer machte Fotos von der Gruppe. Diese Praktik gehört zu den Anti-Antifa-Methoden von Neonazis und gilt der Einschüchterung von politischen Gegner*innen.
    Quelle: Adlershof gegen Rechts
  • 25. Juni 2021
    In der Nähe des Göschenparks in Wittenau wurde ein extrem rechter Sticker mit dem Slogan "Hasserfüllt und gewaltbereit: ANTIFA Merkels Schlägertrupp" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 25. Juni 2021
    In der Holteistraße wurde ein Sticker des internationalen Pandemie-Leugnungs-Netzwerks "The White Rose" entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 25. Juni 2021
    Auf einer Sitzbank auf dem Kinderspielplatz in der Schönwalder Straße im Ortsteil Gesundbrunnen wurde eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Pankow
  • 25. Juni 2021
    Der Stolperstein für Carl Jachmann in der Großbeerenstraße wurde stark beschädigt vorgefunden. Er wies große Kratzspuren auf, zudem wurde das Messing teilweise abgezogen.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 24. Juni 2021
    Eine Tafel der Außenausstellung des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit in Niederschöneweide wurde mit der Parole "Gangstalking = Zersetzung" beschmiert. Bereits im Oktober 2020 fand sich eine ähnliche Parole gegenüber des Dokuzentrums mit NS-verharmlosendem Inhalt.
    Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
  • 24. Juni 2021
    In der U5 zwischen Schillingstr. und Alexanderplatz wurde eine Person mit Regenbogen-Patch LGBTiQ*feindlich angegriffen und angespuckt. Die Fahrgäste, die die Tat beobachtet haben müssen, griffen nicht helfend ein.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Twitter
  • 24. Juni 2021
    Ein wohnungsloser 31-jähriger Mann wurde von einem 23-Jährigen mit einer Gehhilfe verprügelt und hierbei schwer verletzt. Nach Angaben des 31-Jährigen sowie zweier Zeuginnen soll sich der Tatverdächtige gegen 20.15 Uhr an einer Tischtennisplatte im Volkspark Humboldthain befunden haben, wo es zu der Attacke auf ihn gekommen sein soll. Hierbei soll der Jüngere dem Mann seine Gehhilfe entwendet und mehrfach gegen den Kopf und Körper des Älteren geschlagen haben. Auch als der Geschlagene bereits am Boden lag, soll der 23-Jährige weitergemacht haben. Aufgrund der Zeugenaussagen und Personenbeschreibung sahen Polizeikräfte den Tatverdächtigen, der sich in Begleitung von zwei Männern und zwei Frauen befand, in der Nähe des Tatortes und nahmen ihn vorläufig fest. Nach der Angabe einer Zeugin soll die Tat aufgrund von Ablehnung von Obdachlosen motiviert gewesen sein.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Polizeimeldung vom 25.06.2021
  • 24. Juni 2021
    In der Müllerstraße Ecke Schöningstraße wurde Sticker der JN, der Jugendorganisation der neonazistischen NPD, gefunden und entfernt. Der Slogan auf dem Sticker war antiisraelisch und us-amerikafeindlich und muss im Kontext der JN antisemitisch verstanden werden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 24. Juni 2021
    Ein Twitter-User verbreitete eine antifeministische Grafik im Internet. Sie richtete sich gegen Nachwuchs-Politikerinnen der Partei Bündnis '90 / Die Grünen. Dies geschah unter einem Tweet der Berliner Register zum Thema "Antifeminismus" als Twitter-Antwort. Unter diesem organisierten sich Personen, die die Grafik diskriminierend kommentierten. Diese wurde dazu genutzt, das Thema sowie politisch engagierte Frauen lächerlich zu machen.
    Quelle: Twitter 24.06.21
  • 24. Juni 2021
    Am Europaplatz vor dem Hauptbahnhof wurde ein gegen die Klimaaktivistin Greta Thunberg und Fridays For Future gerichteter Aufkleber eines extrem rechten Versandgeschäfts aus Halle entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 24. Juni 2021
    Insgesamt neun Polizeibeamt*innen kontrollierten einen Schwarzen Mann, der auf einer Bank im Görlitzer Park saß. Der Mann blieb während der Kontrolle ruhig, dennoch wurde Verstärkung gerufen und unverhältnismäßig viele Polizeikräfte führten den Mann in Handschellen ab. Handy und Körper wurden durchsucht und obwohl die Polizeibeamt*innen nichts Belastendes fanden, erhielt der Betroffene einen Platzverweis. Einige Zeug*innen beobachteten die Situation und informierten Bekannte des Betroffenen über Möglichkeiten für Opfer von Racial Profiling, sich beraten zu lassen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. Juni 2021
    In einem Supermarkt am S-Bahnhof Hermannstr. versucht eine Person sich vor eine einkaufende Frau vorzudrängeln. Diese weist die Person höflich darauf hin und wird infolgedessen wüst rassistisch beschimpft. Andere Personen mischen sich ein und verteidigen die Frau.
    Quelle: Register Neukölln
  • 24. Juni 2021
    Wieder wurde ein Sticker eines rechten Musiklabels aus Sachsen, die Serie begann am 17.06.21, entfernt. Gefunden wurde er in der Colbestraße.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. Juni 2021
    Zwischen S-Bahnhof Lichtenberg, in der Eitelstraße, Eduardstraße, Giselastraße, Münsterlandstraße bis zur Ecke Archibaldweg wurden mehr als 50 Aufkleber vom "III. Weg" gemeldet und entfernt. Diese bilden ein thematisch breites Spektrum extrem rechter Themen ab wie die Bestrafung von Kinderschändern, Israelkritik, Impfkritik in Coronazeiten oder Arbeitsethos mit dem Slogan "Arbeit adelt". In der Eduardstraße sowie auf der Ecke Sophienstraße Eduardstraße wurden außerdem mit einer Schablone das Symbol der Gruppe in weißer Farbe an Wände gesprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. Juni 2021
    In einem Laden für Gebrauchtwaren und Second-Hand-Kleidung verwendete eine Kundin eine rassistische Bezeichnung für Sint*izze und Romn*ja und äußerte, diese würden immer die Kleidercontainer aufbrechen und Gebrauchtkleidung stehlen. Weder das Verkaufspersonal noch die anwesenden Kund*innen widersprachen.
    Quelle: Register Spandau
  • 23. Juni 2021
    Am Heinrichplatz wurde an einer Litfaßsäule auf einem A1-Plakat ein beleidigender Spruch gegen die Bezirksbürgermeisterin angebracht. Einen Absender gab es nicht. Das Plakat ist LGBTQI*-feindlich, sexistisch, antifeministisch und richtet sich auch als politische Gegnerschaft gegen die Bürgermeisterin.
    Quelle: Bündnis 90/Die Grünen
  • 23. Juni 2021
    An den Eingängen zum Tempelhofer Feld wurden mehrere extrem rechte Sticker entdeckt und entfernt.

    Inhaltlich richteten sie sich gegen "Impfzwang" und "die Antifa".
    Quelle: Register Neukölln
  • 23. Juni 2021
    An einem Mülleimer bei der Haltestelle Rathaus Pankow wurd eine Hakenkreuz-Sprüherei entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23. Juni 2021
    In der Heinersdorfer Straße, Waldammerweg, Papstfinkenweg und in der Bahnhofsstraße wurden verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "NS-Area Unser Viertel, Unsere Regeln", "Defend Europe" (Identitäre Bewegung), "Hanau. Das waren doch nur Kanacken" (selbstgemacht), "Mach Fluchturlaub im Heimatland!" (AfD), "Der Volksschädling" (selbstgemacht), "FCK Antifa" sowie eine Sprüherei mit dem Slogan "Scheiß Antifa".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 22. Juni 2021
    An einer Bar im ehemaligen Narva-Kiez wurde "Adolf Hitler" an die Präsentationstafel geschmiert.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 22. Juni 2021
    In der Hauffstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Faschistische Aktion" auf einem Mülleimer an einem Spielplatz gemeldet und entfernt. Das Gleiche wurde am Nöldnerplatz Ecke Schlichtallee gemeldet und der Aufkleber anschließend entfernt. Wieder waren Aufkleber der Antifa verändert worden, einmal mit Cutter-Messer, einmal mit schwarzem Stift.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. Juni 2021
    An einem Einkaufswagenstand eines Supermarktes in der Nähe der Bushaltestelle Balatonstraße wurde der Schriftzug "Politiker am Galgen" entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. Juni 2021
    Bei einem Supermarkt an der Frankfurter Allee in der Nähe des U-Bhf Magdalenenstraße wurden die Schriftzüge "All Antifas are Bastards" und "I use my mask like a good slave" gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Juni 2021
    In der Wilhelmstraße im Ortsteil Mitte wurde ein Plakat des extrem rechten Magazins Compact entdeckt und entfernt, das sich gegen die Bundeskanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, richtete.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 21. Juni 2021
    An einen Imbisswagen in der Dörpfeldstr. wurden erneut zwei 88 gesprüht.
    Quelle: Onlinemeldung über Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 21. Juni 2021
    Jemand hat verschiedene Werbeflyer eingesammelt und zusammen mit jeder Menge Straßendreck gegen 11 Uhr in den Briefkasten eines Vereins in der Colbestraße gestopft. Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: ITAP e. V. (Initiative Togo Action Plus)
  • 21. Juni 2021
    In einer Schule im Wedding wurde ein Schwarzer Schüler von weißen Mitschüler*innen mit dem N-Wort beschimpft.
    Quelle: NARUD e,V.
  • 21. Juni 2021
    In der Regionalbahn zwischen den Stationen Südkreuz und Potsdamer Platz kam es zu einer Auseinandersetzung. Ein Mann erklärte "Ich bin der Führer" und beleidigte zwei Fahrgäste rassistisch.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 20. Juni 2021
    Erneut wurde bei der Infotafel der Zwangsarbeiter-Baracke ein Aufkleber entdeckt. Zu lesen war "Impfpass führt direkt in die Apartheid". In den vergangenen Wochen war die Infotafel bereits zwei Mal beklebt worden.
    Quelle: Register Neukölln
  • 20. Juni 2021
    Erneut wurden in Charlottenburg am Savignyplatz selbstgemalte Aufkleber mit rassistischen Inhalten entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 20. Juni 2021
    In der Kantstraße in Charlottenburg wurde ein Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 20. Juni 2021
    In der Türrschmidtstr. Ecke Stadthaus wurde ein Aufkleber gemeldet, auf dem Faschistische Aktion stand. Ursprünglich stand darauf "Antifaschistische Aktion", wobei der Schriftzug verändert wurde.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Juni 2021
    Über ein Stencil der Kampagne „Deutsche Wohnen enteignen“ wurde ein gesprühtes Hakenkreuz in roter Farbe entdeckt. Das Hakenkreuz wurde mit Stickern überklebt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. Juni 2021
    An der Station Bundesplatz wurden gegen 11:20 Uhr in einem Waggon der S41 ein mit Edding geschmiertes Hakenkreuz und der Schriftzug "Islam raus" entdeckt.
    Quelle: Register CW
  • 20. Juni 2021
    An der Tramhaltestelle Berliner Hauptbahnhof am Europaplatz wurde ein gegen die Antifa gerichteter Aufkleber von extremen Rechten entdeckt und entfernt.
    Quelle: F_AJOC Berlin (Feministische Antifaschistische Jugend Organisation Charlottenburg)
  • 20. Juni 2021
    Um den U-Bahnhof Klosterstraße im Ortsteil Mitte wurden vier Aufkleber der extrem rechten Identitären Bewegung und weitere verschwörungsideologische Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 20. Juni 2021
    Heute wurden wieder neue Sticker eines rechten Musiklabels gegenüber dem Hausprojekt in der Scharnweberstraße entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. Juni 2021
    In der Chausseestraße wurde ein Aufkleber von Verschwörungsideolog*innen mit NS-verharmlosenden Vergleichen entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 19. Juni 2021
    Bei einer historischen Führung zur Köpenicker Blutwoche im Elsengrund äußerte ein Passant NS-relativierende Kommentare. So behauptete er, dass Corona-Kritiker*innen heutzutage umgebracht werden, wie damals Mitglieder der KPD und SPD durch die SA. Zudem verglich er die aktuellen Medien mit der Gleichschaltung der Institutionen durch die Nationalsozialisten. Die Teilnehmenden der Führung ließen sich nicht provozieren und reagierten mit Widerspruch, woraufhin sich der Passant entfernte.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 19. Juni 2021
    Auf Initiative einer Telegramkanalbetreibers und Anhängers der QAnon-Verschwörungsideologie war auf mehreren verschwörungsideologischen, extrem rechten und Reichsbürger*innen-Telegramkanälen zum "Umsturz" ins Berliner Regierungsviertel aufgerufen worden. Maximal 150 Personen zogen in Kleingruppen durch das Regierungsviertel vorwiegend im Ortsteil Tiergarten. Auffällig viele Teilnehmende trugen szenetypische Kleidung mit extrem rechten und Reichsbürger*innen-Symbolen.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Twitter #b1906
  • 19. Juni 2021
    An der B1/Alt-Biesdorf wurden Plakate einer Kampagne der Jungen Alternative (Jugendorganisation der AfD) entdeckt. Die Plakate spielen auf vermeintlichen Rassismus gegen weiße Menschen an. Diese Erzählung wird in rechten Kreisen benutzt, um tatsächlich existierenden Rassismus zu verharmlosen oder zu leugnen.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 19. Juni 2021
    Am Viktoriapark traf sich eine Gruppe extrem rechter "Querdenker". Die Kundgebung war Teil eines bundesweiten Aufrufs gemeinsam mit anderen rechten Zusammenschlüssen. Sie wollten vor dem Reichstagsgebäude und auf vielen Einzelveranstaltungen in den Bezirken die Regierung stürzen. Die Veranstaltung in Kreuzberg wurde vorzeitig vom Veranstalter wegen geringer Beteiligung beendet. Sie war von Gegenprotesten begleitet.
    Quelle: Twitter
  • 19. Juni 2021
    Ein extrem rechter Funktionär verteilte in Neu-Hohenschönhausen Flugblätter einer extrem rechten Webseite in Anwohner_innenbriefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. Juni 2021
    Zwei Schwarze Männer wurden im Ortsteil Tiergarten aus einer Gruppe von sechs Männern und einer Frau heraus rassistisch beleidigt. Einige Männer der Gruppe trugen szenetypische Kleidung mit extrem rechter Symbolik. Die Gruppe befand sich vermutlich auf dem Weg zu einer verschwörungsideologischen Demo.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 19. Juni 2021
    Zwei III. Weg-Aufkleber wurden an einer Laterne in der Rathausstraße entdeckt und überklebt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 19. Juni 2021
    Ohne ersichtlichen Grund provozierte und beleidigte ein junger Mann in der vergangenen Nacht Einsatzkräfte in Kaulsdorf und sieht nun mehreren Ermittlungsverfahren entgegen. Eine Gruppenstreife hatte kurz nach Mitternacht einen Einsatz in der Rosenhagener Straße beendet, als ein unbeteiligter 22-Jähriger mit zwei Begleitern an den Polizistinnen und Polizisten vorbeilief. Zunächst äußerste er sich provozierend, worauf die Bediensteten nicht eingingen und ihn zum Weitergehen aufforderten. Als er dann eine Beamtin sexuell beleidigte, wurde er angehalten und nach seinen Personalien gefragt. Hierbei gab er zunächst einen falschen Namen an und verweigerte die Herausgabe seines Personalausweises. Im weiteren Verlauf der Überprüfung wurde der 22-Jährige zunehmend aggressiv, so dass ihm aus Eigensicherungsgründen Handfesseln angelegt wurden. Dabei leistete er erheblichen Widerstand. Letztlich konnte er überwältigt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft musste sich der Aggressor einer Blutentnahme unterziehen, wobei er sich homophob volksverhetzend äußerte.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 18. Juni 2021
    An der Altonaer Straße im Ortsteil Tiergarten, nahe der Siegessäule, wurde ein Aufkleber der extrem rechten "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Twitter
  • 18. Juni 2021
    Eine Berliner Journalistin wurde von einem Twitter-User aus dem Umfeld der Grauen Wölfe bedroht. Die Journalistin hatte zuvor an den extrem rechten Mord an der HDP-Politikerin Deniz Poyraz in Izmir, Türkei, erinnert. Die Twitter-User schrieben ihr: "So schön das ihr nur zu sehen könnt und nichts anderes machen könnt ihr werdet alle noch dran kommen" (Schreibweise wie im Original) und: "Macht euch keine Sorgen v[ie]l[leich]t bist du ja die nächste".
    Quelle: Twitter 18.06.21
  • 18. Juni 2021
    Ein Sticker, der sich gegen die Antifa richtet, wurde an der Ecke Adamstraße/ Földerichstraße entdeckt ("Antifa ausradieren").
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 18. Juni 2021
    Die Stickerserie vom 17.06. geht weiter. Heute wurden erneut Sticker eines rechten Musiklabels in der Proskauer / Schreiner- / Petersburger und Mühsamstraße entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 18. Juni 2021
    Am Abend wurde eine Person in der Nähe des S-Bhf. Grünau homofeindlich beleidigt, verfolgt und bedroht. Die Person wurde von zwei jungen Männern zuerst gefragt, ob sie eine "Zecke" und "Schwuchtel" sein. Als die betroffene Person nicht reagierte, beschimpften die beiden Täter sie und forderten, dass sie sich "verpissen" sollte. Dabei verfolgten sie die Person bis zu einem Haus. Am Eingang blieben sie stehen, knallten das Tor zu und forderten die betroffene Person auf, zurückzukommen. Sie freuten sie sich darüber, nun zu wissen wo die betroffene Person wohnen würde, und kündigten an, später oder an einem anderen Tag wiederzukommen.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 18. Juni 2021
    Am S-Bahnhof Schlachtensee kam es zu einer anlasslosen Kontrolle aufgrund mutmaßlich rassistischer Vorurteile (Racial Profiling). Auf einem vollen Bahnhof wurde lediglich ein junger Mann von der Polizei herausgegriffen und kontrolliert. Ein Grund war nicht zu erkennen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 18. Juni 2021
    Auf einer Bank am Volkspark Mariendorf wurden mehrere Hakenkreuze und die Parole "Nazi Kiez", die mit Edding angebracht war, entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 17. Juni 2021
    Gleich mehrere Personen berichteten über rechte Stickerfunde. Überwiegend im Samariterkiez wurden mehrere Sticker eines rechten Musiklabels, das auch Textilien und Sticker vertreibt, aus Weifa in Sachsen entfernt. Sie fanden sich in der Petersburger Straße auf Höhe Bersarinplatz, in der Proskauer Straße und am Frankfurter Tor. Einige Sticker wurden auch im Boxikiez in der Gärtnerstraße zwischen Boxhagener und Grünberger Straße entfernt. Bei der rechten Selbstdarstellung handelt es sich um einen Rapper, der seine Musik als "rechte Antwort auf migrantisch geprägten Deutschrap" versteht, was sich in den Texten widerspiegelt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 17. Juni 2021
    An der Wühlisch- Ecke Holteistraße wurden mehrere Sticker entfernt, die für ein extrem rechtes Magazin warben.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 17. Juni 2021
    An der Michael-Brückner-Str. vor dem Zentrum für Demokratie wurde ein rassistischer Aufkleber der extrem rechten Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 17. Juni 2021
    Am Abend wurde ein Paar an der Uferpromenade im Treptower Park erst homo-feindlich beleidigt und dann angegriffen. Die beiden Betroffenen waren gegen 22.40 Uhr an der Uferpromenade unterwegs, als ihnen zwei Männer entgegenkamen und sie im Vorbeigehen homo-feindlich beleidigten. Die Betroffenen wehrten sich verbal. Woraufhin einem 23-jährigen Betroffenen von dem einen Unbekannten mit den Fingern in die Augen gestochen wurde und von dem anderen mit Fäusten auf den Rücken geschlagen wurde. Der 23-Jährige wurde dadurch verletzt.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei
  • 17. Juni 2021
    Im Anita-Berber-Park nahe des Tempelhofer Felds wurde ein extrem rechter Aufkleber mit Bezug zu Corona und gegen die "Antifa" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 17. Juni 2021
    In der Kantstraße Ecke Bleibtreustraße in Charlottenburg wurde wieder ein selbst geschriebener Aufkleber mit rassistischem Inhalt entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 16. Juni 2021
    Am Zoologischen Garten wurde an einer Ampel ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels entdeckt, der rassistisch gegen geflüchtete Menschen hetzt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 16. Juni 2021
    Auf einer Sitzbank in der Grünanlage an der Wuhle (Höhe Zossener Straße) wurde eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Bezirksamt / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 16. Juni 2021
    In der Hauptstraße Ecke Karlshorster Str. wurde ein Aufkleber mit dem Antifa-Logo und der Aufschrift "Faschistische Aktion" an der Fahrradampel gefunden. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Juni 2021
    In der Oderberger Straße wurde gegen 1:00 Uhr ein Mann (28 Jahre) von einem anderen Mann (42 Jahre) sein Drink über dessen T-Shirt geschüttet. Der 42-jährige Mann beleidigte im Zuge dessen den 28-jährigen noch antisemitisch. Der 28-jährige und ein Zeuge hielten den 42-jährigen fest, als dieser mit seinem Fahrrad wegfahren wollte. Die Polizei wurde gerufen und ermittelte.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 16.06.2021
  • 16. Juni 2021
    Das „Vaterland"-Gemälde (Teil der EastSideGallery) wurde antisemitisch beschmiert. Die zuständige Denkmalschutzbehörde und der Eigentümer ließen die Schmiereien entfernen und kündigten an, dies wenn nötig zukünftig regelmäßig tun zu lassen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 16. Juni 2021
    In der Ringbahn auf der Fahrt vom Ostkreuz in Richtung Westend fing ein betrunkener, ca. 25-30 jähriger Mann gegen 1.00 Uhr morgens an, Sätze zu sagen wie: "Irgendwann regieren die Juden die Welt" und "Die Juden haben das Sagen". Als ein Mitfahrer ihm sagte, er soll mit dem Quatsch aufhören, und, dass das nicht witzig sei, erwiderte er: "Ich kann sagen was ich will, du Votze." und "Wir können auch im Wedding aussteigen und das draußen klären." Als der Fahrgast erwiderte: "Nee, hab ich keinen Bock drauf, ich fahr weiter. Und Du kannst sagen was Du willst, aber musst nicht erwarten, dass das jeder geil findet", sagt der Betrunkene: "Ich kann Dir auch einfach die Nase brechen und Du weißt schon, dass die alten Ringbahnen noch keine Kameras haben?" Ein älterer Mann schaltete sich ein und sagte zum Betrunkenen: "Hör auf Junge. Das ist es nicht wert. Beruhig' Dich!" Der Betrunkene antwortete darauf jedoch, indem er den Fahrgast weiter bedrohte: "Keine Sorge, dich kriegen wir noch!" Als er im Wedding ausstieg, wiederholte er erneut diese Drohungen. Der bedrohte hatte den Eindruck, dass er ohne das Einschreiten des älteren Mannes wirklich körperlich angegriffen worden wäre.
    Quelle: Register Kreuzberg/Friedrichshain
  • 15. Juni 2021
    An der Michael-Brückner-Str. vor dem Zentrum für Demokratie wurden zwei rassistische Aufkleber der extrem rechten Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 15. Juni 2021
    Ein NS-verharmlosender Aufkleber mit Bezug zur aktuellen Corona-Pandemie wurde in der Warthestr. entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 15. Juni 2021
    In der Wildenbruchstr. sowie in der Heidelberger Str. wurden zwei extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Beide richteten sich gegen "die Antifa".
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 15. Juni 2021
    Im Stadtpark Steglitz kam es zu einer rassistischen Diskriminierung eines Mädchens auf einem Spielplatz. Ein anderes Kind beleidigte sie mehrfach rassistisch. Die Erzieherin, die auf die rassistischen Aussagen durch das Kind aus ihrer Gruppe angesprochen wurde, wies die Kritik ab.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 15. Juni 2021
    Am Herrmann-Ehlers-Platz nahm bei einer verschwörungstheoretischen Kundgebung auch ein verurteilter Holocaustleugner teil.
    Quelle: SZ Weltoffen
  • 14. Juni 2021
    Am S-Bhf. Treptower Park wurde ein Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt, der sich rassistisch gegen Sinti*zze und Rom*nja richtete.
    Quelle: Via Twitter
  • 14. Juni 2021
    In der Nähe des S-Bahnhofs Wollankstraße, im Bürgerpark, in der Thule- sowie Neumannstraße wurden rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber in der Nähe des S-Bahnhofs sowie im Bürgerpark setzen die Corona-Pandemie, und die mediale Berichterstattung darüber, mit der Zeit des Nationalsozialismus gleich. Die Initiator*innen der Aufkleber gaben sich den Namen einer Widerstandsgruppe im Nationalsozialismus. In der Thulestraße und Neumannstraße wurden u.a. Aufkleber mit dem Slogan "National, sozialistisch, revolutionär" (III. Weg), "Stoppt den linken Terror" (Politaufkleber) sowie Aufkleber des rechten Online-Magazins "Blaue Narzisse" entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa Nordost)
  • 14. Juni 2021
    Am Mittag äußerte ein Mann auf einem Spielplatz in der Deulstr. extrem rechte Parolen gegenüber Passant*innen. Nachdem eine Zeugin die Polizei gerufen hatte, äußerte der Täter auch dort extrem rechte Parolen und verhielt sich aggressiv.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei
  • 14. Juni 2021
    Als ein Kind auf dem Spielplatz in der Arneburger Straße spielte, traf es mit einem Ball versehentlich den Fuß einer älteren Frau. Die Frau beschimpfte daraufhin das Kind antiziganistisch und rassistisch. Selbst als die Mutter des Kindes einschritt, um das inzwischen weinende Kind zu beruhigen, beschimpfte die Frau die beiden Betroffenen weiter.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 14. Juni 2021
    An eine Fahrradampel in der Treskowallee gegenüber der HTW (Hochschule für Technik und Wirtschaft) wurde ein Hakenkreuz entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Juni 2021
    Um kurz vor 22 Uhr wurde am Hardenbergplatz in Charlottenburg eine trans Frau beleidigt und bespuckt. Die 20-Jährige war mit zwei Begleiterinnen unterwegs, als sie von einem Unbekannten transfeindlich beleidigt wurde. Als sie ihren Weg in Richtung Bahnhof Zoo fortsetzten, wiederholte der Unbekannte die Beleidigungen mehrmals. Dann spuckte er der 20-Jährigen und einer ihrer Begleiterinnen im Alter von 18 Jahren ins Gesicht. Nachdem die Polizei alarmiert wurde, machte sich der Unbekannte auf einem E-Scooter davon. Die 18-Jährige versuchte seine Flucht noch zu verhindern, indem sie den Lenker des Gefährts festhielt. Das gelang ihr jedoch nicht, da der Flüchtende ihre Hand wegschlug.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1296
  • 14. Juni 2021
    An der Kreuzung Wühlischstraße / Holteistraße wurden zwei Sticker des extrem rechten COMPACT Magazins entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 14. Juni 2021
    In der Wilmersdorfer Str. pöbelte spätabends eine Person antisemitisch. Der Mann hob einen Gegenstand vom Boden auf und rief, "Das kann man noch verkaufen! Scheiß Juden! Immer nur am Verkaufen!".
    Quelle: RIAS Berlin
  • 14. Juni 2021
    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: RIAS Berlin
  • 13. Juni 2021
    An einem Gebäude eines Rudervereins in der Neuen Krugallee wurden vier Lebensrunen entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 13. Juni 2021
    Im Ortsteil Blankenburg wurden Aufkleber eines rechten Onlineversandhandels entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Führerin von Gottes Gnaden - Lügenfresse" (mit einer Darstellung von Angela Merkel) (Politaufkleber) sowie "Dein Land braucht dich - Werde Abschiebehelfer" (mit einer Darstellung eines Mannes, der die Ärmel hochkrempelt und einen Baseballschläger in der Hand hat) (Politaufkleber).
    Quelle: NEA (Antifa Nordost)
  • 13. Juni 2021
    In der Neumannstraße gegenüber vom Neumann-Forum wurden vier Hakenkreuz-Schmierereien entdeckt und der Polizei gemeldet.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 13. Juni 2021
    Am Gebäude zum Tunnel der Siegessäule in der Straße des 17. Juni wurde eine antimuslimisch-rassistische Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Berliner Register, Twitter
  • 13. Juni 2021
    Im Römerweg Ecke Caesarstr. und an der Bushaltestelle Sewanstraße wurde ein extrem rechter Aufkleber ("Good night left side") gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    In der Franz-Jacob- Ecke Erich-Kuttner-Straße wurde ein Aufkleber gegen die Antifa und in der Gürtelstraße Ecke Wiesenweg ein Sticker, auf dem "Faschistische Aktion" steht, gemeldet. Beide wurden entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße wurde der Schriftzug "Combat 18", der mit Edding an eine Wand geschmiert war, entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    In der Kriemhildstraße, Ortliebstraße, Dankwartstraße, Rüdigerstraße und im Umfeld des Bahnhof Lichtenberg wurden Flyer des "III. Weg" in die Briefkästen eines Wohnhauses gesteckt, die sich gegen "linken Terror" richten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    Im Park am Gleisdreieck wurden eine 14-Jährige und ihre 17-jährige Begleiterin von zwei Männern und einer Frau geschlagen und getreten. Dabei wurden sie hompophob beleidigt. Beide Jugendliche erstatteten Anzeige und begaben sich aufgrund ihrer Verletzungen in ärztliche Behandlung.
    Quelle: Polizei Nr. 1278
  • 13. Juni 2021
    Ein Funktionär der 'Freien heimatlichen Bewegung' steckte in Neu-Hohenschönhausen flüchtlingsfeindliche Flugblätter in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    Es wurde ein Vorfall von rassistischer Diskriminierung dokumentiert. Auf Wunsch der betroffenen Person werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 12. Juni 2021
    An einem Stromkasten am Kormoranweg, direkt gegenüber vom Denkmal für Burak Bektas, wurde ein Keltenkreuz sowie das Kürzel "ANB" (Autonome Nationalisten Berlin) entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln via twitter
  • 12. Juni 2021
    In der Achillesstraße und Matestraße wurden verschiedene neonazistische Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. die Slogan "Deutschland den Deutschen" (NPD) oder "Das ist Bautzen! Nicht der Görlitzer Park" (Neuer Deutscher Standard).
    Quelle: NEA
  • 12. Juni 2021
    In der Thomasstr. wurde ein Hakenkreuz entdeckt, das auf eine Autotür geschmiert wurde.
    Quelle: Register Neukölln
  • 12. Juni 2021
    Im Böcklerpark wurde an einer Wand ein LGBTIQ*-feindliches Graffito "LGBTQ+ ist Scheiße" (Schreibweise übernommen) entdeckt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 12. Juni 2021
    Auf einer Sitzbank in der Frankfurter Allee wurde der Schriftzug "ANTI-ANTIFA", der mit schwarzem Filzstift angebracht war, entdeckt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 12. Juni 2021
    In der Freienwalder Straße auf der Ecke Große-Leege-Straße ist "AHM" (Antifa Hunter Miliz) auf einen Stromkasten gesprüht worden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    Der "III. Weg" führte am Vormittag zwischen 9:00 und 11:00 Uhr einen Stand in der Weitlingstraße Ecke Sophienstraße durch, der von neun Personen zur Anwerbung von Mitglieder genutzt wurde. Ein gleichzeitig stattfindender Stand befand sich am Haupteingang des Tierparks mit mindestens sechs Personen und thematisierte die Corona-Pandemie mit einem Transparent. Im Anschluss an die Stände wurden zahlreiche Sticker im Umfeld der Stände entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    Der "III. Weg" führte am Vormittag zwischen 9:00 und 11:00 Uhr einen Stand am Bhf. Friedrichsfelde Ost mit sechs Personen durch. Ein weiterer Stand befand sich an dem S-Bhf. Storkower Straße mit Beteiligung von sechs Personen. Im Anschluss an die Stände wurden zahlreiche Sticker im Umfeld der Stände entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    Der "III. Weg" führte am Vormittag zwischen 9:00 und 11:00 Uhr einen Stand am Prerower Platz durch. Er wurde von sechs Personen betrieben. Im Anschluss an die Stände wurden zahlreiche Sticker im Umfeld des Standes entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    In der Siriusstr. im Kosmosviertel führte die NPD einen Wahlkampfstand durch.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 12. Juni 2021
    An einem Fahrradständer am U-Bahnhof Elsterwerdaer Platz wurde ein Aufkleber der Jungen Nationalisten entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 12. Juni 2021
    In der Hufelandstraße wurden in einem Restaurant erst eine Mitarbeiterin und anschließend Gäste rassistisch beleidigt. Ein Mann (68 Jahre) beleidigte eine Mitarbeiterin des Restaurantes rassistisch. Eine Frau (19 Jahre) hat daraufhin versucht den Mann zu beruhigen, woraufhin auch sie von ihm beleidigt wurde. Die gerufene Polizei führte den Mann ab und ermittelt nun.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 13.06.2021
  • 12. Juni 2021
    An der Brücke am S-Bahnhof Mahlsdorf wurden Plakate einer Kampagne der Jungen Alternative (Jugendorganisation der AfD) entdeckt. Zwei der vier Plakate spielen auf vermeintlichen Rassismus gegen weiße Menschen an. Diese Erzählung wird in rechten Kreisen benutzt, um tatsächlich existierenden Rassismus zu verharmlosen oder zu leugnen.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 12. Juni 2021
    An einem Essenstand am Bahnhof Lichtenberg wurde eine Frau um etwa halb ein Uhr nachts von einem ihr unbekannten etwa 50-jährigen Mann mit hellen, blonden Haaren als "Antifaschlampe" beleidigt. Sie hatte in der Warteschlange eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen, worauf der Mann sie angesprochen hatte.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    Insgesamt zwölf extrem rechte Aufkleber (vor allem von der Partei III. Weg) wurden in Rudow entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 12. Juni 2021
    Eine ältere Frau mit Kopftuch und wenig deutschen Sprachkenntnissen wurde an einem Supermarkt am Nollendorfplatz abgewiesen und weil der Pfandautomat angeblich defekt sei, weg geschickt. Der Automat war aber nicht defekt, die Security hat sie wahrscheinlioch aufgrund von Racial Profiling abgewiesen.
    Quelle: AnDi (Antidiskriminierungs-App)
  • 11. Juni 2021
    Gegen 2:20 Uhr wurden zwei Frauen von einem Mann (40 Jahre) in der Eberswalderstraße rassistisch beleidigt. Der Mann beleidigte erst eine Frau aufgrund ihrer Hautfarbe rassistisch. Diese ging mit ihren Freunden zusammen zu dem Mann, um diesen zur Rede zu stellen. Eine weitere Frau hatte ebenfalls die rassistischen Äußerungen von dem Mann bemerkt und ging ebenfalls zu dem Mann. In der Folge beleidigte der Mann beide Frauen rassistisch. Polizeibeamte, die sich in der Nähe befanden, wurden auf das Geschehen aufmerksam und nahmen den Mann fest. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 11.06.2021
  • 11. Juni 2021
    Am Nachmittag beleidigte und bedrohte ein Mann am S-Bhf. Grünau, sowie in der S-Bahn zwischen Grünau und Adlershof einen anderen Mann. Bereits am S-Bhf. Grünau brüllte der Rassist lautstark rum und stieg dann mit dem Betroffenen in denselben Wagon der S-Bahn. Dort beleidigte er den Betroffenen rassistisch und drohte ihm mit Gewalt. Der Betroffene reagiert darauf nicht. Andere Fahrgäste stellten sich daraufhin zwischen die beiden Männer und schirmten den Betroffenen ab, sodass er am S-Bhf. Adlershof aussteigen konnte.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 11. Juni 2021
    Ein auf eine Parkbank an der Panke geschmiertes Hakenkreuz wurde entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 11. Juni 2021
    An der Haltestelle Bürgerpark Marzahn wurde ein nationalistischer Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 11. Juni 2021
    An der Haltestelle Poelchaustraße/Allee der Kosmonauten wurden Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels aus Sachsen-Anhalt entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 11. Juni 2021
    Drei Personen saßen in einem Restaurant in der Rudi-Dutschke-Straße, als ein völlig Fremder an ihren Tisch kam und sie nach ihrer Herkunft fragte. Eine Person aus Rumänien wurde von dem Mann mehrfach antiziganistisch beleidigt. Die Begleiter reagierten nicht. Auch als der Mann später, beim Verlassen des Restaurants, sich von den Begleitern verabschiedete und die Rumänin ignorierte, war sie sehr betroffen, auch von der mangelnden Reaktion ihrer Begleiter.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. Juni 2021
    Ein Mann, der für einem Lieferdienst im Auto unterwegs war, wurde gegen 19:30 Uhr von einem anderen Mann rassistisch beleidigt und gegen den Brustkorb gestoßen. Der Betroffene fuhr in der Kissingenstraße und sah, dass ein hinter ihm fahrender Mensch ihm mehrfach den Mittelfinger zeigte. Auf Höhe des Kissingenplatzes hielten beide Fahrzeuge, der unbekannte Mensch stieg aus und ging auf den Lieferanten zu. Der Unbekannte beleidigte den Lieferanten rassistisch und fuhr anschließend mit dem Auto weiter. Ein wenig später hielt der Unbekannte erneut und der Lieferant stellte diesen zur Rede. Daraufhin beleidigte der Unbekannte den Lieferanten erneut rassistisch und stieß ihm gegen den Brustkorb. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 12.06.2021
  • 11. Juni 2021
    Wieder wurden im Bereich der Tramhaltestelle in der Holteistraße Sticker des extrem rechten COMPACT-Magazins entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. Juni 2021
    Im Schlosspark Charlottenburg wurde auf einer Parkbank ein Aufkleber eines rechten Bündnisses, der sich gegen antifaschistisches Engagement richtet, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 11. Juni 2021
    Eine Frau berichtet auf Instagram unter #BVGWeilWirUnsFürchten wie sie von Kontrolleuren der BVG besonders unfreundlich behandelt und bedrängt wurde. Aufgrund von Vorerfahrungen stufte sie dies als rassistisch motiviert ein. Ihr wurde ihr Fahrrad entrissen und sie wurde auf dem Bahnsteig von unverhältnismäßig vielen Kontrolleuren, später auch Polizeibeamt*innen umringt, obwohl von ihr keinerlei Aggression ausging. Sie hatte auch eine BVG-Jahreskarte, allerdings kein Fahrradticket, weil es in einer Pressemitteilung vom Frühjahr hieß, das Abo-Kund*innen im Sommer ein Fahrrad kostenfrei mit sich führen könnten. Die Kontrolle löste bei der Betroffenen eine Panikattacke aus.
    Quelle: instagram
  • 11. Juni 2021
    In der Nähe des Rathaus Steglitz wurde ein Auto mit der Reichskriegsflagge als Aufkleber sowie eines Schildes mit dem Reichsadler und der Aufschrift „Deutsche Reichsgrenze" auf der Hutablage gesehen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. Juni 2021
    Eine ein Kopftuch tragende Frau wurde beim Einkaufen in einem Geschäft in Moabit von einer anderen Kundin aus antimuslimisch rassistischer Motivation beleidigt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 10. Juni 2021
    Auf einem vor einer Mauer liegenden Stein war das Nazisymbol Wolfsangel angebracht worden.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 10. Juni 2021
    An der Ecke Fennstr./ Hasselwerder Str. unterhielten sich zwei Frauen. Eine von ihnen hatte an ihrer Tasche einen Regenbogen-Aufnäher. Als zwei Männer vorbeikamen, schauten sie die beiden Frauen abfällig an und riefen ihnen dann LGBTIQ*-feindliche Parolen zu.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 10. Juni 2021
    Im Durchgang zu einem internationalen Studierendenwohnheim in Niederschöneweide wurde die Parole "SCHMUTZ, VERPISST EUCH!" entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 10. Juni 2021
    An der Ecke Genossenschaftsstr./ Marktplatz wurde großflächig auf ein Schild eine "88" gesprüht
    Quelle: Meldebogen Berliner Register
  • 10. Juni 2021
    In der Leinestr. wurde vor einem Corona-Testzentrum auf dem Boden eine Sprüherei mit dem Inhalt "Impfen macht frei" entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 10. Juni 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden Aufkleber der rechten Gruppierung "Identitäre Bewegung" in der Florastraße und Brehmestraße entdeckt und entfernt. Diese trugen den Spruch "Heimatliebe ist kein Verbrechen" (IB).
    Quelle: NEA
  • 10. Juni 2021
    Ab 17.00 Uhr veranstaltete eine verschwörungsideologische Gruppe von ca. 20 Personen eine Performance gegen Infektionsschutzmaßnahmen in der Friedrichstraße in Mitte. Dabei wurden auch NS-verharmlosende Vergleiche geäußert.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 10. Juni 2021
    Seit mehreren Tagen tauchen Sticker des extrem rechten Magazins Compakt am Wühlischplatz, in der Sonntag- und in der Lenbachstraße auf.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 10. Juni 2021
    An der Haltestelle Spandauer Damm/ Reichsstr. wurde auf einen Sitz mit Edding "Ausländer Raus" geschmiert.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 9. Juni 2021
    Im Umfeld der M13 Tramhaltestelle auf Höhe Holteistr., zwischen Wühlisch- und Boxhagener Straße, wurden wiederholt Aufkleber des rechtsextremen COMPACT Magazins entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 9. Juni 2021
    Auf einen Baustellenzaun in der Zachertstraße wurde ein Hakenkreuz geschmiert. Es wurde wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juni 2021
    Auf dem Briefkasten eines Wohnhauses in der Rummelsburger Straße wurde ein Sticker mit der Aufschrift "Fuck you Greta" entdeckt, gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juni 2021
    In der Kaskelstraße Ecke Türrschmidtstraße wurde ein linker Aufkleber so verändert, dass die Aufschrift "faschistische Aktion" hieß. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juni 2021
    In der Sandinostraße wurde ein Aufkleber des "III. Weg" mit Bezug auf den 1. Mai gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juni 2021
    Der 35-jährige Tourist, der gegen 21.15 Uhr auf einer Wartebank saß, wurde von vier unbekannten Männern aufgrund von antiasiatischem Rassismus und LGBTIQ*feindlich beleidigt. Nachdem einer der Unbekannten dem 35-Jährigen ins Gesicht geschlagen hatte, schlugen und traten alle zu. Der 35-Jährige wurde verletzt und seine Brille beschädigt.
    Quelle: Polizeimeldung vom 10.06.2021
  • 9. Juni 2021
    Am Traveplatz wurde ein Sticker der "Oi!"-Band "Bullenschubser" entfernt. Die Band versucht sich zwar als unpolitisch darzustellen, scheint jedoch sowohl professionell als auch persönlich mit der extrem rechten Musikszene vernetzt zu sein.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 9. Juni 2021
    An der Autobahnbrücke über der A100 am Vorarlberger Damm, in Richtung Westen, wurde ein Transparent mit antimuslimischem Inhalt  entdeckt und abgehängt.
    Quelle: ADAS - Anlaufstelle Diskriminierungsschutz an Schulen
  • 8. Juni 2021
    An einer Stromladestation in der Eisenzahnstraße in Wilmersdorf wurde ein extrem rechter Aufkleber mit antimuslimischem Inhalt entdeckt. Der Aufkleber enthielt den Schriftzug "Good Night Islamistic Pride", die mehrfache Abbildung des Eisernen Kreuzes und das Motiv eines Mannes, der ein Schwein auf eine am Boden liegende als Muslima gekennzeichnete Person wirft.
    Quelle: Register CW
  • 8. Juni 2021
    Im Plänterwald rund um den Spreepark wurden an verschiedenen Stellen (Stromkästen, Bäume, Hinweisschilder usw.) insgesamt ca. 50 rote "Q" gesprüht. Das "Q" steht für die extrem rechte und in Teilen antisemitische Verschwörungsideologie von QAnon.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 8. Juni 2021
    Gegen 8.20 Uhr wurden zwei Mitarbeitende eines Corona-Testcenters in Marzahn durch einen Kunden verletzt. Der 25-jährige Mann wollte in einem Einkaufszentrum an der Marzahner Promenade einen entsprechenden Test durchführen lassen ohne sich auszuweisen. Der 36-jährige Mitarbeiter lehnte das ab, woraufhin der 25-Jährige den Mitarbeiter beleidigte und bedrohte. Gemeinsam mit einer 51-jährigen Kollegin versuchten sie erfolglos, den Mann der Teststelle zu verweisen. Der 36-Jährige wurde von dem 25-Jährigen mit einem mitgeführten Spachtel bedroht und so stark bedrängt, dass er das Gleichgewicht verlor und bei Abwehrhandlungen sich Verletzungen an einer Hand zuziog, die durch alarmierte Rettungskräfte behandelt wurden. Auch die 51-jährige Kollegin wurde an der Hand verletzt. Der Täter, der von einem Security-Mitarbeiter zum Ausgang gebracht wurde, äußerte dabei rechte Parolen und zeigte mehrfach den sogenannten Hitlergruß. Die Polizei nahm den 25-Jährigen fest und verhinderte damit, dass der Mann, der plötzlich ein Cutter- Messer gezogen hatte, sich erneut in Richtung des Mitarbeiters des Testcenters begab.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 8. Juni 2021
    Die BVV-Fraktion der AfD repostete einen Tweet des Hamburger Abendblatt, indem sich K. Göring-Eckardt zu CO2-Preisen äußerte, und kommentierte: "Göring und Eckhardt, zwei Nazinamen eine Nazibraut!". Der Vergleich der Grünen-Politikerin mit dem Reichswirtschaftsminister der Nazis und dem Ideengeber Adolf Hitlers stellt eine Verharmlosung des Nationalsozialismus dar und verunglimpft sie als politischen Gegnerin.
    Quelle: Twitter
  • 8. Juni 2021
    In das Gästebuch des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit in Niederschöneweide wurde ein NS-verherrlichender Eintrag vorgenommen. Die Person war bereits im Vorfeld mehrfach durch unangemessenes Verhalten aufgefallen.
    Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
  • 8. Juni 2021
    Am Anton-Saefkow-Platz wurde ein Aufkleber mit der extrem rechten Parole "Merkel muss weg" gemeldet. Am Roederplatz wurde außerdem ein Aufkleber der NPD gemeldet. Beide wurden entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Juni 2021
    An der Karlshorster Ecke Türrschmidtstraße wurde ein Aufkleber mit dem Antifa-Logo und der Aufschrift "Faschistische Aktion" gefunden. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht. Er wurde wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Juni 2021
    Auf einer Parkbank hinter der Fritz-Karsen-Schule in Britz wurden mehrere geschmierte Hakenkreuze, eine SS-Rune sowie ein islamfeindlicher Spruch entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln, MBR
  • 7. Juni 2021
    In der Uhlandstraße Ecke Güntzelstraße in Wilmersdorf wurden Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" gefunden und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 7. Juni 2021
    Eine Frau im Ortsteil Mitte bekam von einer Bekannten eine E-Mail mit antisemitischen sowie verschwörungsideologischen Inhalten, in der das Infektionsschutzgesetz NS-verharmlosend als "Ermächtigungsgesetz" bezeichnet wurde. Die Mail enthielt außerdem viele Links zu verschwörungsideologischen Webseiten und Chatgruppen mit weiteren NS-Verharmlosungen, antisemitischen Verschwörungsmythen und strukturell antisemitischen Argumentationen.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 7. Juni 2021
    Auf der Bölschestr. beleidigte ein Mann eine Schwarze Person rassistisch.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 7. Juni 2021
    An der Holteistraße, Höhe Wühlischstraße, wurden vier Sticker eines extrem rechten Magazins entfernt, die sich inhaltlich gegen politische Gegner*innen richteten.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 7. Juni 2021
    In der Zachertstraße wurde ein Hakenkreuz, das mit schwarzem Edding an eine Säule geschmiert worden war, wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 7. Juni 2021
    Eine antisemitische Schmiererei "Judenlüge Corona! Wehrt Euch!" wurde im Hof der Prinz-Georg-Straße Ecke Ebertstraße angebracht.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 6. Juni 2021
    Am Bersarinplatz wurde der muslimfeindliche Spruch „Islam raus“ an eine Säule geschmiert. Der Schriftzug taucht mit derselben Handschrift seit Monaten im Stadtteil auf.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 6. Juni 2021
    In Buckow und Rudow, entlang der Neuköllner Str., wurden mehrere Keltenkreuze sowie das Kürzel ANB ("Autonome Nationalisten Berlin") entdeckt. In der Neuköllner Str. und in der Rudower Str. wurden ebenfalls Flyer des III. Wegs entdeckt.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 6. Juni 2021
    Eine afrikanische Frau wurde von ihrem damaligen weißen deutschen Partner geschlagen, sexuell genötigt und unter Instrumentalisierung ihres Aufenthaltsstatus erpresst. Die Frau ist inzwischen vor ihrem Ex-Partner geflohen und seitdem untergetaucht, weil ihre Unterlagen vom Ex-Partner einbehalten wurden und ihre Aufenthaltserlaubnis inzwischen abgelaufen ist.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 6. Juni 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurde gegen 3:30 Uhr in der Rennbahnstraße Ecke Berliner Allee ein Fenster eingeworfen. Am Vortag fand eine verschwörungsideologische und rechtsoffene Demonstration in Weißensee statt. Gegen diese Veranstaltung gab es Protest. Anwohner*innen protestierten aus ihren Fenstern und von den Balkonen heraus. Ein Fenster von einer Wohnung aus der protestiert wurde, wurde in der Nacht das Fenster mit einem Stein eingeworfen.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 6. Juni 2021
    Die Blutmauer, die im Park hinter dem Rathaus an im März 1919 elf ermordete Spartakus-Kämpfer*innen erinnert, wurde beschädigt.

    Buchstaben wurden entfernt und verbogen, die Namensplatten mit Fisch- und Essensresten beworfen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. Juni 2021
    Im Nibelungenkiez wurden zahlreiche Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" gemeldet. In der Gudrunstraße wurde ein Aufkleber gemeldet, der sich gegen die Antifa und den Kommunismus als "Feind von Volk und Nation" richtet. Er wurde entfernt. Drei weitere Aufkleber der Partei wurden in der Kriemhildstraße gemeldet, die israelfeindlich sind. Vier weitere wurden im Umfeld eines Supermarktes in der Gotlindestraße und in der Siegfriedstraße an einer Kneipe gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. Juni 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurden gegen 18:30 in der Hufelandstraße eine Person anti-asiatisch beleidigt. Die Person wollte ein paar Besorgungen in einem Spätkauf (Späti) durchführen, bevor die Person nach Hause gehen wollte. Auf der Straße kam der Person ein Mann entgegen und sprach diese mit "Xin Chao" (heißt Hallo auf Vietnamesisch) an. Daraufhin sagte die Person "Hier in Deutschland sagt man "Hallo oder Guten Tag"". Der Mann erwiderte, dass es doch "Xin Chao" heißen würde und das die Person doch dort her käme. Die Person sagte daraufhin, dass seine Äußerung rassistisch sei. Der Mann hörte nicht auf, es kam ein anderer Mann dazwischen und sagte auch, dass der Mann die Person in Ruhe lassen solle und seine Äußerung rassistisch sei. Der Mann hörte nicht auf, die betroffene Person ging einfach weg.
    Quelle: Berliner Register
  • 6. Juni 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurden in der Hufelandstraße gegen 21:30 Uhr vier Personen rassistisch beleidigt. Die vier Personen wollten in einem Spätkauf noch ein paar Biere kaufen. Vor dem Späti saßen ein paar Personen. Einer fragte die vier Ankommenden auf englisch "Hello, where are you from?". Eine Gefragte war bereits ein paar Stunden vorher von dem selben Mann rassistisch beleidigt worden. Aus dem Grund sagte sie, dass sie sich schon begegnet seien, er solle keine Leute mehr ansprechen, sie könnten deutsch reden, sowie das sein Verhalten rassistisch, niveaulos und respektlos sei. Daraufhin wurde der Mann agressiv, er stand auf und behauptete, an seinem Verhalten wäre nichts falsch, er hätte recht, da die vier Personen nicht aus Deutschland kämen und sich doch freuen sollten, nett angesprochen zu werden. Es wurde dem Mann kommuniziert, dass die Polizei gerufen wird, woraufhin der Mann noch agressiver wurde und die vier Personen weiterhin rassistisch beleidigte. Er sagte: "Ihr minderwertigen Asiaten seid unerwünscht in meinen Land". Sie sollten zurückgehen, wo sie herkommen. Ebenso viele sexistische Sprüche. Der Mann versuchte mehrfach zu fliehen, was ihm nicht gelang, da viele Leute auf der Straße sich einmischten. Gegenüber der Frau wurde er aber immer agressiver. Er drohte ihr an, ihr Nasenbein zu brechen. Die Zeug*innen stellten sich vor die Person, sodass der Mann diese Tat nicht vollziehen konnte. Die Polizei traf ein und nahm den Vorfall auf.
    Quelle: Berliner Register
  • 5. Juni 2021
    Ab 14.00 Uhr fand im Ortsteil Weißensee eine verschwörungsideologische und rechtsoffene Demonstration statt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremimus, für Demokratie und Vielfalt
  • 5. Juni 2021
    Eine Schwarze Familie im Bezirk Mitte wurde von Nachbar*innen wiederholt rassistisch beleidigt. Zum Schutz der betroffenen Personen wird Genaueres nicht veröffentlicht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 5. Juni 2021
    In der Nacht standen mehrere queere Menschen an der Bushaltestelle am S-Bhf. Treptower Park. Als der Bus eintraf, stieg eine Gruppe junger Männer aus, die die Betroffenen sofort mehrfach als "Schwuchteln" beleidigen. Die Betroffenen forderten daraufhin die Täter auf, dies zu unterlassen. Anschließend kamen drei der Täter zurück zum Bus, in den die Betroffenen bereits eingestiegen waren. Ein Täter bespuckte eine Person, ein anderer deutete mehrfach Tritte an, sodass die Bustür sich nicht schloss. Nochmals forderten die Betroffenen die jungen Männer zum Gehen auf, woraufhin ein Täter einer betroffenen Person mit der Faust ins Gesicht schlug, sodass diese verletzt wurde.
    Quelle: Meldebogen Berliner Register
  • 5. Juni 2021
    An einer Garage im Ligusterweg wurde ein Hakenkreuz, eine SS-Rune sowie eine "88" entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 5. Juni 2021
    Ein 59-jähriger Mann ist festgenommen worden, nachdem er einen 26-Jährigen, der gerade von der Polizei kontrolliert wurde, rassistisch beleidigte.
    Quelle: Register Neukölln, Polizeimeldung Nr. 1225
  • 5. Juni 2021
    Am Bahnhof Lichtenberg wurde auf eine Rolltreppe zum Ausgang Richtung Lichtenberg-Nord ein Aufkleber des "III. Weg" mit antisemitischem, israelfeindlichem Inhalt geklebt. Mindestens weitere 15 mit demselben Motiv wurden in der Rupprechtstraße Ecke Eitelstraße, Weitlingstraße und Margaretenstraße gemeldet. Einer wurde am U-Bhf. Tierpark gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. Juni 2021
    In der Kriemhildstraße wurden Flyer des "III. Weg" in die Briefkästen eines Wohnhauses gesteckt, die sich gegen "linken Terror" richten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. Juni 2021
    Am Allende-Center führte die NPD einen Wahlkampfstand durch.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 5. Juni 2021
    In der Jessnerstraße wurde erneut ein Sticker eines Dark-Techno-Musikers entfernt, der in seiner Eigenwerbung im Wort "Darkness" die S-Buchstaben als "Sig"-Rune darstellt.

    Diese Sticker waren zuletzt im September 2020 im Gebiet aufgetaucht.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 5. Juni 2021
    Ein Funktionär der 'Freien heimatlichen Bewegung' steckte antimuslimische Flugblätter in Neu-Hohenschönhausen in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 4. Juni 2021
    Eine Person stieg an der Haltestelle Sulzfelder Straße aus der Tram, rief "Sieg Heil", sowie "Scheiß-Türken", und warf eine Flasche Richtung Bahnsteig.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 4. Juni 2021
    Am Mandrellaplatz in der Köpenicker Dammvorstadt führte die NPD einen Wahlkampfstand durch.
    Quelle: Haus der Jugend Köpenick
  • 4. Juni 2021
    Am S-Bahnhof Rathaus Steglitz wurde ein "Heute sind wird tolerant, morgen fremd im eigenen Land"-Aufkleber entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 4. Juni 2021
    Gegen 18:00 Uhr gingen zwei Männer im Spektepark miteinander spazieren. Als sie an zwei Jungen vorbeikamen, fragte einer von ihnen, der gehört hatte, dass sie sich auf Englisch unterhielten, ob sie "gay" (schwul) seien, woraufhin diese das bestätigten und ergänzten, dass sie verheiratet seien. Der Junge wollte wissen, ob sie Deutsche seien. Auch das wurde bestätigt, woraufhin der Junge mehrfach "Hurensohn" rief. In der Nähe sitzende Erwachsene schritten nicht ein, lachten aber, als einer der Männer dem Jungen entgegnete:"Deine arme Mutter!"
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 4. Juni 2021
    Am Washingtonplatz vor dem Hauptbahnhof im Ortsteil Moabit wurden vier Aufkleber gegen Klimaaktivist*innen, von einem extrem rechten Versandgeschäft in Halle, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 4. Juni 2021
    In der Reichsstr. Höhe Brixplatz wurde ein extrem rechter Aufkleber mit der Aufschrift "Good night left side" entdeckt.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 3. Juni 2021
    Im Ortsteil Karow wurde auf dem Schmiedebankplatz die Sprühererei "FUCK Antifa" entdeckt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 3. Juni 2021
    Am Kranoldplatz sowie an der Hermannstr. wurde zwei Mal das gleiche Motiv entdeckt: ein Davidstern, der anstelle eines Hakenkreuzes in einer rot gesprühten Fahne platziert wurde.

    Dazu wurde der Spruch "Cultural appropriation" gesprüht. Am Kranoldplatz wurden außerdem noch offen antisemitische Sprüche, mit anderen Stiften, hinterlassen.
    Quelle: Register Neukölln
  • 3. Juni 2021
    Am Donnerstagabend wurden zwei Frauen in Hellersdorf rassistisch beleidigt und geschlagen. Nach Angaben der Polizei soll ein betrunkener Mann gegen 20.30 Uhr in der Suhler Straße die zwei Frauen angegriffen haben. Die beiden Frauen, 32 und 33 Jahre alt, waren mit ihren Kindern auf dem Spielplatz. Nach einem Wortgefecht soll der 56-Jährige der älteren Frau mit der Faust ins Gesicht und der Jüngeren auf den Oberarm geschlagen haben. Anschließend verließ er den Ort. Als die Einsatzkräfte eintrafen, um den Sachverhalt zu klären, kam der Tatverdächtige aus einem der anliegenden Häuser und wurde durch die Frauen wiedererkannt. Die Polizei nahm die weiteren Ermittlungen auf.
    Quelle: Polizeimeldung, Berliner Zeitung
  • 3. Juni 2021
    An der Strecke der Bus-Linie 125 durch Frohnau wurden mehrere Aufkleber, die sich gegen die Coronamaßnahmen richteten, entdeckt und entfernt. Die Aufkleber stammen aus dem extrem rechten Coronaleugner:innenspektrum 'Deutschland gegen den Corona-Wahnsinn'.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 3. Juni 2021
    Am S-Bhf. Grünau wurde ein antimuslimischer Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register App
  • 3. Juni 2021
    Eine Frau und ein Mann wurden, als sie gerade dabei waren Stolpersteine zu reinigen, Zeug*innen einer gegen sie gerichteten antisemitischen Pöbelei. Der Mann wurde von der Polizei gestellt und ist einschlägig bekannt. Die beiden Betroffenen stellten einen Strafantrag.
    Quelle: Register Neukölln, Polizeimeldung Nr. 1207
  • 3. Juni 2021
    Am Roederplatz wurde wieder ein Aufkleber gegen "Genderwahnsinn" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. Juni 2021
    Im Rathauspark wurde auf einer Parkbank ein etwa 4x4 cm großes Hakenkreuz gefunden.
    Quelle: Licht-Blicke
  • 2. Juni 2021
    Im Prenzlauer Berg wurden in der Stargarder Straße verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Wieder soweit? Ungeimpft" (mit Davidstern Abbildung) (Politaufkleber), "Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschist. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschist" (Politaufkleber), "Ich bin keine Laborratte für die Impfindustrie" (Politaufkleber) sowie weitere Darstellungen mit Zitaten u.a. von George Orwell. Alle Aufkleber sind Motive von einem rechten Onlineversand.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 2. Juni 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden am Eschengraben, in der Arnold-Zweig-Straße, Greta-Garbo-Straße Ecke Trelleborger Straße sowie in der Binzstraße rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Mehr Diktatur wagen", "Dann lass dich doch impfen, du dumme Sau" (Politaufkleber), "Meinungsfreiheit ist in deinem Land leider nicht verfügbar" (Politaufkleber), George Orwell Zitat (Politaufkleber), "Anti-Antifa", "Keine Solidarität mit Israel" (III. Weg), "Für Verein und Vaterland", "Good night left side" sowie weitere Motive eines rechten Onlineversandes. Außerdem wurden Aufkleber der rechten Gruppierung "Identitäre Bewegung" mit dem Slogan "Europa verteidigen" (Identitäre Bewegung) oder "Remigration" (Identitäre Bewegung) entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 2. Juni 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurden an verschiedenen Stellen rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. den Slogan "Refugees not welcome", "Für Verein und Vaterland", "Deutsche Zone", "Good night left side" sowie "Right is right and left is wrong".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 2. Juni 2021
    Eine Person of Color (PoC), offenbar obdachlos, wurde um ca. 11.30 Uhr von acht Polizeibeamt*innen durchsucht und festgenommen, dabei warfen die Polizeibeamt*innen den Inhalt seiner Taschen auf den Boden. Als Grund für die Festnahme wurde eine angebliche Beleidigung einer weißen Person durch den Betroffenen genannt. Als ein*e Zeug*in die Polizeibeamt*innen auf die Unverhältnismäßigkeit der Maßnahme (keinerlei Aggressivität oder Widerstandshandlungen der festgenommenen Person, Festnahme mit acht Einsatzkräften wegen angeblicher Beleidigung) ansprach, reagierten diese aggressiv und drohten der beobachtenden Person mit einem Platzverweis. Die beobachtende Person wartete bis zum Ende der Maßnahme, um die betroffene Person zu unterstützen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 2. Juni 2021
    Nahe dem Eingang gegenüber der Forster Straße wurden gegen 18:45 Uhr sieben PoCs (Person of Color), die auf der Wiese saßen, von acht Polizist*innen ohne ersichtlichen Grund zielgerichtet auf ihre Personalien kontrolliert. Da es sich hier um einen sogenannten "kriminalitätsbelasteten Ort" handelt, sind solche Kontrollen erlaubt. Unklar war jedoch, nachdem die Überprüfung ca. 45 Minuten dauerte, warum den Personen Platzverweise erteilt wurden. Mehrere solidarische Zeug*innen beobachteten die polizeiliche Maßnahme.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 2. Juni 2021
    Auf einem Haltestellenschild an der Ecke Germanenstr. / Normannenstr. wurde der Schriftzug "NAZI KIEZ" entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 2. Juni 2021
    Eine schwangere Schwarze Mitarbeiterin bei einer Gebäudereinigungsfirma im Ortsteil Mitte wurde entgegen geltendem Arbeitsrecht gekündigt. Die Betroffene vermutet, das die Kündigung erfolgte, weil sie schwanger geworden ist und, dass die Firma diese Kündigung bei ihr versucht, weil sie afrikanischer Herkunft ist und die Firma hofft, dass sie deswegen nicht über ihre Rechte informiert ist und diese deswegen nicht wahrnehmen wird. Weiße Kolleginnen wurden bei derselben Firma in ähnlichen Fällen nicht gekündigt, bzw. bekamen auch ihre befristeten Verträge verlängert.
    Quelle: NARUD e.V.
  • 2. Juni 2021
    An einem Parkschild in der Nähe des U-Bahnhofs Britz-Süd wurde ein geschmiertes Keltenkreuz entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln via twitter
  • 2. Juni 2021
    Gegen 19:25 Uhr wurde eine 28-jährige Frau von einer Gruppe Jugendlicher mit Steinen beworfen, weil sie die Frage nach ihrem Geschlecht nicht beantworten wollte. Getroffen wurde sie nicht. Bei dem Versuch in Richtung Urbanstraße wegzulaufen, folgten ihr die Jugendlichen und beleidigten sie weiter LGBTIQ*feindlich. Die Täter flüchteten als die gerufene Polizei eintraf.
    Quelle: Polizei Berlin Nr. 1208
  • 2. Juni 2021
    In der Große-Leege-Straße und der Küstriner Straße Ecke Simon-Bolivar-Straße wurden Aufkleber von einem extrem rechten Versandhandel und von der NPD-Jugendorganisation mit der Aufschrift "Grenzen dicht" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Juni 2021
    Gegen 20.30 Uhr rief ein 58-jähriger Mann von einem Balkon in der Mindener Straße in Charlottenburg antisemitische Parolen. Ein Zeuge rief daraufhin die Polizei.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1199
  • 2. Juni 2021
    Aus rassistischer Motivation wurde einer Frau im Bezirk Treptow-Köpenick die ärztliche Beratung verweigert. Der Vorfall wurde zum Schutz der Betroffenen anonymisiert.
    Quelle: AnDi-App
  • 2. Juni 2021
    In der Invalidenstraße im Ortsteil Mitte wurde ein antimuslimisch-rassistischer Aufkleber der extrem rechten "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 2. Juni 2021
    Wiederholt wurde bei einem alternativen Fachgeschäft in einer Einkaufspassage an der Frankfurter Allee in einem Aufsteller des Esoterik-Magazins "Sein", rechtsoffenes, verschwörungsideologisches Werbematerial ausgelegt. Ausgelegt wurde eine Broschüre von Mandelzweig e. V., welche Unwahrheiten über die Coronapandemie und die Corona-Impfung verbreitet. Der Herausgeber organisierte u. a. die Gruppe "Christen im Widerstand" und nahm an einer Querdenken-Demonstration am 25.10.20 in Berlin teil. Auf Nachfrage stritt die Redaktion der Zeitschrift "Sein" ab, dass der SEIN-Vertrieb zusätzliches Material verteile. Es blieb also weiterhin unklar, ob das Material über den Vertrieb in den Aufsteller gelangt, von Unbekannten dort abgelegt oder durch die Geschäftsinhaberin selbst ausgelegt wird. Der Geschäftsinhaberin kontrolliert nach eigener Aussage das ausgelegte Material und distanziert sich von rechten Inhalten.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. Juni 2021
    In der Neumannstraße Ecke Spieckemannstraße wurden Aufkleber der neonazistischen Partei III. Weg entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Keine Solidarität mit Israel" (III. Weg), "Kampf den Feinden von Volk & Nation" (III. Weg) sowie "Kampf dem Kapitalismus" (III. Weg).
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 1. Juni 2021
    An der Ecke Konrad-Zuse-Straße/ Großberliner Damm wurde ein Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 1. Juni 2021
    Ein Angestellter einer Sicherheitsfirma wurde rassistisch beleidigt. Nachdem der 47-Jährige in der Friedrichstraße gegen 20.15 Uhr einen 43-jährigen Mann angesprochen hatte, der an eine Hauswand urinierte, wurde der Angesprochene aggressiv und beleidigte den Sicherheitsmitarbeiter rassistisch.
    Quelle: Polizeimeldung vom 02.06.2021
  • 1. Juni 2021
    Gegen 22:45 Uhr wurde ein Mann beim Spaziergang im Park am Gleisdreieck auf einer Treppe von einem anderen Mann absichtlich angerempelt und vom Opfer mit "Ey Alter, geht´s noch?" angesprochen. Daraufhin wurde das Opfer von dem Unbekannten mit Fäusten geschlagen und homophob beleidigt. Zwei Begleiter des Angreifers kamen dazu, wovon mindestens einer auch auf das Opfer einprügelte. Das Opfer wurde darüber hinaus beraubt und ihm wurde eine unbekannte Flüssigkeit in die Augen gesprüht. Mehrmals rief das Opfer um Hilfe. Als die Angreifer auf den am Boden Liegenden nun auch eintreten wollten, eilten zwei Radfahrer*innen zu Hilfe und die Täter ließen vom Opfer ab. Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. Juni 2021
    Auf einer Behörde in Mitte wurde eine wohnungslose Person diskriminiert. Zum Schutz der Person wird Weiteres nicht veröffentlicht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 1. Juni 2021
    Am Hohenschönhausener Weg wurden zwei Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels gemeldet und entfernt. Einer verschmäht Muslim*a.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juni 2021
    Im Zamenhofpark in der Einbecker Straße traf sich um etwa 17:00 Uhr eine Gruppe von fünf Männern, die zusammen Alkohol tranken und sich mit Hitlergrüßen und "Sieg Heil"-Rufen voneinander verabschiedeten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juni 2021
    Auf der Frankfurter Allee Ecke Atzpodienstraße, in der Eitelstraße und Rummelsburger Straße wurde jeweils ein Aufkleber mit dem Antifa-Logo und der Aufschrift "Faschistische Aktion" gefunden. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juni 2021
    Ein Hakenkreuz, das auf einem Stromkasten in der Zachertstraße entdeckt wurde, wird gemeldet und wieder entfernt. Fünf weitere Hakenkreuze in der Zachertstraße wurden gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juni 2021
    In der Schloßstraße wurde ein 80-jähriger Mann rassistisch beleidigt. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 1. Juni 2021
    Am S-Bahnhof Yorkstr. wurden mehrere Hakenkreuze entdeckt, die mit Kugelschreiber angebracht worden waren.
    Quelle: Xberg-Aktion (Meldung über Twitter)
  • 31. Mai 2021
    Erneut wurden Flyer des Nachbarschaftszentrums Friedrichshagen mit Angeboten für Geflüchtete gestohlen. Einer dieser Flyer wurde wieder in den Ständer des Nachbarschaftszentrums gelegt, mit einem selbstgemachten Schild mit der Aufschrift "Wir wollen sie nicht!!!" beklebt.
    Quelle: Stephanus Stiftung/ Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen
  • 31. Mai 2021
    Einer Schwarzen Person wurde ein rassistischer Drohbrief auf den Balkon ihrer Wohnung in Friedrichshagen gelegt.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 31. Mai 2021
    Im Ortsteil Karow wurden in der Nähe vom S-Bahnhof, in der Achillesstraße und im Hofzeichendamm Plakate der Jugendorganisation der neonazistischen Partei NPD - JN - entdeckt und teilweise entfernt. Diese trugen den Slogan "Linke Gewalt".
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 31. Mai 2021
    In einer Schule in Mahrzahn-Hellersdorf wurde eine Schwarze Schüler*in von einem Mitschüler rassistisch beleidigt. Als die betroffene Person Lehrkräften die rassistische Beleidigung durch den Mitschüler meldete, wurde ihr lediglich geraten, dies zu ignorieren. Ansonsten wurde von Seite der Schule nichts unternommen. Zum Schutz der betroffenen Person wird über den Vorgang Weiteres nicht veröffentlicht. Das Datum ist nicht identisch mit dem Vorfall.
    Quelle: NARUD e.V. / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 31. Mai 2021
    In der Küstriner Ecke Reichenberger Str. wurde ein Sticker der JN (Jugendorganisation der NPD) für die "traditionelle deutsche Familie" und gegen das "Abnormale" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. Mai 2021
    Am Anton-Saefkow-Platz wurde ein "White Lifes Matter"-Sticker der NPD gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. Mai 2021
    Eine Bundestagsabgeordnete der AfD drehte einen Propagandafilm im Görlitzer Park. Sie ließ schwarze Menschen filmen und behauptete u. a., es seien alles Drogendealer, die zum Drogenverkauf den Park nach Ländern unter sich aufgeteilt hätten.
    Quelle: Facebook
  • 30. Mai 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurden in der Bernkasteler Straße vor dem Kubiz (Kultur- und Bildungszentrum Raoul-Wallenberg) eine Schmiererei aus Kreide mit dem Slogan "Antifa-SA" entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Norost)
  • 30. Mai 2021
    Ein 53 Jahre alter Mann wurde gestern festgenommen, nachdem er zuvor zwei Frauen in der Hermannstraße Ecke Siegfriedstraße rassistisch beleidigt und bedroht hatte.

    Passant*innen riefen die Polizei, die von dem Mann ebenfalls beschimpft und rassistisch beleidigt wurde.
    Quelle: Register Neukölln, BZ Berlin 31.5.2021
  • 30. Mai 2021
    Eine Tafel für den Gedenkort des Zwangsarbeitslagers während des NS wurde wiederholt mit Stickern beklebt, die sich mitunter NS-verharmlosend gegen die aktuelle Impfkampagne richten.
    Quelle: Register Neukölln
  • 30. Mai 2021
    Mehrere Sticker der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" mit Fußball-Bezug (gegen einen türkischen Fußballverein aus München) wurden an der Ecke Landsberger Allee/ Weißenseer Weg gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 30. Mai 2021
    Ein Funktionär der 'Freien heimatlichen Bewegung' steckte extrem rechte Zeitungen in Anwohner_innenbriefkästen in Neu-Hohenschönhausen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 30. Mai 2021
    Am Boxhagener Platz und am Annemirl-Bauer-Platz wurden antisemitische Plakate entdeckt, auf denen mit Sprüchen, neben Bildern von zerstörten Häusern, der Staat Israel dämonisiert und die Schoa im Kontext des israelisch-palästinensischen Konflikts instrumentalisiert wird.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 30. Mai 2021
    Zwei obdachlose Männer, die in der Nähe der Hertzallee unter der Bahnunterführung Zoologischer Garten in einem Zelt schlafen, werden von einem 31-jährigen Mann geweckt als er entdeckt, dass das Zelt brennt. Der Brandstifter ist ein 49-jähriger Mann.
    Quelle: Polizei Berlin, 31.05.2021; ReachOut Berlin
  • 29. Mai 2021
    In der S-Bahn S8 wurden auf Höhe Schönhauser Allee zwei NPD-Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen den Slogan "Kriminalität bekämpfen. Grenzen sichern" und "Aus Anne wird Frank. Das ist doch krank".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 29. Mai 2021
    Zwei Männer im Alter von 24 und 26 Jahren wurden gegen 23.25 Uhr von einer Gruppe Jugendlicher nach einem Streitgespräch LGTBIQ*-feindlich beleidigt. Nachdem die beiden beleidigt worden waren, entblößte einer aus der Gruppe Jugendlicher seinen Genitalbereich. Anschließend wurden beide Männer mit Schlägen gegen den Kopf attackiert und dabei verletzt.
    Quelle: Register Neukölln, Polizeimeldung Nr. 1173
  • 29. Mai 2021
    In einem Bus der Linie 106 von Südkreuz nach Wedding kam gegen 20.15 Uhr eine Frau zwischen der Haltestelle am S-Bahnhof Beusselstraße und der Abbiegung in die Seestraße auf ein asiatisch wahrgenommenes Paar zu und sagte zu ihnen aus rassistischem Hass, sie wünsche ihnen den Tod. Dann stieg sie an der nächsten Haltestelle aus.
    Quelle: Berliner Register, Twitter
  • 29. Mai 2021
    An der Finow- Ecke Scharnweberstraße wurde ein Sticker mit einer rassistischen Betitelung schwarzer Menschen entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 29. Mai 2021
    An der Tramhaltestelle Roederplatz wurde ein LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber von der JN gegen "Genderwahnsinn" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Mai 2021
    In der Archenholdstraße wurden drei Aufkleber gemeldet, die zum "Volksaufstand Ostdeutschland" und zum Überkleben von "antideutscher Propaganda" aufrufen. Sie wurden gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Mai 2021
    In der Freienwalder Straße wurde auf einen Stromkasten "AHM" ("Antifa Hunter Miliz"), "Fasho" und "FCK AFA" ("Fuck Antifa") gesprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Mai 2021
    Einige Akteur*innen der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" zogen mit Bollerwagen über den Markt, vor das Rathaus und anschließend durch die Altstadt in Spandau und verteilten Flyer. Außerdem wurden von ihnen antifaschistische Plakate entfernt. Auf der Website des "III. Weg" spricht die neonazistischen Kleinstpartei davon, die Straßen von "antideutscher Propaganda gesäubert " und "geistige Umweltverschmutzung" entfernt zu haben.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 29. Mai 2021
    Ein Funktionär der Freien heimatlichen Bewegung steckte rassistische Flugblätter im Fennpfuhl in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Mai 2021
    Den S-Bahnhof Priesterweg wurde großflächig mit „Schwurbelpropaganda“ (Begriff für Propaganda aus dem Spektrum der Querdenker) plakatiert.
    Quelle: Havel-Antifa
  • 29. Mai 2021
    Am Kanal entlang der Späthstr. wurden mehrere gesprühte Keltenkreuze und "88" Symbole entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 28. Mai 2021
    Am S-Bhf. Grünau führte die NPD einen Wahlkampfstand durch.
    Quelle: Projekt UFFMUCKEN Schöneweide
  • 28. Mai 2021
    Erneut wurden Flyer des Nachbarschaftszentrums Friedrichshagen, mit Angeboten für Geflüchtete, gestohlen. Einer dieser Flyer wurde wieder in den Ständer des Nachbarschaftszentrums gelegt, mit einem selbstgemachten Schild mit der Aufschrift "Wir wollen sie nicht!!!" beklebt.
    Quelle: Stephanus Stiftung/ Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen
  • 28. Mai 2021
    In der Berliner Zeitschrift „Das Grundeigentum" verglich der Herausgeber in einem Kommentar die Situation heutiger Grundbesitzer mit der von Juden zur Zeit des Nationalsozialismus: „Das Privateigentum war geschützt – aber nicht das der Juden. Auch in der Bundesrepublik scheint das Privateigentum geschützt – aber nicht jedermanns." Dies schrieb er anlässlich des Berliner Mietendeckels, einer CO2-Umlage und des Baulandmobilisierungsgesetzes im Jahr 2021. Dabei handelt es sich um eine Relativierung der Verbrechen des Nationalsozialismus.
    Quelle: Twitter 28.05.21, Bildblog 28.05.2021
  • 28. Mai 2021
    Gegen 8:50 Uhr kamen einem Mann zwischen Proskauer und Samariterstraße zwei Männer entgegen, liefen erst an ihm vorbei, kehrten dann um, riefen ihm "N... müssen verbrannt werden." hinterher und verfolgten ihn. Erst als der Betroffene versuchte von ihnen ein Foto zu machen, ließen die Verfolger von ihm ab.
    Quelle: ITAP e. V.
  • 28. Mai 2021
    In der Einbecker Straße Ecke Lincolnstraße wurde auf einen Mülleimer ein Hakenkreuz mit schwarzem Edding geschmiert und "Fuck Antifa" dazu geschrieben. Beides wurde gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Mai 2021
    In der Rupprecht- und Lückstraße wurden Flyer, mit der Aufforderung zur Teilnahme an der "verfassungsgebenden Versammlung Deutschland", in Briefkästen verteilt. Hierbei handelt es sich um typische Inhalte von sogenannten Reichsbürger_innen, die die Existenzberechtigung der Bundesrepublik Deutschland ablehnen und diese als Verwaltungsapparat einer „Marionettenregierung unter fremden Einflüssen“ bezeichnet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Mai 2021
    Am SPD-Kreisbüro in der Bismarckstraße wurde ein gesprühtes Hakenkreuz entdeckt. Es wurde Anzeige erstattet und das Hakenkreuz wurde entfernt.
    Quelle: Register Spandau
  • 28. Mai 2021
    Am Washingtonplatz vor dem Hauptbahnhof im Ortsteil Moabit wurden vier Aufkleber gegen Klimaaktivist*innen, von einem extrem rechten Versandgeschäft in Halle, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 28. Mai 2021
    In der Schloßstraße Ecke Grenzburger Straße wurde abends eine 22-jährige Frau aus queerfeindlichen Motiven erst beleidigt und dann mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 28. Mai 2021
    Von 16 bis 22 Uhr fuhr heute ein verschwörungsideologischer Autokorso, an dem auch extreme Rechte teilnahmen, durch den Ostteil der Stadt, auch durch Friedrichshain. Als der Autokorso gegen 19:30 Uhr aus der Boxhagener Straße in die Wühlischstraße einbog, stieß er dort auf lautstarken zivilgesellschaftlichen Protest. Wie Zeug*innen berichteten, wurde aus einem Auto den Gegenprotestlern ein "Stinkefinger" gezeigt und aus einem anderen Auto heraus wurde gepöbelt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 27. Mai 2021
    In der Zachertstraße wurde auf einen Verteilerkasten ein großes Hakenkreuz gesehen und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. Mai 2021
    Im Umfeld der Mehrower Allee bis zum Bürgerpark Marzahn wurden mehrere extrem rechte Aufkleber und Schmierereien entdeckt und teilweise entfernt. Überwiegend propagieren sie die Vorherrschaft weißer Menschen und verherrlichen den Nationalsozialismus. In der Vergangenheit wurden hier bereits mehrfach Propaganda-Aufkleber und extrem rechte Schmierereien gemeldet.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 27. Mai 2021
    Im Ortsteil Berlin-Buch wurde in einem Fahrstuhl eine antisemitische Schmiererei, mit dem Slogan "Fuck Juden", entdeckt. Die Schmiererei wurde entfernt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 27. Mai 2021
    Im Ortsteil Weißensee gab es am Hamburger Platz auf der Rückseite eines Plakataufstellers sowie an einem Container in der Berliner Allee die schwulenfeindliche Schmiererei "Schwule sterben aus".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 27. Mai 2021
    In der Neumannstraße wurden an einer Schule drei SS-Runen sowie Schmierereien mit den Slogans "Gegen Zecken" und "Heimat über alles" entdeckt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 27. Mai 2021
    Zwei Männer und eine Frau wurden gegen 18.20 Uhr durch einen 62-Jähriger Mann in der General-Barby-Straße rassistisch beleidigt. Der 62-Jährige reagierte aggressiv auf die herbeigerufenen Polizist:innen. Gegen ihn wird wegen Beleidigung ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1157 vom 28. Mai 2021
  • 27. Mai 2021
    Die Gedenktafeln am Berliner Magnus-Hirschfeld-Ufer in Moabit, die in der Nähe des Bundeskanzleramts an die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung erinnern, wurden erneut beschädigt. Die Gesichter von Anita Augspurg (1857-1943), Karl Heinrich Ulrichs (1825-1895) und Dr. Magnus Hirschfeld (1868-1935) wurden durch Ausbrennung unkenntlich gemacht. Die Gedenktafeln waren bereits häufig auf ähnliche Weise beschädigt worden, zuletzt am 09.04. dieses Jahres.
    Quelle: Polizeimeldung vom 28.05.2021, Queer.de vom 28.05.2021
  • 27. Mai 2021
    An der Ecke Schillerpromenade/ Kilianistr. wurde eine "88" entdeckt.
    Quelle: Via Twitter
  • 27. Mai 2021
    In der Jebensstraße Ecke Hertzallee wurde ein mit schwarz-weiß-roter Reichsflagge bemalter Pflasterstein entdeckt. Diese Farben waren bis Ende des 1. Weltkrieges die offiziellen Farben des Deutschen Reiches und werden verwendet, um Ablehnung der parlamentarischen Demokratie auszudrücken, sowie sich farblich an die NS Symbolik anzunähern. Das Datum entspricht dem Datum der Meldung des Vorfalls.
    Quelle: Register CW via Instagram
  • 27. Mai 2021
    Am Europaplatz vor dem Hauptbahnhof im Ortsteil Tiergarten wurden Aufkleber gegen antiepidemische Maßnahmen von extrem rechten Versandgeschäften, sowie ein Sticker des extrem rechten Blogs Pi-News entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 27. Mai 2021
    Am Washingtonplatz vor dem Hauptbahnhof im Ortsteil Moabit wurde ein Aufkleber gegen Klimaaktivist*innen, von einem extrem rechten Versandgeschäft in Halle, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 27. Mai 2021
    In der Bezirksverordnetenversammlung sprach ein Vertreter der AfD-Fraktion in seiner Rede der zivilgesellschaftlichen Initiative "Omas gegen Rechts" die Zurechnungsfähigkeit ab. Die Diskussion um eine Resolution gegen Antisemitismus nutzten mehrere AfD-Verordnete für Versuche, den inhaltlichen Fokus auf "zugewanderten Antisemitismus" zu verlagern. Ein Verordneter behauptete, der Antisemitismus sei ab 2015 - also seit der Aufnahme von Geflüchteten im Kontext der Syrien-Krise - deutlich angestiegen. In der Aussprache um einen CDU-Antrag, in der die Verwendung des Wortes "Ghetto" für die Hohenschönhausener Plattenbausiedlungen durch andere BVV-Fraktionen als historisch unsensibel kritisiert wurde, sprang die AfD der CDU bei und verteidigte den Begriff. Sie verwahrte sich gegen eine vermeintliche "Diktatur in der Sprache" und nannte das Gendern als Beispiel dafür.
    Quelle: MbR Berlin
  • 26. Mai 2021
    In der Martin-Opitz-Straße im Ortsteil Gesundbrunnen wurde ein Graffiti "Wedding bleibt linksradikal" von unbekannten rechten Tätern verändert, indem das "linksradikal" mit "rechts" übersprüht wurde. In der Gegend wurden auch besonders häufig Anti-Antifa-Aufkleber extrem rechter Gruppierungen entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 26. Mai 2021
    In der Rupprechtstraße Ecke Eitelstraße wurde ein Aufkleber mit dem Antifa-Logo und der Aufschrift "Faschistische Aktion" gefunden. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Mai 2021
    An der Fassade des Jugendklubs JUMP in Wartenberg wurden mehrere Hakenkreuze gesprüht. Vor allem Schilder und Plakate des Jugendklubs wurden übersprüht, u.a. das Schild der "JEFs (Jugendfreizeiteinrichtungen) gegen Diskriminierung".
    Quelle: JFE Jump
  • 26. Mai 2021
    Am Nachmittag beleidigte ein Mann einen Sicherheitsmitarbeiter eines Supermarktes in der Kiefholzstr. erst rassistisch, schlug ihm dann mit der Faust ins Gesicht und stach mehrfach auf ihn ein. Der Sicherheitsmitarbeiter hatte ihn zum Tragen einer Maske aufgefordert.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei, Presse
  • 26. Mai 2021
    In Friedrichshain wurden mehrere Israel delegitimierende Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 26. Mai 2021
    Der Stolperstein für Lieselotte Moses in der Falckensteinstrasse wurde mit einem unklaren Material, vermutlich Bauschaum oder Industriekleber, überschmiert und somit unkenntlich gemacht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 25. Mai 2021
    In einem Supermarkt in der Heinrich-Heine-Str. im Ortsteil Mitte wurde eine Kundin von einem anderen Kunden rassistisch beleidigt und beschimpft. Die Betroffene erfuhr keine Unterstützung vom Personal des Supermarktes.
    Quelle: Kotti e.V.
  • 25. Mai 2021
    Am S-Bahnhof Marzahn wurde eine antimuslimische Schmiererei an einer Rampe entdeckt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 25. Mai 2021
    Im Park am Gleisdreck wurden sehr viele NS-verharmlosende Sticker ohne Absender entfernt, u. a. mit der Aufschrift "Corona-Faschismus", "Corona ist eine Lüge" und weiteren Gleichstellungen zwischen der Corona-Pandemie und der Nazidiktatur. Die Aufkleber sind nach einer Querdenkenveranstaltung am Vortag im Gebiet aufgetaucht und wurden mit großer Wahrscheinlichkeit von Teilnehmer*innen der Veranstaltung verklebt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 25. Mai 2021
    In Kreuzbergstraße am Viktoriapark wurden vermehrt Aufkleber eines extrem rechten Bloggers in unterschiedlichen Varianten entfernt. Sie tauchten nach einer Querdenken-Veranstaltung in der Nähe auf.
    Quelle: Kreuzberg Solidarisch
  • 25. Mai 2021
    In einer Schule im Bezirk Mahrzahn-Hellersdorf wurde eine Schwarze Schüler*in von einer Lehrkraft seit mehreren Monaten anhaltend rassistisch diskriminiert. Zum Schutz der betroffenen Person wird über den Vorgang Weiteres nicht veröffentlicht. Das Datum ist nicht identisch mit dem Vorfall.
    Quelle: NARUD e.V. / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 25. Mai 2021
    Im Ortsteil Tiergarten wurden 10 Aufkleber überwiegend von extremen Rechten entdeckt und entfernt. Darunter waren Aufkleber, zum „Gedenken an die Gefallenen der beiden Weltkriege“, mit revisionistischem Inhalt und Sticker, auf denen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie mit der NS-Diktatur verglichen wurden, bzw. Gegner*innen dieser Maßnahmen sich mit der antifaschistischen Widerstandsgruppe der "Weißen Rose" gleichsetzten. Außerdem war auf ein Klimaaktivistensticker ein großes Q der strukturell antisemitischen QAnon-Verschwörungsideologie gemalt worden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 25. Mai 2021
    Im Tiergarten wurden zwei rassistisch-einwanderungsfeindliche Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 24. Mai 2021
    In der U-Bahn Linie 3 in Wilmersdorf rief ein 36-jähriger Mann gegen 19.45 Uhr laut antisemitische Parolen und trat nach Fahrgästen. Es soll niemand von seinen Tritten getroffen worden sein. Am U-Bhf. Rüdersheimer Platz wurde der Mann festgenommen.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1129
  • 24. Mai 2021
    Mehrere Aufkleber des III. Wegs wurden entlang des Löwensteinrings entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Neukölln via twitter
  • 24. Mai 2021
    Um ca. 13.30 h zeigten mehrere deutlich als Neonazis erkennbare Männer auf dem U-Bahnsteig Frankfurter Tor und während der Fahrt zum Bahnhof Lichtenberg den verbotenen Hitlergruß.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. Mai 2021
    An einer Fensterscheibe einer Wohnung im Erdgeschoss wurde ein extrem rechter Aufkleber entdeckt. Dieser war über ein antirassistisches Plakat geklebt worden und richtete sich mit verschwörungserzählerischem Inhalt gegen Linke, die als Faschisten bezeichnet werden.
    Quelle: Register Neukölln
  • 24. Mai 2021
    Rund um den Fröbelpark wurden verschiedene rechte Aufkleber vom neonazistischen Onlineversand 'Politaufkleber' entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. den Slogan "Die Altparteien pissen auf uns und die Medien erzählen uns: es regnet!" (Politaufkleber), "Stoppt Tierversuche. Nehmt Politker der Altparteien" oder "Sexualkunde für Flüchtlinge. Deutschland frei von Tierquälerei" (Politaufkleber).
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 24. Mai 2021
    In der Nähe des Brandenburger Tors im Ortsteil Mitte wurden drei gegen die Antifa gerichtete Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 24. Mai 2021
    Ein Mann und eine Frau griffen gegen 22:30 Uhr am Nöldnerplatz zwei Kinder (12 und 13 Jahre) an und beleidigten sie rassistisch. Die beiden Angreifer_innen sprachen die Kinder aggressiv an und die Frau zerbrach anschließend eine Flasche, beleidigte die Kinder rassistisch und warf einen Teil der Flasche auf die Kinder. Dadurch wurde der 12-Jährige am Bein verletzt. Die Kinder brachten sich beim nahegelegenen Polizeiabschnitt in Sicherheit. Die Angreifer_innen konnten unerkannt entkommen.
    Quelle: Polizei Berlin, 25.05.2021
  • 24. Mai 2021
    Auf einer Veranstaltung der rechten Gruppierung „Querdenken“ am Mehringdamm wurden zwei Journalist*innen von Teilnehmer*innen der Veranstaltung bedrängt und bedroht.
    Quelle: DJU in Verdi
  • 24. Mai 2021
    Am Pfingstmontag fand im Rahmen einer bundesweiten Mobilisierung in Kreuzberg am Mehringdamm von ca. 13:45-17:00 Uhr eine verschwörungsideologische Kundgebung der rechten Gruppierung „Querdenken“ mit ca. 100 Teilnehmer*innen statt, auf der u.a. eine sozialdarwinistische Rede gehalten wurde. Erst am Schluß der Veranstaltung wurde von der Polizei für zwei Journalist*innen ein Medienschutzbereich eingerichtet, die während der ganzen Zeit von Teilnehmer*innen der rechten Veranstaltung ohne Mundschutz bedrängt, bedroht und in ihrer Pressearbeit behindert wurden. Darüber hinaus forderten Polizist*innen weitere Pressevertreter*innen auf, mehr Fingerspitzengefühl zu zeigen und von weiter weg zu fotografieren, denn sie hätten ja gute Kameras. Den Querdenkern empfahlen sie, "mal Kaffee trinken zu gehen".
    Quelle: DJU in Verdi, Berlin gegen Nazis
  • 24. Mai 2021
    Am Breitscheidplatz in Charlottenburg wurden erneut selbstgemalte Aufkleber mit extrem rechten und rassistischen Inhalten entdeckt und teilweise entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 24. Mai 2021
    Eine Frau aus Kamerun mit unbefristetem Aufenthaltstitel in Deutschland heiratete bei der kamerunischen Botschaft in Berlin einen in Deutschland geduldeten Landsmann. Das Berliner Landesamt für Einwanderung erkennt die Heirat nicht an und hat angekündigt, die Duldung des Ehemanns nicht zu verlängern. Der Ehemann wurde inzwischen aufgefordert, nach Kamerun auszureisen. Behördenmitarbeiter*innen unterstellten den Betroffenen und damit auch der kamerunischen Botschaft, dass dort "gemauschelt" worden sei und dies keine rechtsgültige Heirat gewesen sei. Den Betroffenen wurden Strafzahlungen wegen Verletzung des Aufenthaltsrechts angedroht.
    Quelle: NARUD e.V.
  • 24. Mai 2021
    Gegen 1 Uhr nachts hörte ein jüdischer Mann laute Geräusche außerhalb seiner Wohnung in Mitte. Da er schon dabei war einzuschlafen, ignorierte er diese. Am nächsten Morgen erhielt er eine Nachricht von einem Nachbarn, dass seine Wohnung mit Eiern beworfen wurde. Der Nachbar bot ihm auch Hilfe beim Aufräumen an. Der Betroffene vermutet, er wurde von Täter*innen identifiziert, nachdem diese ihn Hebräisch sprechen gehört hatten.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 24. Mai 2021
    Am Abend gegen 23:10 Uhr bedrohte, beleidigte und schubste ein alkoholisierter Mann, mit großem Hund und einem Thorshammer-Pullover, Personen in der Lincolnstraße Ecke Zachertstraße, die er als Linke wahrnahm.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. Mai 2021
    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 24. Mai 2021
    Auf dem Breitscheidplatz und auf dem Kudamm in Charlottenburg fand unter dem Motto „Solidarität mit Gaza, Jerusalem und Sheikh Al Jarrah“ eine israelfeindliche Versammlung statt. Auf einzelnen Schildern wurde Israel das Existenzrecht abgesprochen, in einem Redebeitrag wurde gesagt, dass "Israel Kinder ermordet" und durch einen postiven Bezug auf die Intifada kam es in Sprechchören zu Gewaltaufrufen.
    Quelle: RIAS Berlin
  • 23. Mai 2021
    Im Landschaftspark Johannisthal wurden an Mülleimern fünf antisemitische Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt. Auf den Aufklebern wurde Israel als "Terrorstaat" diffamiert.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 23. Mai 2021
    Auf dem Anger in der Nähe des Rathaus Center wurden Aufkleber der rechten Gruppierung "Identitäre Bewegung" entdeckt und entfernt. Die Aufkleber hatten den Slogan "Islamisierung? Nicht mit uns!".
    Quelle: NEA
  • 23. Mai 2021
    Rund um das Bucher Bürgerhaus wurden Plakate der neonazistischen Partei III. Weg entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. die Slogans "Das System ist gefährlicher als Corona", "Kampf der Rotfront" und "Umwelt & Heimat schützen!".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 23. Mai 2021
    An einer Litfaßsäule am Rosenthaler Platz wurde ein hingeschmiertes ca. 10 cm großes Hakenkreuz entdeckt und überklebt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 23. Mai 2021
    In der Gottschedstraße, der Uferstraße und der Martin-Opitz-Straße in Gesundbrunnen sind fünf Aufkleber eines extrem rechten Versands aus Halle entdeckt und entfernt worden, die gegen die Antifa und gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gerichtet waren.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 23. Mai 2021
    An der Ecke Rudi-Dutschke-Str./ Charlottenstraße wurde ein transfeindlicher und NS-relativierender Aufkleber entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 23. Mai 2021
    Ein Graffiti mit antisemitischen Inhalt wurde in der Lehderstraße entdeckt. Dieses trug den Slogan "Destroy Israel" und eine Abbildung einer herunterfallenden Bombe.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 23. Mai 2021
    In der Kantstraße Ecke Bleibtreustraße in Charlottenburg wurde ein verschwörungsideologischer Aufkleber entdeckt, welcher diverse antisemitische Chiffren enthält. Die aufgezählten Schlagworte wie "Globalismus" und "Wall Street" stehen für eine extrem rechte und antisemitische Ideologie, die von einer mächtigen politischen Elite redet. So wird u.a. die antisemitische Verschwörungserzählung des "Great Reset" bedient. Auf dem Aufkleber wird eine verschwörungsideologische und pseudowissenschaftliche Internetseite beworben, welche Fake News u.a. zur Corona-Pandemie verbreitet.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 23. Mai 2021
    Am Haltestellenschild bzw. Fahrplan der BVG Linie 104, an der Haltestelle Heidelberger Str. wurde ein Hakenkreuz entdeckt, das dort mit roter Farbe angebracht wurde.
    Quelle: RIAS
  • 23. Mai 2021
    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 22. Mai 2021
    Während der Siegesfeier von Fans des 1. FC Union auf dem Parkplatz des Stadions an der Alten Försterei wurde eine Frau von einem Fan rassistisch beleidigt und mit Bier beworfen.
    Quelle: RBB24
  • 22. Mai 2021
    An der Ecke Anna-Seghers-Str./ Büchnerweg wurde ein Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 22. Mai 2021
    Um 2.15 Uhr wurde ein Mann jüdischen Glaubens, der eine Kippa trug, auf dem Dürerplatz in Friedenau von drei unbekannten Männer antisemitisch beleidigt und geschlagen.
    Quelle: Polizei Berlin, 22.05.2021
  • 22. Mai 2021
    Die rechte Organisation Querdenken versuchte eine nicht genehmigte Demonstration am Ostbahnhof durchzuführen.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 22. Mai 2021
    Am Ostbahnhof sprach die Polizei Gruppen an, die nach "Querdenker" aussahen, und teilte ihnen mit, dass die Veranstaltung verboten wurde. Ein Querdenker verglich das Verbot mit "Erich und Adolf“.
    Quelle: Endstation Rechts via Twitter
  • 22. Mai 2021
    Gegen 11:30 Uhr kam es am Ostbahnhof zu einer Behinderung von Journalisten durch zwei Teilnehmer einer illegalen Demonstration von Querdenken. Der Pressevertreter wurde bedroht, bedrängt und ihm wurde der Mittelfinger gezeigt. Die Polizei führte ein Gespräch mit den Demoteilnehmern.
    Quelle: DJU in Verdi
  • 22. Mai 2021
    An der Ecke Elsterstr./ Eichbuschstr. wurde an einem Stromkasten der Schriftzug "NAZI-KIEZ" entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 22. Mai 2021
    In der Nähe der Wutzkyallee wurden insgesamt 11 Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber stammten zum größten Teil vom III. Weg.
    Quelle: hassvernichtet
  • 22. Mai 2021
    In der Heerstraße Ecke Ragniter Allee in Westend wurde eine Schmiererei der extrem rechten Partei "NPD" entdeckt. Diese wurde über ein "Antifa"-Graffitto gesprüht.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 22. Mai 2021
    Im Tiergarten wurden 21 verschwörungsideologische Aufkleber mit Corona-Bezug und teilweise mit NS-verharmlosenden Vergleichen überwiegend von extremen Rechten entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 22. Mai 2021
    Im Tiergarten wurden sechs Aufkleber von extremen Rechten entdeckt und entfernt, die gegen die Grünen und die Klimabewegung gerichtet waren
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 22. Mai 2021
    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 22. Mai 2021
    In Kreuzberg fand eine israelfeindliche Versammlung unter dem Motto “Die Geschehnisse in Palästina und die deutschen Medien” statt, auf der israelfeindliche Parolen auf Schildern und Gewaltaufrufe in Reden erfolgten.

    Schilder u. a.: „Intifada until Apartheid falls“ (Apartheids-Analogie), „It´s ethnic cleansing“ (Ethnische Säuberung), „Free Palestine 27,027 km2 We want it ALL“ (Nichtanerkennung des Staates Israel), „Intifada“ (Gewaltaufruf). In Redebeiträgen wurde Israel als rassistischer Staat bezeichnet und das Existenzrecht abgesprochen und es erfolgten Gewaltaufrufe u.a.: „Israel is a racist, fascist,apartheid state", „from the river to the sea, Palestine will be free“, „Diese Intifada wird eine lange Intifada in den Straßen Palästinas und in den Straßen in der ganzen der Welt sein und in den Straßen Deutschlands". Darüber hinaus hatten Demo-Ordner ihre gelben Warnwesten beschriftet mit z. B. #Gaza under Attack und Bezügen auf den Nakba-Tag.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 21. Mai 2021
    Am U-Bhf. Jakob-Kaiser-Platz in Charlottenbrug-Nord wurde an einem Schild ein Aufkleber entdeckt, auf welchem die Freiheit für die Schoah-Leugnerin Ursula Haverbeck gefordert wurde.
    Quelle: Register CW
  • 21. Mai 2021
    Eine Person (26 Jahre) wurde gegen 16:30 Uhr auf dem Helmholtzplatz aus einer Gruppe heraus antisemitisch beleidigt. Die betroffene Person ging an der Gruppe vorbei und hörte verschiedene antisemitische Parolen. Als die Person mit dem Handy eine Videoaufnahme anfertigte, wurde sie erneut antisemitisch beleidigt. Die Polizei wurde alarmiert.
    Quelle: Pressemitteiliung der Polizei vom 22.05.2021
  • 21. Mai 2021
    Im Ortsteil Pankow wurde an einem Zaun an der Ecke Neumannstraße / Arnold-Zweig-Straße eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt und zur Anzeige bei der Polizei gebracht.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 21. Mai 2021
    Eine Person wurde gegen 14:30 Uhr von einem Neonazi am S-Bhf. Nöldnerplatz bedroht und verfolgt. Erst auf Höhe des S-Bhf. Rummelsburg entfernte sich der Neonazi.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 21. Mai 2021
    In der Rupprechtstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Faschistische Aktion" gefunden, gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Mai 2021
    In der Zacherstraße wurden mit schwarzem Edding auf den Baustellenzaun zwei Hakenkreuze geschmiert. In der selben Straße wurden zwei Aufkleber mit einer die Wehrmacht verherrlichenden Aufschrift gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Mai 2021
    Am ehemaligen Urnenfriedhof an der Rudolf-Reusch-Straße wurde ein schwarzes Hakenkreuz, das auf einen Baum gesprüht war, gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Mai 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße Ecke Freienwalder Straße wurde ein Tag von "Fasho" gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Mai 2021
    An der Haltestelle Bohnsdorfer Weg wurden zwei Hakenkreuze, die an einem Mülleimer und einer Straßenlaterne angebracht waren, entdeckt. Zudem stand auf dem Haltestellenschild "NAZI KIEZ".
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 21. Mai 2021
    An einem Fahrkartenautomat auf dem Bahnsteig der Ringbahn am S-Bahnhof Westhafen wurde ein Aufkleber von rechten Verschwörungsideolog*innen entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 21. Mai 2021
    Wiederholt fand heute nahe der Warschauer Straße eine Kundgebung unter dem Motto "Die Berliner Kunst und Kultur trifft sich" statt. Sie eröffnete das Querdenken-Pfingstwochenende, auch wenn sie nicht direkt zur Pfingstmobilisierung gehörte. Von der Bühne wurde die Sympathie zur Querdenken-Bewegung vermittelt. Es gab zwar auch Abgrenzungsäußerungen, die aber eher nur als Makulatur zu verstehen sind, denn bereits bei mehreren Veranstaltungen am Ort gab es eine enge Zusammenarbeit mit dem Anmelder und Querdenkern. Er selbst nimmt auch an Querdenken-Veranstaltungen teil, zuletzt am 21.04.21 auf der Straße des 17. Juni. Auch heute waren Vertreter*innen von Querdenken vor Ort. Unter den Protestgegner*innen befanden sich auch Künstler*innen, die sich klar von dieser Veranstaltung distanzierten. Die Polizei fragte die Pressevertreter*innen vor Ort für wen sie anwesend seien.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 21. Mai 2021
    Am Allende-Center führte die NPD einen Wahlkampfstand durch.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 21. Mai 2021
    Am Theodor-Heuss-Platz in Westend fand die Abschlusskundgebung einer Sternfahrt unter dem Motto „Pfingsten in Berlin“ statt. Die Sternfahrt bestand aus verschiedenen Autokorsos von Coronaleugner*innen gegen die Corona-Maßnahmen und die Impfkampagne. Auf der Kundgebung verglich eine Rednerin in ihrer Rede die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit dem Ermächtigungsgesetz von 1933, sowie den Ausschluss von Juden*Jüdinnen aus dem öffentlichen Leben und deren die systematische Verfolgung während des Nationalsozialismus mit der Situation von Menschen, die sich nicht an Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie halten, wie z.B. dem Tragen einer Maske. Das ist eine Relativierung des Nationalsozialismus und der Shoah.
    Quelle: Register CW
  • 20. Mai 2021
    Auf einem Hinweisschild auf der Höhe der Gneisenaustraße 31 wurde ein geschmiertes Hakenkreuz entdeckt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. Mai 2021
    In der Thomas-Müntzer-Str. wurden zwei Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt. Einer richtete sich gegen Antifaschist*innen, auf dem anderen wurden härtere Strafen für sexualisierte Gewalt an Kindern gefordert.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 20. Mai 2021
    In einem Wartehäuschen der Tramhaltestelle Anton-Saefkow-Platz wurden antisemitische Schmierereien entdeckt. Neben einem "Fuck Jude" war ein von einem Galgen hängender Davidstern in roter Farbe dorthin geschmiert. An weiteren Wartehäuschen waren eine Vielzahl von Stickern verklebt, die sich gegen die Corona-Maßnahmen richteten und verschwörungsideologische Inhalte hatten.
    Quelle: RIAS
  • 20. Mai 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße wurde ein Grafitti entdeckt, auf das das Wort "Juden!" geschmiert worden war. Die Schmiererei wurde überklebt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Mai 2021
    Ein Arzt in Berlin-Mitte befragte während der Behandlung eine trans Frau nach ihrer sexuellen Orientierung, ohne dass ein Bezug zur Erkrankung bestanden hätte. Die Patientin problematisierte das, der Arzt konnte die Frage nicht medizinisch begründen. Sie empfand dies als Abwertung. Das tatsächliche Datum des Vorfalls wurde auf Wunsch der Betroffenen anonymisiert. Es liegt dem Register Mitte vor.
    Quelle: Berliner Register
  • 20. Mai 2021
    An einem Stromkasten in der Komturstr. wurden zwei Hakenkreuze, die mit Edding geschmiert wurden, entdeckt.
    Quelle: twitter, Havla Antifa
  • 20. Mai 2021
    In der Boxhagener Straße (Höhe des Friedhofs) wurde ein Aufkleber einer extrem rechten Online-Platform aus Halle entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. Mai 2021
    Bei einer Aktion für Jugendliche wurde statt themenspezifischer Inhalte ein rassistischer Aufkleber in den Briefkasten geworfen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. Mai 2021
    Ein jüdischer Freiberufler im Ortsteil Gesundbrunnen entdeckte, dass das Klingelschild zu seinen Geschäftsräumen mit "HH" beschmiert worden war, eine Anspielung auf "Heil Hitler".
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 20. Mai 2021
    Es wurde ein weiterer antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 20. Mai 2021
    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 20. Mai 2021
    Zwei Personen, einer davon ein jüdischer Mann mit einer Kippa, wurden in Mitte antisemitisch beleidigt, als ihnen ein vorbeifahrender Radfahrer "Scheiß Hurensöhne" zurief.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 19. Mai 2021
    Am Tierpark wurde eine Eddingmalerei gefunden, bei der eine Person an einem Galgen dargestellt wurde. Darunter stand "MKL" (Abgekürzt für Angela Merkel). Am Center wurde zudem der Schriftzug "Politiker am Galgen" angebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. Mai 2021
    In der Zachertstraße war auf einen Altkleidercontainer mit schwarzem Edding "Fuck Antifa" geschmiert worden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. Mai 2021
    Bei der Kleingartenanlage am Riemenschneider Weg wurden Zettel mit folgendem Inhalt gefunden: „AFD oder Islam, andere Parteien peilen es nicht. Muslime: nur Stress GEHT, es reicht uns, L. „
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 19. Mai 2021
    Drei geklebte antisemitische Flyer wurden in der Libauer Straße entfernt, die für die bereits am 15. Mai erfolgte Demo in Berlin mobilisierten. Auf der Website des Herausgebers des Flyers wird "ein freies palästinensisch-arabisches Heimatland vom Fluss bis ans Meer" als Kampfbegriff verwendet.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 19. Mai 2021
    Gegen Mittag an der Bus-Haltestelle General-Woynastraße beschimpfte ein einsteigender Mann den Schwarzen Busfahrer der Linie 125 rassistisch und sozialchauvinistisch. Eine Zeugin zeigte Haltung und positionierte sich diskriminierungskritisch.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 18. Mai 2021
    An der Abteibrücke im Treptower Park wurden an die Brücke, sowie an einen Informationsschaukasten ein rotes "Q" gesprüht. Das "Q" steht für die extrem rechte und in Teilen antisemitische Verschwörungsideologie von QAnon.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 18. Mai 2021
    Am Mittag wurde ein Busfahrer am S-Bhf. Schöneweide von einem Fahrgast, der ihn zuvor rassistisch beleidigt und bedroht hatte, angegriffen. Der Betroffene wurde zu Boden gebracht und mit dem Knie in den Bauch gestoßen. Durch das Eingreifen eines Kollegen ließ der Täter vom Betroffenen ab.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei
  • 18. Mai 2021
    An zwei Wänden und einer Tür des Bezirksamtsgebäudes in der Premnitzer Straße wurden mehrere "Skins"-Schriftzüge entdeckt und inzwischen unkenntlich gemacht. Der Buchstabe "S" wurde im Schriftzug als Sigrune geschrieben. Die doppelte Sigrune war in der Zeit des Nationalsozialismus das Emblem der Schutzstaffel (SS).
    Quelle: Bezirksamt / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 18. Mai 2021
    Gegen 13:45 Uhr wurde ein Schwarzer Mann von einem Spätkauf-Mitarbeiter rassistisch beleidigt. Der betroffene Mann wollte ein Paket abholen, im Laufe des Gespräches wurde der Mitarbeiter unfreundlich, es kam zu einem Streit. Der Spätkauf-Mitarbeiter tätigte die Äußerung, dass der betroffene Mann, wenn Hitler noch leben würde, vergast worden wäre. Der betroffene Mann ging aus dem Laden und besprach sich mit seiner Frau. Beide holten die Polizei, die verständnisvoll und empathisch den Vorfall aufnahm. Der Vorfall wurde an das LKA übergeben.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 18. Mai 2021
    In der Nähe des U-Bhf. Tierpark wurde auf einem Container die Aufschrift "Politiker am Galgen!" entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Mai 2021
    Im U-Bahnhof Lichtenberg wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Good night left side" gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Mai 2021
    Beim Parkeingang in Höhe der Erfurter Str. in Schöneberg Süd wurde ein Hakenkreuz gesprüht.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 18. Mai 2021
    Am Richardplatz wurde ein großer Aufkleber abfotografiert, der die aktuellen Corona-Maßnahmen in Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus setzt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 18. Mai 2021
    Ein an die Hauswand geschmierter Hitler-Kopf sowie die Zahl 88 wurde entdeckt. In der Nähe wurde auch ein anti-antifaschistischer Sticker entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 18. Mai 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg gingen drei jüdische Personen, darunter auch ein Mann, der eine Kippa trug, die Straße entlang. Ihnen kam ein Mann entgegen. Als der Mann an der Gruppe vorbeiging, streckte er den Arm zum "Hitlergruß". Der Mann sagte nichts, ging vorbei, drehte sich anschließend nochmal um und lief dann weiter.
    Quelle: RIAS
  • 18. Mai 2021
    In der Kaskelstraße wurde ein Aufkleber "Faschistische Aktion" gemeldet und entfernt, der einen Zusammenhang zwischen Faschismus und den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und Antifaschist*innen zieht. In der Nähe des Ostkreuzes wurde dieser ebenfalls gemeldet und enfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Mai 2021
    An der Neuen Grottkauer Straße Ecke Etkar-André-Straße wurden nationalistische Aufkleber der extrem rechten Partei "Der III.Weg" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 17. Mai 2021
    In der Jebensstr. in Charlottenburg (gegenüber der Bahnhofsmission) wurde auf den Bürgersteig „Sieg Heil“ und ein Hakenkreuz geschmiert. Der Schriftzug wurde entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 17. Mai 2021
    Entlang des Kudamms auf der Höhe Joachimsthaler Str. und Schlüterstr. wurden extrem rechte Aufkleber entdeckt. Darunter Aufkleber mit der Aufschrift "Merkel muss weg!". Dies ist u.a. das Motto einer Serie extrem rechter Aufmärsche in den Jahren 2016-2019. Zusätzlich wurden Fake-Parteiaufkleber entdeckt. Diese tauchen seit ca. zwei Jahren auf und richten sich gegen alle demokratischen Parteien.
    Quelle: Register CW
  • 17. Mai 2021
    Auf dem Kurfürstendamm in Charlottenburg wurde ein als orthodoxer Jude erkennbarer Mann mit seiner Familie von einem vorbeilaufenden Mann mit lauten „Palestine, Palestine”-Rufen angepöbelt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 17. Mai 2021
    In der Mühlenstraße wurde ein junger Mann gegen 21.30 Uhr aus einer Gruppe von Jugendlichen heraus erst homophob beleidigt, geschlagen und gegen ein parkendes Auto geworfen. Die Polizei konnte den 15-jährigen mutmaßlichen Täter fassen.
    Quelle: queer.de
  • 17. Mai 2021
    Im Gebiet zwischen Dörpfeldstr. und Glienicker Weg wurden ca. 100 Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt. Die Aufkleber richteten sich gegen Antifaschist*innen, hatten antisemitische Inhalte oder bewarben die Partei.

    Am Rand des Landschaftspark Johannisthal wurden weitere drei Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt.
    Quelle: Via Twitter Register Treptow-Köpenick
  • 17. Mai 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße wurde der Gedenkstein für die ehemalige Synagoge in Hohenschönhausen mit grüner Farbe überkippt.
    Quelle: VVN-BdA
  • 17. Mai 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße war mit blauem Edding "Combat 18" auf eine Kachel geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Mai 2021
    Auf einen Altkleidercontainer in der Zachertstraße war ein großes, silberfarbenes Hakenkreuz gesprüht worden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Mai 2021
    Am Tierpark wurden Aufkleber der Neonazipartei "III. Weg" mit der Aufschrift "Keine Solidarität mit Israel" und einer blutigen Israel-Fahne gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Mai 2021
    Am Zwickauer Damm wurde ein extrem rechter Aufkleber ("better dead than red") entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 17. Mai 2021
    In einer Schule im Bezirk Mitte wurde ein Schwarzer Schüler von einer Lehrkraft seit mehreren Wochen rassistisch diskriminiert. Zum Schutz des betroffenen Schülers wird über den Vorgang Weiteres nicht veröffentlicht.
    Quelle: NARUD e.V.
  • 17. Mai 2021
    Die Türschlösser der Büroräume der SPD-Fraktion in der Crellestr. wurden verklebt und mit der Kugelschreiberaufschrift "AFD über alles" versehen. Darüber hinaus kam im Laufe des Morgens auch der Slogan "unten links" dazu
    Quelle: SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg
  • 16. Mai 2021
    An der Bushaltestelle Tegeler Straße Ecke Kiautschoustraße im Wedding wurde ein Plakat, mit dem im Rahmen der "Liebe ist halal"-Kampagne für die Anerkennung homosexueller und queerer Muslime geworben wird, aus LGBTIQ*feindlicher Motivation besprüht und teilweise unkenntlich gemacht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 16. Mai 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurde in der Bernkasteler Straße vor dem Kubiz (Kultur- und Bildungszentrum) ein Schriftzug aus Kreide mit dem Slogan "Antifa-Faschos" entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 16. Mai 2021
    In der Bernhard-Bästlein-Straße Richtung Tramhaltestelle Roederplatz wurden drei Aufkleber zum Thema "Genderwahnsinn" und zwei weitere, die für die NPD warben, gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Mai 2021
    Im Park an der Rummelsburger Straße wurden zwei Hakenkreuze, die mit schwarzem Edding auf einen Stromkasten geschmiert waren, entdeckt. Auch in der Sewanstraße wurde ein Hakenkreuz, das mit einem grünen Stift auf ein Wasserrohr geschmiert war, gemeldet. Ein weiteres wurde in der Einbecker Straße Ecke Ribbecker Straße gemeldet und zusätzlich eines in der Zachertstraße. Sie wurden gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Mai 2021
    Ein Sticker, der sich gegen Corona-Schutzimpfungen richtet und von einem extrem rechten Magazin stammt, wurde in der Nähe des Bahnhofs Lichtenberg gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Mai 2021
    Eine Frau wurde am U-Bhf. Lichtenberg mit den Worten "Juden hier raus" angesprochen. Sie bezog die Ansprache auf ihre Davidsternkette, die sie um den Hals trug.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Mai 2021
    Auf der Franfurter Allee Ecke Siegfriedstraße wurde ein Aufkleber der NPD mit rassistischem Motiv gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Mai 2021
    In Charlottenburg wurden verschiedene rechte Aufkleber entdeckt, darunter rassistische Aufkleber mit der Aufschrift „Heute sind sie tolerant- morgen fremd im eigenen Land“ und Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact".
    Quelle: www.hass-vernichtet.de
  • 16. Mai 2021
    Am Rande einer Solidaritätskundgebung gegen Antisemitismus in Kreuzberg wurde die Kundgebung mehrmals von verschiedenen Personen und Gruppen gestört. Dabei vielen Beleidigungen wie "Scheiß Yahud" aber auch Rufe wie "Free Palestine" oder "They are killing children". Die letzten beiden Aussagen auch nachdem von Demoteilnehmer*innen klar gestellt wurde, dass Gegenstand der Kundgebung Solidarität mit Juden und Jüdinnen in Berlin ist. Die Rufe haben sich gegen die Versammlung insgesamt gerichtet, nicht gegen Einzelpersonen. Auf der Demonstration wurden keine Israel-Flaggen getragen, wohl aber ein Banner mit einem Davidstern. Die Verknüpfung Davidstern und Nahostkonflikt wurde von den Störer*innen selber vorgenommen.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 16. Mai 2021
    Eine jüdische Familie hat festgestellt, dass die Mesusa an ihrer Wohnungstür vollständig und spurlos entfernt wurde.
    Quelle: RIAS
  • 16. Mai 2021
    In Charlottenburg wurden verschiedene Aufkleber (insgesamt 7), darunter welche mit der Aufrift „Heute sind sie tolerant, morgen fremd im eigenen Land“, daneben AfD Aufkleber und welche von dem extrem rechten Compact Magazin, die sich gegen Bill Gates richten, entdeckt und entfernt.
    Quelle: www.hass-vernichtet.de
  • 16. Mai 2021
    In einem Autobahntunnel in Wannsee wurde ein 50cm Hakenkreuz entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 15. Mai 2021
    Im Bereich Grünauer Str./ Normannenstr./ Keltensteig wurden insgesamt ca. 10 Hakenkreuze sowie ein Aufkleber der extrem rechten Identitären Bewegung und mehrere Aufkleber eines neonazistischen Versandhandels entdeckt und entfernt. Darunter waren auch Aufkleber, die zu Gewalt gegen Antifaschist*innen aufriefen.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 15. Mai 2021
    Rund um die Dörpfeldstr. wurden mehrere antiziganistische Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 15. Mai 2021
    In der Lincolnstraße (zwischen Bietzke- und Zachertstraße) wurde ein Hakenkreuz, das mit schwarzem Edding auf einen Stromkasten geschmiert war, entdeckt. In der Rummelsburger Straße Höhe Robert-Uhrig-Straße wurde außerdem ein selbstgemachter Aufkleber mit einem Verweis auf die verschwörungserzählung 'New World Order' gemeldet. Beides wurde entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Mai 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße wurde die Schmiererei "Combat 18", die an eine Kachel geschmiert war, wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Mai 2021
    In der Zachertstraße war mit schwarzem Edding "NSDAP" auf ein Hausnummernschild geschmiert. Es wurde gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Mai 2021
    In der Einbecker Straße Ecke Massower Straße wurden zwei Aufkleber gemeldet und entfernt: einer von einem extrem rechten Versandhandel, der sich gegen Kommunist*innen richtet, und einer vom "III. Weg" zum Thema Corona. Weitere Aufkleber vom "III. Weg" wurden in der Alfred-Kowalke-Straße gemeldet. Auch am S-Bhf. Lichtenberg wurden mehrere Aufkleber mit der "Schwarzen Sonne" und der Aufschrift "Good night left side" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Mai 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte in der Zingster Straße Zeitschriften einer geschichtsrevisionistischen Organisation in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Mai 2021
    Am Parkplatz Nordufer Ecke Hans-Schomburgk-Promenade, nahe dem Friedhof am Plötzensee im Wedding wurde ein Aufkleber von rechten Verschwörungsideolog*innen entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 15. Mai 2021
    Eine Gruppe von drei jüdischen Menschen wurde am Rande von mehreren Pro-Palästina-Demonstrationen rund um den Hermannplatz antisemitisch bedroht und angegriffen.
    Quelle: Register Neukölln, Tagesspiegel 31.5.2021
  • 15. Mai 2021
    Zwischen Lipschitzallee und Zwickauer Damm wurden insgesamt 35 extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Darunter befanden sich u.a. Sticker vom III. Weg. Außerdem wurde eine SS-Rune im selben Gebiet entdeckt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 15. Mai 2021
    An einer Tischtennisplatte an einem Gymnasium in Tegel wurden extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Sticker richteten sich gegen politische Gegner:innen und wurden vor Ort u.a. dazu genutzt, Aufkleber, die sich gegen Nazis aussprachen, zu überdecken.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 15. Mai 2021
    Auf der U-Bahnstation Franz-Neumann-Platz wurde eine Frau von drei Männern aus antiasiatischer Motivation verbal und körperlich sexuell belästigt. Eine junge Zeugin unterstützte die Betroffene, indem sie den Männern sagte, sie sollen weggehen und die Frau in Ruhe lassen. Weil die Männer in die einfahrende U-Bahn einstiegen, traute sich die junge Frau nicht einzusteigen. Die Zeugin bot an, mit ihr zusammen zu fahren und begleitete sie bis zu ihrer Zielhaltestelle.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 14. Mai 2021
    Anwohner*innen der Schützenstraße in Hakenfelde fanden Flyer der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" im Briefkasten und meldeten diesen Vorfall beim Register Spandau. Die Partei, die eine extrem rechte Mobilisierung vor Ort anstrebt, warnt auf dem Flyer explizit Frauen vor "exotisch aussehenden, fremden Männern" und "trinkenden Asylanten, die Angst und Schrecken" verbreiten.
    Quelle: Bürger*innen-Meldung
  • 14. Mai 2021
    In der Franz-Mett-Straße und Alfred-Kowalke-Straße wurden 10 Aufkleber des "III. Weg" mit der Aufschrift "Das System ist gefährlicher als Corona" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Mai 2021
    Auf dem Gregoroviusweg Ecke Treskowallee wurde ein Aufkleber der Jungen Nationalisten gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Mai 2021
    Auf der Otto-Suhr-Allee in Charlottenburg wurde vor einer Spielhalle ein gemaltes Abbild Adolf Hitlers entdeckt.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 14. Mai 2021
    Im Kiez um den Lutherplatz in der Neustadt (Ortsteil Spandau) wurden Flyer der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" in Briefkästen entdeckt. In einem Flyer wurden Frauen direkt angesprochen, "Sicherheitstipps" gegeben und und es wurde unterstellt, dass Frauen in der Umgebung von Unterkünften für Geflüchtete sexuelle Gewalt durch Asylbewerber drohe. Im zweiten Flyer wurde ein Zusammenhang von erhöhter Kriminalität und der Gewährung von Asyl hergestellt und zur Einrichtung von Bürgerwehren aufgerufen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 13. Mai 2021
    An der Ecke Thomas-Müntzer-Str./Radickestr. wurden fünf antisemitische Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 13. Mai 2021
    Im Heidekampweg wurde ein antisemitischer Aufkleber eines neonazistischen Versandhandels entdeckt und entfernt. Auf dem Aufkleber war ein gelber Davidstern mit der Aufschrift 'Ungeimpft' sowie die Frage "Ist es schon wieder soweit?" abgebildet. Ähnliche Bilder waren bereits auf verschiedenen Demonstrationen von Querdenken zu sehen. Sie relativieren die Shoah.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 13. Mai 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurden in der Diesterwegstraße verschiedene rassistische Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber trugen u.a. die Slogan "Mein Kumpel ist Ausländer" (Politaufkleber) oder "Aufbauhilfe Afrika. Deutschland macht das wunderbar" (mit einer rassistischen Darstellung eines Schwarzen Menschen) (Politaufkleber). Auf der Greifswalder Straße in der Nähe des Tählmannparkes wurde rassistische Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber hatten eine rassistische Darstellung eines Schwarzen Menschen. Darüber stand der Slogan "Ficki, Ficki". Der Aufkleber war von dem neonazistischen Onlineversandhandel Politaufkleber. Ebenfalls in der Nähe des Tählmannparkes wurden weitere verschiedene rassistische und rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese Aufkleber hatten u.a. die Slogan "Mein Kumpel ist Ausländer" (Politaufkleber), "Ficki, Ficki?" (Politaufkleber), "In Deutschland ist es wichtiger Verständnis zu haben als Verstand" (Politaufkleber), "Stoppt Tierversuche - nehmt Politiker der Altparteien" (Politaufkleber), "Heute Füttern Tötet Europäer Morgen" (Politaufkleber), "Europas Untergang" (Politaufkleber) oder "Weiss ist braun genug" (Politaufkleber).
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 13. Mai 2021
    Im Rettigweg, Brehmestraße und Mühlenstraße wurden rechte und rassistische Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Es wird Zeit zu gehen euer Heimatland braucht euch" (Politaufkleber), "Islamists not welcome" (Identitäre Bewegung), "Love football hate Antifa" (Druck18), "Hier wurde antideutsche Propaganda überklebt" (Druck18) oder "Deutschland mach die Beine breit - der Nafri - braucht nen Zeitvertreib" (Politaufkleber). In der Elsa-Brändström-Straße und Neumannstraße wurden Aufkleber der neonazistischen Partei III. Weg entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA
  • 13. Mai 2021
    Im Ortsteil Pankow wurde gegen 0:30 Uhr versucht, eine Israel-Fahne am Rathaus Pankow in der Breite Straße anzuzünden. Es wurden Müllcontainer vor den Eingang des Rathauses geschoben, direkt unter die Flagge, und dann angezündet. Die Flagge wurde nicht beschädigt. Die Polizei ermitteilt.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 13.05.2021, Tagesspiegel vom 13.05.2021
  • 13. Mai 2021
    In der Wilhelmsaue Ecke Uhlandstraße in Wilmersdorf wurde ein transinklusiver Pride-Aufkleber aus transfeindlicher Motivation überklebt und ein Video davon im Internet verbreitet.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 12. Mai 2021
    In der Nähe des Ullrich-Supermarktes in der Kantstraße wurde ein an eine Hauswand geschmiertes Hakenkreuz entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 12. Mai 2021
    Am S-Bahnhof Springpfuhl wurde ein rassistischer Aufkleber entdeckt. Der Aufkleber stammt von einem extrem rechten Versandhandel aus Sachsen-Anhalt und diffamiert Migrant*innen als kriminell.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 12. Mai 2021
    In der Magdalenenstraße wurde auf eine Fensterbank der JVA für Frauen in Lichtenberg "Fck Afa" mit schwarzem Edding geschmiert. Afa steht für Antifaschistische Aktion.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Mai 2021
    Zwei Männer rufen um 21 Uhr in der U5 Höhe Friedrichsfelde "Heil Hitler" und bedrohen eine Gruppe von drei Menschen mit antisemitischen Sprüchen. Einer der Täter präsentiert dabei ein Tattoo mit einem Reichsadler mit Hakenkreuz auf dem Bauch. Als einer der Täter einem Mann aus der Gruppe ins Gesicht schlägt, geht ein Fahrgast dazwischen und beendet den Angriff.
    Quelle: Berliner Register
  • 12. Mai 2021
    Bewohner*innen am Britzer Damm entdeckten Propaganda-Flyer des III. Wegs in ihren Briefkästen.
    Quelle: Register Neukölln
  • 12. Mai 2021
    Eine Frau, die an einer Bushaltestelle ein Poster abfotografierte, auf dem zu einer Versammlung anlässlich des sogenannten Nakba-Tags aufgerufen wurde, wurde von einem Mann beobachtet. Er kam auf sie zu und beschimpfte sie mit "Fick dich Juden-Schlampe". Er lief dann an ihr vorbei, drehte sich noch einmal um und lachte laut. Die Betroffene stieg in den nächsten Bus ein. Sie trug eine Davidsternkette.
    Quelle: RIAS
  • 12. Mai 2021
    Ab 18.00 Uhr fand die wöchentliche Kundgebung der rassistisch-flüchtlingsfeindlichen "Merkel-muss-weg-Mittwoch"-Gruppe des Brandenburger Landtagsabgeordneten Franz Wiese und der Brandenburger AfD vor dem Bundeskanzleramt in der Willy-Brandt-Straße in Tiergarten mit 15 Kundgebungsteilnehmenden statt. Gestreamte Reden richteten sich vor allem gegen die Grünen. Außerdem wurde zustimmend auf die Statements hoher französischer Offiziere in der französischen extrem rechten Presse eingegangen, in deren zwei gemeinsamen offenen Briefen vor Islam und Einwanderung gewarnt und mit Putsch gedroht wurde.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 12. Mai 2021
    In Lichtenberg-Mitte wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Faschistische Aktion" gefunden und entfernt. Es handelte sich um eine Abwandlung des Antifa-Logos und stellt somit politische Gegner*innen in einen Zusammenhang mit Naziideologie.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 11. Mai 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden im Rettigweg und der Brehmstraße rechte Aufkleber entdeckt und enfernt. Diese hatten u.a. die Slogan "Schluss mit der Corona Show" (Druck 18) oder "Good Night Left Side" (Druck 18). Ein anderes Motiv hatte lediglich die Faben der Reichsfahne schwarz-weiß-rot.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 11. Mai 2021
    Im Gebiet um den Marktplatz und die alten Marktpassagen wurden ca. 35 Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt. Dabei handelte es sich um Aufkleber, die die Partei bewarben, sowie Aufkleber, die Israel als "Terrorstaat" bezeichneten. Auch in den angrenzenden Straßen wurden weitere Aufkleber entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 11. Mai 2021
    Im Görlitzer Park, Eingang Cuvrystraße, wurde beobachtet, wie gegen 20.15 Uhr eine Person, mit angelegten Handschellen, von der Polizei durchsucht wurde. Als nichts gefunden wurde, wurde die Person mit einem Platzverweis entlassen. Zwei Zeug*innen wurden von den Einsatzkräften konfrontativ immer wieder zu größerem Abstand aufgefordert. Gegenüber den Zeug*innen äußerte sich die betroffene Person im Anschluss, dass er ohne Grund von einem Zivilbeamten festgehalten und mehrfach in die linke Hüfte/ an den Oberschenkel getreten worden sei. Außerdem wurde er an einen Zaun geworfen. Weder bei ihm selbst noch nach Absuche des Umfelds durch die Beamt*innen wurde etwas gefunden, was dann zur Freilassung und zum Platzverweis führte.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. Mai 2021
    Am Bahnhof Ostkreuz auf dem Gleis der S42 wurde gegen 18 Uhr auf der Rückseite eines Ladens ein Tag entdeckt, der sich gegen schwarze Menschen richtete. Ins Tag eingebaut wurde das verbotene Keltenkreuz und eine einfache "Sig"-Rune, wie sie auch im Nationalsozialismus verwendet wurde.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. Mai 2021
    Ab 13.00 Uhr demonstrierten bis zu 19 Verschwörungsideolog*innen von "Querdenken Berlin" / „Freedom Parade“ vor dem Eingang zum Büro des Tagesspiegels am Askanischen Platz "für Pressefreiheit" und gegen die "Lügenpresse". Dabei wurden NS-verarmlosende Vergleiche geäußert und Journalist*innen bedrängt.
    Quelle: DJU in verdi
  • 11. Mai 2021
    Ein Stolperstein vor einem Wohnhaus in der Barfusstraße 11 im Wedding, zur Erinnerung an eine 1941 im KZ Buchenwald ermordete Jüdin, wurde von Unbekannten mit einer SS-Rune beschmiert. Von Anwohner*innen herbeigerufene Polizeieinsatzkräfte beseitigten das vermutlich mit einem Permanentmarker aufgetragene Zeichen und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung unter Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein.
    Quelle: Polizeimeldung vom 12.05.2021, Berliner Zeitung vom 12.05.2021, B.Z. vom 12.05.2021
  • 11. Mai 2021
    Das Corona-Testzentrum U-Bahnhof Kochstraße warbt per Aufsteller und auf seiner Homepage damit, dass „Deutsche“ bzw. „Deutsche Staatsbürger“ und Personen mit „deutscher Wohnanschrift“ einen kostenlosen Bürgertest erhalten können. Die kostenlosen Bürgertests sind jedoch für alle Berliner*innen, unabhängig von der Staatsbürgerschaft. Hier wurden Bürger*innen mit anderen Pässen ausgeschlossen, obwohl sich die Senatsregeln zu Bürgertests dezidiert an alle Berliner*innen richten.
    Update 21.05.21:

    Die über den Vorfall informierte LADG-Ombudsstelle informierte heute die Betreiber des Testzentrums über § 6 Abs. 2 Nr. 4a der Verordnung zum Anspruch auf Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Testverordnung – TestV) vom 8. März 2021 und forderte die Berichtigung auf der Website sowie auf dem Hinweisschild vor Ort.
    Quelle: Kotti e. V.
  • 11. Mai 2021
    An einer Hauswand im Gräfekiez war die NS-verharmlosende Schmiererei „Heil Corona“ angebracht worden.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. Mai 2021
    Eine Person kommentierte Inhalte älterer Tweets einer jüdischen Person, die im Zusammenhang mit Raketenbeschüssen aus Gaza auf Israel stehen, und verglich die israelische Reaktion mit dem Nationalsozialismus und die Situation in Gaza mit der Schoa.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 10. Mai 2021
    Am Campus der HTW in der Wilhelminenhofstr. wurde ein extrem rechter Aufkleber der Neonazi-Band "Kategorie C" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 10. Mai 2021
    Gegen 18.40 Uhr wurde in der Alten Schönhauser Allee Ecke Münzstraße eine 40-jährige Frau von einer alkoholisierten 53-jährigen Frau aus anti-Schwarzer rassistischer Motivation angepöbelt und rassistisch beleidigt. Anschließend schüttete ihr die 53-Jährige ein Getränk ins Gesicht und auf die Kleidung.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Polizeimeldung vom 11.05.2021
  • 10. Mai 2021
    Ein Auto blockierte kurzzeitig eine Einfahrt, worauf die etwas aggressive Beschwerde eines vor Ort tätigen Hausmeisters an die Blockierer mit einem Stinkefinger von den Insassen beantwortet wurde. Darauf hin beschimpfte der Hausmeister die Insassen des Autos als „Kanackendreck“.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 10. Mai 2021
    In der Wönnichstraße und Lückstraße wurden mehrere extrem rechte Aufkleber gemeldet ("Volksaufstand Ostdeutschland kämpft", "Good night left side" und zwei rassistische Motive gegen Geflüchtete und Menschen muslimischen Glaubens).
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. Mai 2021
    In der Zachertstraße zwischen Lincolnstraße und U-Bhf. Friedrichsfelde wurden vier Schmierereien mit schwarzem Edding gemeldet und notdürftig entfernt: Drei Hakenkreuze und einmal "Fuck Antifa".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. Mai 2021
    An der Bushaltestelle Alt-Mariendorf, Richtung Walther-Schreiber-Platz, wurde eine antisemitische Schmiererei mit Corona-Bezug angebracht.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 10. Mai 2021
    In der Hugo-Heimann-Str. entdeckten Mieter*innen Flyer der Neonazi-Kleinstpartei III. Weg in ihren Briefkästen.
    Quelle: Register Neukölln
  • 9. Mai 2021
    An einem Supermarkt in der Oberweißenbacher Straße und an einem Bauzaun in der Mehrower Allee wurden die Schriftzüge "Skins" entdeckt. Der Buchstabe "S" wurde im Schriftzug als Sigrune geschrieben. Die doppelte Sigrune war in der Zeit des Nationalsozialismus das Emblem der Schutzstaffel (SS). Neben dem Schriftzug befand sich ebenfalls ein stilisiertes gleichschenkliges Keltenkreuz, welches in der extrem rechten Szene verbreitet ist. Die Verwendung der Sigrune und des gleichschenkligen Keltenkreuzes ist heute gesetzlich verboten.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 9. Mai 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden im Bürgerpark Pankow rassistische Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber trugen den Slogan "Die Indianer konnten die Einwanderer nicht stoppen - heute leben sie in Reservaten - Refugees not welcome" (Druck 18).
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 9. Mai 2021
    Ein 33-Jähriger saß gegen 17.30 Uhr mit zwei Freunden in einer Grünanlage am Plötzensee und küsste einen von ihnen. Der Kuss brachte einen in der Nähe sitzenden 36-Jährigen zum Ausrasten. Zunächst beleidigte er die drei Männer homophob, schüttete beim sich anschließenden Wortgefecht Bier über die drei Männer und griff schließlich den 33-Jährigen körperlich an. Als der sich wehrte, schlug der schwulenfeindliche Beleidiger dem 33-Jährigen aufs Auge und trat ihm gegen den Kopf, bis mehrere Unbeteiligte einschritten und die beiden trennten. Doch weiterhin beleidigte und bespuckte er den Angegriffenen, bis dieser zurückspuckte. Als der 36-Jährige davonging, bewarf er den Angegriffenen noch mit einer Glasflasche und traf ihn an der Seite. Alarmierte Einsatzkräfte nahmen ihn dann vorübergehend fest. Er muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Der Angegriffene kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus, wegen des Spuckens wird jedoch auch gegen ihn wegen Körperverletzung ermittelt.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Polizeimeldung vom 10.05.2021, Queer.de vom 10.05.2021
  • 9. Mai 2021
    An ein öffentliches Telefon am Fußgängertunnel auf dem Michael-Brückner-Platz wurde ein Hakenkreuz geschmiert.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 9. Mai 2021
    In der Fußgängerzone Wilmersdorfer Str. auf Höhe der Pestalozzistr. wurde ein mit Kreide auf den Boden geschriebener, den Nationalsozialismus verharmlosender, Schriftzug „Impfen macht frei.“ entdeckt. Dieser Schriftzug ist bereits in der Vergangenheit im Zuge von Protesten gegen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus aufgetaucht. Er bezieht sich auf den Schriftzug „Arbeit macht frei“, welcher über den Eingängen von Konzentrationslagern während der Zeit des Nationalsozialismus angebraucht wurde.
    Quelle: Register CW
  • 9. Mai 2021
    Gegen 22.30 Uhr wurden ein Mann und zwei Frauen von einem unbekannten Mann, der in Begleitung eines anderen Mannes ist, rassistisch, sexistisch und LGBTIQ*feindlich beleidigt und mit einem Messer bedroht. Der Mann und die beiden Frauen hatten den Angreifer zuvor auf einen extrem rechten Schriftzug auf seinem Pullover angesprochen.
    Quelle: ReachOut Berlin
  • 9. Mai 2021
    Eine Person reagierte auf die Instagram-Story einer jüdischen Frau, die zum Ende des Shabbats ein Bild von einem Brettspielabend mit ihrer Familie mit dem Gruß "Shavua Tov" gepostet hatte, mit antisemitischen Anfeindungen: "Palästina für immer ihr israelischen bastarde ich hoffe gott bestrafte euch hürensohne" [sic!] In ihrer Instagram-Story, auf die die Person reagiert hatte, fanden sich keine Bezüge auf Israel.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 8. Mai 2021
    Am Zaun einer Sportplatzbar in der Walther-Felsenstein-Straße wurde ein Aufkleber der neonazistischen Partei "Der III. Weg" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 8. Mai 2021
    Im Ortsteil Buch wurden Aufkleber der neonazistischen Partei NPD entdeckt und enfernt. Diese hatten u.a. den Slogan "Starke Einheit" (NPD), "Weg mit §130" (NPD) oder "Organisier dich" (JN). Darüber hinaus wurde ein Aufkleber mit dem Slogan "NAZI KIEZ" entdeckt und entfernt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 8. Mai 2021
    Im Ortsteil Buch wurden Plakate der Jugendorganisation der neonazistischen Partei NPD - Junge Nationalisten (JN) - gegenüber vom Schlosspark entdeckt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 8. Mai 2021
    An einer Hauswand in der Gneisenaustraße wurde ein geschmiertes Hakenkreuz entdeckt.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 8. Mai 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurde kurz vor dem Mauerpark ein Aufkleber mit dem Slogan "Es lebe Hitler" entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA
  • 8. Mai 2021
    Eine Radfahrerin war im Wedding unterwegs und wechselte für einen Moment auf den Fußweg als eine ca. 60-jährige weiße Frau ihre Arme vor der Radfahrerin ausbreitete, um sie anzuhalten. Als die Radfahrerin auswich, um langsam weiterzufahren, wurde sie plötzlich von der Frau geschubst. Daraufhin stellte die Angegriffene sie zur Rechenschaft, was diese Selbstjustiz solle, ob sie die Polizei sei und dieses Land ihr gehöre. Die Angreiferin bejaht voller Inbrunst, ja, das Land würde ihr gehören. Die Radfahrerin entgegnete, das Land gehöre auch ihr. "So siehste aber nicht aus." lautete ihre Antwort. Sie wendete sich an einen Mann und meinte, sie sei ja nicht ausländerfeindlich - eigentlich. Dann versuchte sie es bei einer anderen Frau, die den Vorfall beobachtet hatte. Zu ihr meinte sie, die Geschubste solle sich bei ihr entschuldigen. Die Dame entgegnete jedoch, die Radfahrerin hätte Recht. Die ca. 60-Jährige hätte die Radfahrerin geschubst und rassistisch beleidigt, man könne eigentlich sogar die Polizei rufen und sie würde aussagen. Die weiße Frau ging dann weiter.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 8. Mai 2021
    An einer Fahrradampel auf der Frankfurter Allee Höhe Atzpodienstraße wurde ein Aufkleber der JN (Junge Nationalisten), der Ausbildungsplätze "zuerst für die deutsche Jugend" fordert, gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Mai 2021
    In der Sandinostraße wurde ein Aufkleber vom "III. Weg" mit der Aufschrift "Deutsche Jugend voran" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Mai 2021
    Am Anton-Saefkow-Platz wurden antisemitische Schmierereien entdeckt. Neben einem "Fuck Jude", war ein von einem Galgen hängender Davidstern in roter Farbe geschmiert.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 8. Mai 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" in der Zingster Straße extrem rechte Zeitschriften in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Mai 2021
    An der Rudower Str. wurde ein Aufkleber des III. Wegs entdeckt und entfernt, der sich gegen "Homo-Propaganda" richtete.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 8. Mai 2021
    Wahlkampfstände der Neonazi-Kleinstpartei III. Weg wurde an der Johannisthaler Chaussee und an der Wutzkyallee gesehen.
    Quelle: Register Neukölln via twitter
  • 8. Mai 2021
    Auf einem Hinweisbanner zum Impfzentrum am ehemaligen Flughafen Tempelhof  wurden antisemitische und verschwörungsmythologische Schmierereien entdeckt.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS), twitter
  • 8. Mai 2021
    An der Bushaltestelle Rixdorfer Straße/ Britzer Straße, Bus 277, Richtung Marienfelde wurde ein Hakenkreuz mit Edding angebracht.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 8. Mai 2021
    Am Jahrestag der Befreiung/des Sieges über Nazideutschland wollten ca. 30 Anhänger*innen der „Freedom Parade“ unangemeldet durch den Görlitzer Park ziehen. Sie wurden von Besucher*innen des Parks und Anwohner*innen gestoppt. Dabei kam es zu einem Handgemenge, in dessen Verlauf ein Teilnehmer der "Freedom Parade" eine Frau behindertenfeindlich und sexistisch beleidigte.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 7. Mai 2021
    An der Bushaltestelle Bohnsdorfer Weg wurde ein Aufkleber eines neonazistischen Versandhandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 7. Mai 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" um das Tierpark-Center herum extrem rechte Zeitschriften in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. Mai 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden in der Brehmstraße und im Rettigweg rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Einige Aufkleber waren von der Jugendorganisation der neonazistischen Partei NPD - Junge Nationalisten - und hatten den Slogan "Aus Anne wird Frank, das ist doch krank" (JN) oder "Organisier dich" (JN). Andere Aufkleber hatten den Slogan "Kein Verbot für schwarz-weiß-rot" (Druck18).
    Quelle: NEA
  • 6. Mai 2021
    Im Ortsteil Pankow wurde in der Wollankstraße an der Bushaltestelle Pradelstraße zwei Plakate der extrem rechten Band "Kategorie C" entdeckt und entfernt. Auf den Plakaten standen die Slogans "Kategorie C - Tradition verpflichtet" und "So sind wir".
    Quelle: NEA
  • 6. Mai 2021
    Erneut wurden Flyer des Nachbarschaftszentrums Friedrichshagen mit Angeboten für Geflüchtete gestohlen. Einer dieser Flyer wurde wieder in den Ständer des Nachbarschaftszentrums gelegt, mit einem selbstgemachten Schild mit der Aufschrift "Wir wollen sie nicht!!!" beklebt.
    Quelle: Stephanus Stiftung/ Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen
  • 6. Mai 2021
    Auf der Konrad-Wolf-Straße/ Werneuchener Straße wurde ein Aufkleber der "Identitären" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. Mai 2021
    Im Ortsteil Berlin-Buch wurde an einer Wand an der Kreuzung Alt-Buch / Wiltbergstraße eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt und entfernt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 5. Mai 2021
    Im Ortsteil Pankow wurde in der Neumannstraße gegenüber vom Neumann Forum eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt und unkenntlich gemacht. Darüber hinaus wurde ein Aufkleber mit einer schwarzen Sonne und einem russischen Schriftzug, der auf deutsch heißt "Die Sonne ist für alle da", versehen war, entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA
  • 5. Mai 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurde in der Lehderstraße zwei Mal der Slogan "FASHO" entdeckt. Einmal war zu dem Slogan noch das Kürzel "AHM" dazu geschrieben. "AHM" steht für "Antifa-Hunter-Miliz"
    Quelle: NEA
  • 5. Mai 2021
    An der Ecke Möllendorffstraße/ Paul-Junius-Straße wurde ein transfeindlicher Sticker der JN (Junge Nationalisten) gegen "Genderwahnsinn" auf einem Verkehrsschild gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. Mai 2021
    An der Kreuzung Alt-Friedrichsfelde / Rhinstraße wurden an allen Haltestellen Aufkleber gegen Geflüchtete der extrem rechten Initiative "EinProzent" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. Mai 2021
    Ab 18.00 Uhr fand die wöchentliche Kundgebung der rassistisch-flüchtlingsfeindlichen "Merkel-muss-weg-Mittwoch"-Gruppe des Brandenburger Landtagsabgeordneten Franz Wiese und der Brandenburger AfD vor dem Bundeskanzleramt in der Willy-Brandt-Straße in Tiergarten mit 14 Kundgebungsteilnehmenden statt
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 5. Mai 2021
    In einer Schule in Dahlem wurde ein Jugendlicher aus rassistischen Motiven monatelang gemobbt.
    Quelle: Polizeimeldung 5.5.21
  • 5. Mai 2021
    In unmittelbarer Nähe einer Bildungs- und Gedenkinstitution zur Schoa wurde ein die Schoa bagatellisierender Aufkleber vorgefunden. Auf dem Aufkleber wurde der Mund-Nasen-Schutz gegen die COVID-19-Pandemie mit einer Hakenkreuzbinde verglichen.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 4. Mai 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurde im Treppenhaus im Rathaus Weißensee ein Davidstern übermalt. Darunter befand sich ein hebräischer Schriftzug, der übersetzt Wertschätzung/ Achtung bedeutet und ebenfalls übermalt wurde.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 4. Mai 2021
    Ein 68-jähriger Mann betrat gegen 20.30 Uhr die Filiale einer Supermarktkette am Heinrich-Heine-Platz und trug dabei keine FFP-2-Maske. Eine Mitarbeiterin der Filiale sprach den 68-jährigen Tatverdächtigen daraufhin an und forderte ihn auf, entweder eine Maske aufzusetzen oder ein entsprechendes Attest vorzuzeigen, welches ihn von der Pflicht zum Tragen einer Maske befreie. Der Mann verweigerte jedoch das Aufsetzen einer Maske sowie das Vorzeigen eines Attestes. Stattdessen äußerte er sich Holocaust-verharmlosend. Der Aussage einer weiteren Zeugin gemäß soll der Mann wiederholt dabei aufgefallen sein. So auch bei einem Ereignis in den vergangenen Monaten. Auch damals soll der Tatverdächtige sich geweigert und sich volksverhetzend sowie antisemitisch geäußert haben. Nach rechtlicher Belehrung durch Polizeieinsatzkräfte sagte der Tatverdächtige, dass er eine Atemwegserkrankung habe, von der Maskenpflicht befreit sei, sich jedoch weigere, das Attest mitzuführen. Er sähe darin eine Diskriminierung. Nach Feststellung seiner Identität durfte er seinen Weg fortsetzen. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung und seiner antisemitischen Äußerungen verantworten.
    Quelle: Polizeimeldung vom 05.05.2021
  • 4. Mai 2021
    An einem Briefkasten an der Ecke Fürstenwalder Allee/ Rialtoring sowie an der Haltestelle Fürstenwalder Allee/ Schule wurden insgesamt drei extrem rechte Aufkleber eines neonazistischen Onlinehandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 4. Mai 2021
    An der Tram-Haltestelle Gehrenseestraße wurde ein antisemitischer Aufkleber gefunden und entfernt. Auf einem linken Aufkleber, auf dem ein Hakenkreuz getreten wird, wurde das Hakenkreuz durch das Wort "Juden" ersetzt.
    Quelle: pad gGmbH
  • 4. Mai 2021
    Auf dem Pausenhof einer Schule im Ortsteil Mitte wurde ein Schwarzer Schüler von weißen Mitschüler*innen mit dem N-Wort beschimpft.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 3. Mai 2021
    Gegen 19.15 Uhr griffen Teilnehmende an einer Verschwörungsideolog*innen-Demo am Brandenburger Tor ein Video-Journalist*innen-Team an. Ein Teilnehmer trat an den Kameramann heran, beleidigt ihn als „Relotiuspresse“ und schlug mit der Hand gegen das Kameraobjektiv.
    Quelle: DJU in Verdi
  • 3. Mai 2021
    Auf eine Bank im Treptower Park wurde der Wahlspruch der SA (Sturmabteilung der NSDAP) "Alles für Deutschland" gesprüht.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 3. Mai 2021
    In der Ontarioseestraße wurde ein Aufkleber der "Identitären" auf einen Mülleimer geklebt. Dieser wurde gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. Mai 2021
    Entlang der Treptower Str. wurden mehrere Tags von "AHM" (Antifa-Hunter-Miliz) und "fasho" entdeckt.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 3. Mai 2021
    An der Hermannstr. Ecke Thomasstr. rief ein Mann laut antisemitische Parolen und beleidigt Passant*innen antisemitisch.
    Quelle: AnDi App
  • 3. Mai 2021
    In der Gabriel-Max-Str. wurde ein weiterer selbstproduzierter Aufkleber mit verschwörunsgideologischen Bezügen (China, Covid, WHO) entdeckt und entfernt. An der Tür eines Restaurants an der Ecke Gabriel-Max-Str. / Wühlischstraße war ein Plakat, das zum Maskentragen aufforderte, mit einem Sticker von "LaserLurch" überklebt worden, der verschwörungsideologische Bezüge aufwies. Der Sticker wurde heute entdeckt und entfernt. "LaserLurch" ist Aktivist der Querdenken-Bewegung und für die Freedom-Parade tätig.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 3. Mai 2021
    An einer Hauswand in Rixdorf wurde eine antisemitische Schmiererei ("Kindermörder Israel") entdeckt, die bereits einmal übermalt, aber immer noch sichtbar war.
    Quelle: Register Neukölln
  • 3. Mai 2021
    In einer Kita im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf wurden ein Kind und seine Eltern aus anti-Schwarzer rassistischer Motivation diskriminiert. Eine Veröffentlichung des genauen Vorfalls ist aufgrund von Daten-, Personenschutz oder auf Wunsch der betroffenen Personen nicht möglich.
    Quelle: NARUD e.V.
  • 3. Mai 2021
    In einer Schule wurde ein Jugendlicher aus rassistischen Motiven von einem Mitschüler geschlagen. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung 5.5.21
  • 2. Mai 2021
    An einer Laterne vor der Karl-Friedrich-Friesen-Grundschule wurde ein rassistischer Aufkleber entdeckt und entfernt. Der Aufkleber stammt von einem extrem rechten Versandhandel aus Dortmund.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 2. Mai 2021
    Auf dem Vorplatz des S-Bhf. Adlershof wurde am Abend ein Jugendlicher rassistisch beleidigt und bedroht. Als der Jugendliche sich mit seiner Freundin unterhielt, kam der Mann auf die beiden zu und beleidigte ihn rassistisch. Nachdem der Betroffene fragte, was das soll, zog der Mann erst ein Klappmesser und später eine Eisenstange aus der Tasche und bedrohte den Jugendlichen damit. Die gerufene Polizei nahm den Täter fest.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei, Berliner Zeitung
  • 2. Mai 2021
    An der Ecke Karl-Ziegler-Str./ Hermann-Dörner-Allee wurde ein antisemitischer Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 2. Mai 2021
    In der Normannenstr. wurden zwei rassistische Aufkleber entdeckt und entfernt.

    Am Keltensteig wurden drei Aufkleber mit NS-verherrlichenden Inhalten entdeckt und entfernt. Darunter waren Aufkleber mit der Aufschrift "HKNKRZ" und solche die Adolf Hitler glorifizieren.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 2. Mai 2021
    Das Rote Rathaus in Mitte ist von Unbekannten mit antisemitischen Parolen beschmiert worden. Die antisemitischen Parolen wurden mit schwarzer Farbe auf die Fassade des Berliner Regierungssitzes aufgetragen. Die unbekannten Täter beschmierten außerdem einen in der Nähe abgestellten Bauschutt-Container mit einem antisemitischen und volksverhetzenden Schriftzug. Der Staatsschutz des Landeskriminalamts übernahm die Ermittlungen zu beiden Taten.
    Quelle: RBB vom 03.05.2021, Polizeimeldung vom 03.05.2021, Morgenpost vom 03.05.2021
  • 2. Mai 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden in der Arnold-Zweig-Straße Aufkleber der neonazistischen Partei III. Weg entdeckt und enfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Volkstod stoppen", "Freiheit statt Corona-Impfzwang" sowie bewarben einige Aufkleber eine Demonstration der neonazistischen Partei am 01. Mai 2021. Darüber hinaus wurden Plakate des III. Weges entdeckt, die eine Demonstration der Partei am 01. Mai 2021 bewarben.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 2. Mai 2021
    In der Paul-Junius-Straße Ecke Möllendorffstraße wurde ein Aufkleber der NPD-Jugendorganisation JN, der auf ein Verkehrsschild geklebt war, gemeldet und entfernt. An der Straßenbahnstation der M8 am Roederplatz wurden außerdem vier NPD-Sticker gemeldet und unkenntlich gemacht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Mai 2021
    In der Küstriner Straße wurden vier Aufkleber gemeldet: einer der sich gegen Geflüchtete mit einem "Volksaufstand Ostdeutschland" richtet, einer mit der Aufschrift "Good night left side", einer der JN ("Stärke Einheit") und einer von den "Identitären" mit der Aufschrift "Heimatverliebt". Sie wurden gemeldet und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Mai 2021
    In der Wönnichstraße, Gudrunstraße und Weitlingstraße wurden zahlreiche Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" gemeldet und entfernt. Darauf steht "Überfremdung stoppen! Deutschland den Deutschen".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Mai 2021
    An einem Stromkasten in der Stallschreiberstraße, nahe Oranienstraße, wurde ein Sticker der Identitären Bewegung entfernt. Er richtete sich gegen Migrant*innen. Ein weiterer wurde nahe der Flüchtlingsunterkunft entfernt. Hier wurde ein Sticker von 'Aufstehen gegen Rassismus' überklebt, der nun wieder sichtbar ist.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 2. Mai 2021
    Eine Gruppe junger Männer wird an der Sonnenallee beobachtet wie sie sich mit einem Hitlergruß sowie einem "Heil Hitler" begrüßen und lachen.
    Quelle: Register Neukölln
  • 2. Mai 2021
    An der Oderstr. wurde ein auf die Außenwand gesprühtes Hakenkreuz entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 2. Mai 2021
    Entlang Köllnischer Heide, Rudower Straße und Grenzallee wurden an mehreren Stellen Sticker und Schmierereien entdeckt und entfernt. Darunter waren sowohl ein Aufkleber des III. Wegs als auch ein Sticker mit Corona-Bezug sowie ein Keltenkreuz und Graffiti-Tags von "fasho".
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 2. Mai 2021
    Eine Frau in Moabit bekam von einer Bekannten eine E-Mail mit verschwörungsideologischen Inhalten, in der das Infektionsschutzgesetz NS-verharmlosend als "Ermächtigungsgesetz" bezeichnet wurde. Die Mail enthielt außerdem viele Links zu verschwörungsideologischen Webseiten und Chatgruppen mit weiteren NS-Verharmlosungen und strukturell antisemitischen Argumentationen.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 2. Mai 2021
    Im Tiergarten wurde ein rechtspopulistischer Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 2. Mai 2021
    In Mitte wurden drei Aufkleber mit der Aufschrift "Wollt Ihr den totalen Lockdown?" und ein "Merkel muss weg"-Sticker entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 1. Mai 2021
    Am Abend des 1. Mai wurde ein Mann in Marzahn-Nord rassistisch beleidigt und bedroht. Der 26-Jährige hielt sich gegen 19 Uhr gemeinsam mit seiner Begleiterin an einer Bushaltestelle in der Havemannstraße auf, als er von einem bis dahin Unbekannten, der dort mit einer Frau auf einer Bank saß, beleidigt worden sein soll. Im weiteren Verlauf soll der Tatverdächtige mit einer Bierflasche in der Hand auf den jungen Mann zugegangen sein und dabei den Anschein erweckt haben, mit der Flasche zuschlagen zu wollen. Der 26-Jährige, der einen Angriff vermutete, soll dem augenscheinlich alkoholisierten Tatverdächtigen daraufhin mit der Faust gegen die Stirn geschlagen haben, sodass der Mann in Folge dessen kurzzeitig getaumelt sein und sich anschließend wieder auf die Bank gesetzt haben soll. Er erlitt leichte Hautabschürfungen im Stirnbereich, lehnte eine ärztliche Behandlung aber ab. Während des Vorfalls soll die Begleitung des Tatverdächtigen zudem mehrfach den sogenannten Hitlergruß gezeigt und rechtsradikale Äußerungen gerufen haben. Alarmierte Einsatzkräfte stellten die Personalien aller Beteiligten fest und leiteten Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Körperverletzung ein. Die Ermittlungen dauern an.
    Quelle: Polizeimeldung / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 1. Mai 2021
    Am Alexanderplatz fand ab ca. 17.45 Uhr ein kurzfristig angemeldeter Aufmarsch der JN, der Jugendorganisation der NPD, mit ca. 40 Neonazis statt. Die Neonazis aus Berlin, Brandenburg und Sachsen wollten ursprünglich an einem NPD Aufzug in Greifswald teilnehmen. Ihnen wurde aber die Einreise nach Mecklenburg/Vorpommern untersagt. Der Aufmarsch wurde gegen 18.35 Uhr von der Polizei aufgelöst.
    Quelle: Presseservice RN, Berlin gegen Nazis, Twitter #b0105
  • 1. Mai 2021
    Im Prenzlauer Berg wurden an unterschiedlichen Stellen rechte Aufkleber entdeckt. In der Kastanienallee wurde ein Aufkleber mit dem Slogan "DIvision Odin" entdeckt und enfernt. In der Topsstraße wurden mehrere Aufkleber mit einer schwarzen Sonne entdeckt und entfernt sowie ein Aufkleber der neonazistischen Partei NPD mit dem Slogan "Starke Einheit".
    Quelle: NEA
  • 1. Mai 2021
    Auf das Fensterbrett einer alternativen Kneipe im Weitlingkiez wurde ein Hakenkreuz und der Schriftzug "Deutschland bleibt Doitsch" mit schwarzem Edding geschrieben. In dem Buchstaben "o" des Wortes "Doitsch" wurde ein Fadenkreuz gemalt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Mai 2021
    Die Gruppen "Freie Linke", "Querdenken030" und "Freedomparade" haben eine Kundgebung und Demonstration vom Rathaus Lichtenberg ausgehend durch Alt-Lichtenberg organisiert. Dort haben Demonstrationsteilnehmer*innen NS-verharmlosende Vergleiche zu den Einschränkungen in der Corona-Pandemie auf Schildern gezogen. Eine extrem rechte Zeitschrift wurde während der Kundgebung verteilt. Es gab zwei Gegenkundgebungen und mehrere ablehnende Reaktionen von Anwohner*innen gegen die Mobilisierung.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Mai 2021
    Ein 35 Jahre alter Mann bedrohte um 9:30 Uhr eine 39-jährige Frau und einen 39-jährigen Mann an ihrer Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus in der Brehmstraße (Karlshorst) mit einem Messer. Der Angreifer klingelte an der Wohnungstür und fragte die Wohnungsinhaber_innen, mit einem in ihre Richtung zeigenden Messer in der Hand, ob sie Juden seien. Anschließend versuchte der Mann, in ihre Wohnung zu gelangen. Dem 39-jährigen Wohnungsinhaber gelang es, den Angreifer herauszudrängen und die Wohnungstür zu schließen. Danach soll der Mann mehrfach an der Tür geklopft und geklingelt haben. Den Polizist_innen gegenüber, die den Mann festnahmen, machte der Täter weiter politisch motivierte und volksverhetzende Äußerungen.
    Quelle: Polizei 02.05.2021
  • 1. Mai 2021
    Ein Grundschüler ging zwischen 17:00 und 18:00 Uhr an seiner Schule in Spandau-Staaken vorbei. Ihm entgegen kamen zwei Männer mit einem Hund der Rasse Pitbull. Als sie näher kamen, riefen sie dem Jungen diskriminierende Beleidigungen zu, bezeichneten ihn u.a. als „Scheiß Ausländer!", und sagten, er solle zurück in „sein Land" gehen. Der Schüler versuchte, die Männer zu ignorieren und weiterzulaufen. Daraufhin ließen sie den Hund von der Leine und hetzten ihn auf ihn. Der Junge sprang über einen Zaun und wurde von dem Hund verfolgt, der die Zähne fletschte und ihn beißen wollte. Um sich zu schützen, trat der Junge nach dem Hund, woraufhin dieser jaulend weglief. Die zwei Täter waren verschwunden.
    Quelle: Bürger*innen-Meldung
  • 1. Mai 2021
    In der Ernst-Barlach-Straße in Wartenberg wurden Flugblätter einer Reichsbürger-Webseite in die Briefkästen gesteckt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Mai 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" am Bahnhof Wartenberg flüchtlingsfeindliche Flugblätter in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Mai 2021
    Am Ostkreuz zeigte ein 47-Jähriger gegenüber der Bundespolizei den Hitlergruß. Die Personalien wurden aufgenommen und Anzeige erstattet.
    Quelle: Bundespolizei Berlin
  • 30. April 2021
    In der Arthur-Müller-Str. wurde ein rassistischer Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt.

    Auch an der Gleislinse wurde ein Aufkleber des neonazistischen 3. Weg entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 30. April 2021
    Nahe eingelassener Stolpersteine wurden in der Waldeyerstraße verboten NS-verherrlichende Schmierereien angebracht. Auf der einen Straßenseite war ein Hakenkreuz geschmiert, auf der anderen ein Keltenkreuz.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 30. April 2021
    In der Libauer Straße, nahe Kopernikusstraße, wurde in einem Ladeneingang ein rassistischer Spruch angebracht, der das N-Wort enthielt.

    Der Ladenbetreiber wurde darüber informiert und gebeten, die Hausverwaltung um Entfernung zu bitten.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 30. April 2021
    An einem Baum an der Nordseite des Butzer Sees in Kaulsdorf wurden mehrere Hakenkreuz-Schmierereien entdeckt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 30. April 2021
    Im Ortsteil Weißensee in der Gegend Tassostraße/ Charlottenburger Straße und Große Seestraße/ Hunsrückstraße wurden rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Ein Motiv hatte den Slogan "Braun ist bunt genug". Ein anderes Motiv bewarb eine Demonstration der neonazistischen Partei III. Weg in Zwickau am 01. Mai 2021.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 30. April 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden in der Vinetastraße und Neumannstraße Plakate der neonazistischen Partei III. Weg entdeckt und entfernt. Die Plakate bewarben eine Demonstration der neonazistischen Partei III. Weg am 01. Mai 2021 in Zwickau.
    Quelle: NEA
  • 30. April 2021
    In einem Einkaufsladen in der Dernburgstr. in Charlottenburg wurde gegen 18.30 Uhr eine 39-jährige Frau von einem 47-jährigen Mitarbeiter aufgefordert, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Sie verweigerte dies mit dem Verweis auf eine Befreiung, weigerte sich jedoch ein Attest vorzuzeigen. Während der Auseinandersetzung beleidigte sie den Mitarbeiter rassistisch.
    Quelle: Focus vom 02.05.2021; Berliner Register
  • 30. April 2021
    In der Wilmersdorfer Str. in Charlottenburg wurde ein anti-muslimisch rassistischer Aufkleber an einer Straßenlaterne entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 30. April 2021
    In der Düsseldorfer Str. und Emser Str. in Wilmersdorf wurden rechte Fake-Parteiaufkleber entdeckt und entfernt. Verschiedene Fake-Parteiaufkleber tauchen seit ca. zwei Jahren auf und richten sich gegen alle demokratischen Parteien. Auf den Aufklebern gegen die Grünen stand: "Abtreibung auch noch im 9. Monat. Nicht nur mit den Jusos. Auch mit uns."
    Quelle: Register CW
  • 29. April 2021
    An einer Haltestelle in der Bahnhofstr. wurde ein Aufkleber eines extrem rechten Onlinehandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 29. April 2021
    Die verschwörungsideologische Performance „Schwarze Wahrheiten“, die bereits am vergangenen Samstag auf dem Mehringdamm durchgeführt wurde, ist nun zwischen 17 – 18 Uhr wöchentlich Donnerstags angemeldet. Heute waren sie im Bergmann-Kiez unterwegs. Unter den Teilnehmer*innen befinden sich auch immer wieder Vertreter der rechten Szene. Die Veranstaltung wurde vom Gegenprotest schon kurz nach dem Beginn nach ca. 50 Metern gestoppt und die Veranstaltung wurde abgebrochen. Ein Gegenprotestler wurde von einem teilnehmenden Vertreter der rechten Szene (Name bekannt) weggeschubst. Außerdem gab es zwei Behinderungen von Journalist*innen durch die Polizei. Erst wurde ein Journalist bedrängt und eine Minute später kam die Aufforderung an Journalist*innen: „Denken sie daran unparteiisch zu sein“.
    Quelle: Twitter
  • 29. April 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden auf dem Rettigweg und der Brehmestraße rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Auf einer Mülltonne befand sich ein Aufkleber in den Farben der Reichsfahne (Schwarz-Weiß-Rot). Andere Aufkleber hatten den Slogan "Good Night Left Side" (Druck 18) oder "Islamist (sharia free zone) not Welcome" (Druck 18).
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 29. April 2021
    In der Werneuchener Ecke Große-Leege-Straße wurde auf einen Stromkasten "AHM" und "Fasho" mit einem schwarzen Edding geschrieben. AHM steht für "Antifa Hunter Miliz".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. April 2021
    In der Straße Alt-Friedrichsfelde wurde an eine Bushaltestelle eine Person am Galgen gemalt mit der Unterschrift "MKL" (abgekürzt für Angela Merkel).
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. April 2021
    In der Berliner Straße an der Ecke zur Brunowstraße wurde ein Aufkleber mit dem Logo der Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 28. April 2021
    In der Zachertstraße Ecke Marie-Curie-Allee wurde die Aufschrift "Deutscher Kiez", mit schwarzem Edding auf einen Mülleimer geschmiert, entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. April 2021
    Ein bislang unbekannter Mann beleidigte am Nachmittag eine Frau in Hellersdorf rassistisch. Kurz vor 17 Uhr war eine 29-Jährige mit ihrem 39-jährigen Begleiter auf der Stendaler Straße unterwegs, als sie dabei von einem noch unbekannten Mann rassistisch beleidigt wurde. Der 39-Jährige sprach den Mann an, stellte diesen zur Rede und verlangte, dass er bei der Beleidigten um Verzeihung bitte. Dies lehnte der Unbekannte ab, woraufhin der 39-jährige Zeuge die Polizei alarmierte. Der Tatverdächtige bat noch, dies nicht zu tun. Als er merkte, dass seine Bitte unerhört blieb, warf er ein mitgeführtes Fahrrad von sich und rannte auf der Stendaler Straße davon. Die Suche in der Fluchtrichtung und der Umgebung nach dem Flüchtigen, durch die alarmierten Polizistinnen und Polizisten, blieb ohne Erfolg. Ermittlungen am Ort ergaben, dass das Fahrrad, welches der unbekannte Tatverdächtige wegwarf, in Schleswig-Holstein als gestohlen gemeldet worden war. An dem Fahrrad gesicherte DNS-Spuren wurden den Ermittlungen, unter anderem wegen des Verdachts der Hehlerei, als Beweismittel zugeordnet. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der rassistischen Beleidigung führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 28. April 2021
    Im Umkreis der Rigaer Straße 39 wurden sechs Aufkleber mit einer Parodie zur Beschränkung der Covid-19-Pandemie entdeckt: „Wenn ich groß bin, werde ich Zwangsimpferin“, "Wenn ich groß bin, werde ich Impfproband". Sie sind Teil einer Sticker-Kampagne, die mit der Darstellung von Kinderfotos wirbt. Außerdem wurden Werbesticker der rechten, verschwörungsideologischen Plattform verklebt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 28. April 2021
    Gegen 2:45 Uhr stieg ein Fahrgast an der Kreuzung Landsberger Allee / Storkower Straße in ein Taxi. Während der Fahrt beleidigte der Fahrgast den Taxifahrer mehrfach volksverhetzend und kündigte an, die Fahrt nicht bezahlen zu wollen. Der Taxifahrer fuhr den Fahrgast direkt zum nächsten Polizeirevier, um eine Anzeige zu erstatten. Vor Ort beleidigte der Täter auch die Beamt*innen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung und Fahrgeldbetrug wurde eingeleitet.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0922
  • 28. April 2021
    Eine 34-jährige Frau war kurz vor 9 Uhr mit ihrem Auto gemeinsam mit ihrem fünfjährigen Sohn im Wedding unterwegs. Sie hatte an einer Bushaltestelle in der Müllerstraße kurz angehalten, um einen Brief einzuwerfen. In dem Moment kam ein Linienbus der BVG in den Haltebereich eingefahren. Der Busfahrer stieg aus, fotografierte sie und ihr Fahrzeug und beleidigte sie rassistisch.
    Quelle: Tagesspiegel vom 28.04.2021
  • 28. April 2021
    In Tiergarten wurden 13 Aufkleber und ein Plakat gegen Corona-Maßnahmen entdeckt und entfernt. Einige dieser Aufkleber verbreiteten NS-verharmlosende Vergleiche, andere stammten aus dem Sortiment eines extrem rechten Versandhandels aus Halle.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 28. April 2021
    Am Gleisübergangstunnel des Bahnhofs Ostkreuz wurde ein handschriftliches Graffiti mit Werbung für einen rechtspopulistischen Medien-Aktivisten entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 28. April 2021
    Ein 30-jähriger Mann war zusammen mit seiner Ehefrau und den gemeinsamen Kindern gegen 20:20 Uhr auf dem Anton-Saefkow-Platz unterwegs. Dort wurde die Frau von einem 43-jährigen Mann rassistisch beleidigt. Außerdem hat der Beleidiger eine Flasche in Richtung der Familie geworfen und mehrfach seinen rechten Arm nach vorne gestreckt und nationalsozialistische Parolen gerufen. Der Familienvater erstattet Anzeige. Die Polizei nahm den alkoholisierten Mann in Polizeigewahrsam und entließ ihn später wieder.
    Quelle: Polizei 29.04.2021
  • 28. April 2021
    An der Lohmühlenbrücke wurde ein Sticker mit NS-verharmlosenden Inhalten mit Coronabezug gemeldet, wobei die Coronamaßnahmen mit der NS-Diktatur verglichen werden.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 28. April 2021
    Bei der Einlasskontrolle beim Bürger:innenamt Hermsdorf kam es zu einem antisemitischen Vorfall in Form einer Relativierung der Shoa. Eine Frau, in Begleitung ihres Ehemannes, hatte ihre Maske vergessen und erhielt von der Einlasskontrolle eine neue. Dabei verglich der Mitarbeiter das Tragen von Masken während der Covid19-Pandemie mit dem Tragen des gelben Judensternes im Nationalsozialismus. Darauf angesprochen verteidigte der Mann seine Aussage.
    Quelle: Tagesspiegelnewsletter vom 28. April 2021
  • 28. April 2021
    Gegen 23:25 Uhr beleidigten zwei Männer in der U-Bahn zwischen Mehringdamm und Möckernstraße zwei Frauen LGBTIQ*-feindlich. Die beiden Frauen reagierten nicht. Als sie Möckernbrücke die Bahn verlassen, wurden sie von den Männern erneut angeschrien und beleidigt. In der Bahn gab es viele Zeug*innen. Niemand schritt ein.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 28. April 2021
    Am S-Bahnhof Mexikoplatz wurde ein 1,50m großer Schriftzug mit der Parole "Kill Merkel" sowie Corona und #allesdichtmachen entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 28. April 2021
    Gegen 9.40 Uhr wurde eine 27-jährige Frau in der Linie S9 an der Station Pichelsberg in Westend kontrolliert. Die Fahrkarte der englisch sprechenden Frau wurde von den Kontrolleuren nicht akzeptiert und sie verlangten den Personalausweis. Die Kontrolleure beleidigten sie rassistisch und behielten die Fahrkarte ein. Die Kontrolleure wurden wegen Beleidigung und Diebstahl angezeigt.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0929
  • 28. April 2021
    Ab 18.00 Uhr fand die wöchentliche Kundgebung der rassistisch-flüchtlingsfeindlichen "Merkel-muss-weg-Mittwoch"-Gruppe des Brandenburger Landtagsabgeordneten Franz Wiese und der Brandenburger AfD vor dem Bundeskanzleramt in der Willy-Brandt-Straße in Tiergarten mit 10 Kundgebungsteilnehmenden statt. In den gestreamten Reden wurde auch gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie geredet, gegen Schwangerschaftsabbrüche und die Frauenbewegung wird polemisiert.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 28. April 2021
    Es ereignete sich ein antisemitischer Vorfall. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weitere Informationen veröffentlicht.
    Quelle: RIAS
  • 27. April 2021
    An einem Hauseingang in der Mainzer Str. hinterließ ein Unbekannter Drohungen gegen die "Merkeljugend" und den Spruch "Zyklon B war Liebe".
    Quelle: Register Neukölln
  • 27. April 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurde in der Langhansstraße an einer Plakatwand ein Plakat der neonazistischen Partei "III. Weg" entdeckt und entfernt. Das Plakat bewarb die Demonstration der Partei am 01.05.2021 in Zwickau,
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 27. April 2021
    In der Elli-Voigt-Straße wurden Flyer von der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" in Briefkästen gesteckt. Sie rufen dazu auf, in der Zeit des Fastenmonats Ramadan "Ausländer" zu melden, die gegen die Beschränkungen zur Einschränkung der Corona-Pandemie verstoßen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. April 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden in der Brehmestraße rechte Aufkleber entdeckt und enfernt. Ein Aufkleber hatte die Farben Schwarz-Weiß-Rot, ein anderer Aufkleber hatten den Slogan "Islamist not welcome" (Identitäre Bewegung).
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 27. April 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden im Bürgerpark zahlreiche Kreideschmierereien mit verschwörungsideologischen Inhalten entdeckt. Ebenso gab es verschiedenste kleine Zettel, auf denen auf Internetseiten verwiesen wurde. Darüber hinaus wurden im Bürgerpark auch vereinzelt Aufkleber der neonazistischen Parteijugendorganisation JN mit ihrer Kampagne "Schülersprecher.info" und dem Slogan "Jugend ohne Migrationshintergrund" entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 27. April 2021
    Auf mehreren Aufklebern in Lichtenberg-Mitte wurden mit Edding Hakenkreuze hinterlassen. Sie wurden entfernt.
    Quelle: Initiative "Hass vernichtet"
  • 26. April 2021
    Am Radweg parallel zum Hönower Weg wurde ein Aufkleber der "Identitären" mit der Aufschrift "Heimatliebe ist kein Verbrechen", auf einem Mülleimer geklebt, gemeldet und entfernt. In der Nähe, an der Ecke Mellenseestraße, wurde ein Sticker mit einer schwarz-weiß-roten Fahne darauf, das auf ein Schild geklebt war, gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. April 2021
    In der Zacherstraße ist auf einen Baustellenzaun ein Hakenkreuz und der Schriftzug "Fuck Antifa" geschmiert worden. In der Nähe war auf eine Hausnummernleuchte "NSDAP" geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. April 2021
    An der Ecke Puschkinallee/ Bouchéstr wurde ein antiziganistischer Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 26. April 2021
    Am Elcknerplatz wurde ein antisemitischer Aufkleber eines extrem rechten Onlinehandels sowie drei Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg, die für einen Aufmarsch am 1. Mai warben, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 26. April 2021
    An der Haltestelle Mahlsdorfer Str./ Gehsenerstr. wurde ein Hakenkreuz geschmiert. Hier hatte es zuvor Schmierereien gegeben, die Linke als "Stasi" und "Nazis" bezeichneten, diese wurden übermalt. Als Reaktion darauf wurde das Hakenkreuz angebracht.

    An der Filehnerstr. wurde ein rassistischer Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 26. April 2021
    An den ehemaligen Marktpassagen zwischen Florian-Geyer-Str. und Genossenschaftsstr. wurden sechs "88" (HH = Heil Hitler) Schmierereien entdeckt.
    Quelle: Adlershofer Bürgerverein
  • 26. April 2021
    Im Ortsteil Pankow wurde in der Neumannstraße ein Plakat, dass eine Demonstration am 01.05.2021 bewarb, mit einem Hakenkreuz beschmiert. Das Hakenkreuz wurde entfernt.
    Quelle: NEA
  • 26. April 2021
    Auf einem Stromkasten im Römerweg wurde ein Aufkleber "Gegen antideutsche Propaganda" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. April 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße wurden in der Nähe eines Supermarktes auf zwei Mülleimer, einem Pfosten und auf einer Sitzbank Tags von "AHM" und "Fasho" hinterlassen. Sie stehen für "Antifa Hunter Miliz".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. April 2021
    Beim U-Bhf Hohenzollernplatz in Wilmersdorf wurden verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Darunter Fake-Parteiaufkleber gegen die Grünen, die Linke und die CDU, die seit ca. zwei Jahren auftauchen und sich gegen alle demokratischen Parteien richten. Auf einem Aufkleber gegen die Grünen stand beispielsweise: "Abtreibung auch noch im 9. Monat. Nicht nur mit den Jusos. Auch mit uns."
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 26. April 2021
    Gegen 7:00 Uhr beleidigte ein Kunde zwei Verkäuferinnen rassistisch und schmiss Lebensmittel, Gläser und andere Gefäße durch einen Bäckerladen in der Warschauer Straße. Eine Angestellte erlitt leichte Hand- und Kopfverletzungen und musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Ein Zeuge schritt ein und drückte den Mann aus dem Geschäft, der durch die gerufene Polizei vor Ort festgenommen wurde.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0909
  • 26. April 2021
    Am Abend wurde ein TV-Team der "Welt" vor dem Paul-Löbe-Haus in der Nähe des Bundestags während einer Live-Schaltung von Verschwörungsideologen massiv bedrängt. Zwei 39-jährige und ein 34-jähriger Mann hatten zunächst zwei Sicherheitsdienstmitarbeiter mehrfach abgelenkt, bedrängten und bedrohten anschließend massiv den 58-jährigen Moderator, um die Liveübertragung nachhaltig zu stören. Dabei unterschritt einer der 39-Jährigen deutlich den Sicherheitsabstand zum Journalisten, trat bis auf wenige Zentimeter an ihn heran und versuchte, das Mikrofon zu ergreifen.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Polizeimeldung vom 27.04.2021, Welt vom 27.04.2021
  • 26. April 2021
    Ein Mitglied der Kleingartenkolonie "Kleeblatt" in Mariendorf terrorisiert seine Nachbar*innen mit Nazi-Rock (u.a. „12 doitsche Stimmungshits“, indiziert wegen Volksverhetzung) und bedroht sie mit seinem Kampfhund. Mitglieder beschweren sich beim Vorstand, der nichts unternimmt. Die Pächter*innen erstatten Anzeige bei der Polizei.
    Quelle: Tagesspiegel, 26.04.2021
  • 26. April 2021
    An der Ersatzhaltestelle Volkmarstr. wurden Naziparolen geschmiert.
    Quelle: Havel-Antifa
  • 25. April 2021
    Im Landschaftspark Johannisthal wurde ein Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg, der sich gegen Antifaschismus wendet, entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 25. April 2021
    Ca. 20 Neonazis trainierten im Treptower Park Vollkontakt-Kampfsport. Dabei traten sie in zwei Gruppen gegeneinander an. Eine Gruppe trug Shirts mit einer Schwarzen Sonne und die andere in den Reichsfarben Schwarz-Weiß-Rot mit der Aufschrift "Sport frei".
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 25. April 2021
    Eine Person, die ein Kampfsport-Training von ca. 20 Neonazis beobachtete, wurde von diesen angepöbelt: "Was guckst du? Noch nie deutsche Kämpfer gesehen? Alles Deutsche hier. Der Krieg kann kommen...."
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 25. April 2021
    In der Pfarrstraße wurde ein Aufkleber vom extrem rechten Onlineversand Politaufkleber gemeldet, mit inhaltlichem Bezug auf die Wirtschaftspolitik in Coronazeiten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. April 2021
    In der Falkenberger Chaussee/Darßer Straße bis zum S-Bahnhof Hohenschönhausen wurden mehr als 30 Aufkleber mit impfskeptischen Inhalten vom extrem rechten Onlineversandhandel Politaufkleber gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. April 2021
    Am Linden-Center wurde ein Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" mit der Aufschrift "Kampf dem Kapitalismus" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. April 2021
    Im Rahmen einer Demonstration bzw. "Parade", die im Stadtteil Gropiusstadt startete, wurde gemeldet, dass dort Teilnehmer*innen Schilder mit NS-verharmlosenden Botschaften trugen.
    Quelle: Register Neukölln via twitter
  • 25. April 2021
    Auf einem Briefkasten In der Harzer Str. wurde ein Aufkleber der NPD über einen antifaschistischen Sticker geklebt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 25. April 2021
    Am Selgenauer Weg wurde ein Sticker entdeckt, der gegen "Genderwahnsinn" wettert und gleichzeitig noch NS-Verharmlosung verbreitet.
    Quelle: Register Neukölln
  • 25. April 2021
    Zwei Aufkleber des "III. Weg" wurden in Buckow entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 25. April 2021
    An einem Stromkasten an der Kreuzung Wühlisch- / Gärtnerstraße wurde erneut ein Graffiti mit Werbung für einen rechtspopulistischen Medien-Aktivisten entfernt.
    Außerdem wurde auf der östlichen Seite der Warschauer Straße ein Sticker der rechtsoffenen Gruppe "Studenten stehen auf" entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 25. April 2021
    Am Abend tauchte ein unbekannter Mann vor der Geflüchtetenunterkunft Murtzaner Ring auf. Ohne erkennbaren Grund schrie er das Sicherheitspersonal an und beschwerte sich darüber, dass dort eine Geflüchtetenunterkunft stehe. Im weiteren Verlauf wurde eine Glastür durch den Täter beschädigt. Es wurde Anzeige bei der Polizei erstattet.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 24. April 2021
    Auf dem Marktplatz Adlershof führte die neonazistische Kleinstpartei 3. Weg einen Infostand durch und verteilte rassistische Flyer.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 24. April 2021
    Die neonazistische Kleinstpartei 3. Weg führte auf dem Elcknerplatz einen Infostand durch und verteilte rassistische Flyer.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 24. April 2021
    Am Nachmittag wurden rassistische Flyer der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg im Allendeviertel in Briefkästen verteilt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 24. April 2021
    In der Mahlsdorfer Str. zwischen S-Bhf. Köpenick und Hoernlestr. wurden 12 Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg, die für eine Demonstration am 1. Mai warben, entdeckt und entfernt. Zudem wurden in den Briefkästen rassistische Flyer gesteckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 24. April 2021
    Während die neonazistische Kleinstpartei 3. Weg am Elcknerplatz Flyer verteilte, wurden mehrere Menschen, die die Situation beobachteten, von Mitgliedern der Partei körperlich bedrängt und bepöbelt.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 24. April 2021
    In der Hagenstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "mir stinken die Linken" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. April 2021
    Während die neonazistisch Kleinstpartei 3. Weg am Marktplatz in Adlershof einen Infostand durchführte, versuchte ein Neonazi am Wohnort eines linken Journalisten in Adlershof, Flyer in dessen Briefkasten zu stecken. Der Betroffene stellte den Neonazi zur Rede. Dieser bedrohte ihn daraufhin: „Hat es nicht schon genug gebrannt?“. Da es sich bei dem Neonazi um den Hauptverdächtigen der Anschlagsserie in Neukölln handelte und dem linken Journalisten bereits im Jahr 2014 zweimal das Auto angezündet wurde und seine Adresse von Neonazis veröffentlicht worden ist, sowie im April zwei Brandanschläge auf ein linkes Hausprojekt in Spandau verübt worden sind, muss diese Aussage als Drohung interpretiert werden. Als der Journalist daraufhin den Neonazi zum Gehen aufforderte, regierte dieser mit der Drohung, mit 10 weiteren Leuten wiederzukommen. Der Betroffene hat Anzeige erstattet.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 24. April 2021
    Vor dem Allende-Ccenter führte die neonazistische Kleinstpartei 3. Weg einen Infostand durch und verteilte rassistische Flyer.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 24. April 2021
    In der Corinthstraße sowie am Markgrafendamm wurden Sticker in nationalsozialistischer Ästhetik mit der Aufschrift „Ruhm und Ehre dem deutschen Soldat“ gefunden und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. April 2021
    Im Ortsteil Pankow kommt es am Abend auf der Florastraße zu einem Gespräch zwischen ein paar Menschen. Ein Mann äußerte in diesem Gespräch, dass "wir aktuell in einem Faschmismus leben, da Merkel und unsere Polikter Faschisten sind" und weiterhin äußerte er, dass "es nicht bewiesen ist, dass Juden im Nationalsozialismus vergast wurden" und "dass es wieder ein Kaiserreich brauche, da man Politikern nicht trauen kann".
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 24. April 2021
    Im Bahnhof Friedrichstraße wurde an einer Rolltreppe ein Mobilisierungs-Aufkleber der Neonazi-Kleinpartei "Der III. Weg’" für eine Neonazi-Demo in Zwickau am 1. Mai 21 entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 24. April 2021
    Um 12:54 Uhr wurde von der Lichtenberger AfD-Fraktion auf ihrem Facebook-Account ein Post veröffentlicht, in dem sie die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) als den "staatsfinanzierten Kopf vieler Antifagruppen" und als einen "linksextreme Tarn-Verein" bezeichnet. Auch die Büroadresse der VVN-BdA in Lichtenberg wurde markiert. Sie schreibt weiter, dass die VVN-BdA ihre "vermeintliche Autorität" aus "dem Leiden der kommunistischen Häftlinge" beziehe. Zudem wird darin von einem Nutzen des Kapo-Systems im heutigen Kontext geschrieben.

    Die Inhalte des Posts diffamieren die VVN-BdA mit dem Ziel, ihren Arbeitsschwerpunkt, Erinnerung an die Verbrechen des NS, zu diskreditieren. Die Formulierungen stellen eine Bagatellisierung der Schoa und der NS Verbrechen dar, die Opfer des NS werden zu Täter*innen verkehrt und die Opfer und ihre Nachfahren werden erniedrigt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. April 2021
    An der Lipschitzallee wurde ein großes Graffiti, mit Keltenkreuz und ANB (Autonomen Nationalisten Berlin), und mehrere Sticker des III.Weges mit NS-verherrlichenden Inhalten gesichtet und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet/ Omas gegen Rechts
  • 24. April 2021
    4 rechtsextreme Sticker in Rudow gemeldet und entfernt - Druck 18 und III.Weg.
    Quelle: hassvernichtet
  • 24. April 2021
    Gegen 12:30 Uhr wurde gegen einen Mann von Zeug*innen Anzeige erstattet, weil dieser in der Stralauer Allee nahe Elsenbrücke den Hitlergruß gezeigt hatte. Die Zeug*innen positionierten sich gegen diesen Gruß und der Mann wurde ihnen gegenüber aggressiv. Die Polizei nimmt die Personalien des Mannes auf.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. April 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" im Fennpfuhl Flugblätter in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. April 2021
    In der Rummelsburger Straße wurde ein selbstgemachter Aufkleber mit der verschwörungsideologischen Aufschrift "Die NWO kommt! Wacht auf!" gemeldet und entfernt. NWO bezieht sich auf die Neue Weltordnung-Verschwörung, die dem extrem rechten Diskurs zuzuordnen ist. Sie behauptet, dass eine verborgene Elite („New World Order“) die Corona-Krise als Mittel benutzt, um die Menschen global zu versklaven. Diese Erzählung trägt stark antisemitische Züge.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. April 2021
    Am S-Bhf. Spindlersfeld führte die NPD einen Wahlkampfstand durch.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 23. April 2021
    In der Grünauer Str. wurde ein Hakenkreuz und ca. 25 Aufkleber der extrem rechten Identitären Bewegung sowie ca. 15 NS-verherrlichende und andere extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 23. April 2021
    Am U-Bahnhof Friedrichsfelde wurde ein selbstgemachter Aufkleber mit der Aufschrift "Antifa + Terror = Nazis" gemeldet und entfernt. In der Nähe befand sich ein weiterer Sticker mit der Aufschrift "Impfen tötet".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. April 2021
    Im Landschaftspark Herzberge wurden sechs Hakenkreuze, die mit schwarzem Edding auf eine Holzbank geschmiert waren, entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. April 2021
    An einer Bushaltestelle beim U-Bahnhof Alt-Tegel veränderten Unbekannte den Schrifzug eines antirassistischen Aufklebers derart, dass er eine rassistische Aussage transportierte. Der Aufkleber wurde entfernt.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 23. April 2021
    In der Nacht wurde im Hoenerweg die hölzerne Gedenkplakette von Kurt Schneider, der im Jahr 1999 hier Opfer rechter Gewalt wurde, beschmiert. Unbekannte hatten ein Hakenkreuz und eine SS-Rune mit schwarzer Farbe darauf gesprüht. Die Plakette wurde durch eine*n Anwohner*in gereinigt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. April 2021
    Kurz vor Mitternacht wurde eine Frau von einem Mann mit einer Glasflasche beworfen. Sie hatte ihn zuvor angesprochen, warum er Flaschen zerschlage. Die Frau konnte der geworfenen Flasche ausweichen und wurde anschließend rassistisch beleidigt. Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0891
  • 23. April 2021
    Vom Wismarplatz bis zur Warschauer Straße (mit Schwerpunkt Grünberger Straße) wurden mehrere Sticker der Initiative "Studenten stehen auf" entfernt.
    Die Selbstdarstellung von „Studenten stehen auf“ richtet sich als dezentrales Netzwerk an Schüler*innen, Studierende, Auszubildende und sonstige Gleichaltrige. Man will sich u. a. einsetzen für den Erhalt der freiheitlich-demokratischen, rechtsstaatlichen Grundwerte. Aber schnell wird klar, was sich dahinter verbirgt. Ähnlich wie auch bei „Eltern stehen auf“ oder anderen Gruppen, sieht man sich als Teil der „Es reicht“-Bewegung. Mit dabei oder als Gäste eingeladen werden bekannte Querdenkenaktivisten, es wird zu rechtsoffenen Veranstaltungen aufgerufen. Man spricht vom „Ermächtigungsgesetz“ oder vergleicht die Regierung mit einem Terrorsystem und droht mit Abrechnung. „Studenten stehen auf“ ist eine sich im Internet und auf Veranstaltungen radikalisierende Vereinigung.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 23. April 2021
    An der Bushaltestelle Johannisthal Kirche wurden an einen Mülleimer die Parole "Antifa töten" geschrieben.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 23. April 2021
    Gegen 18.20 Uhr findet in der Münsterschen Straße eine Bedrohung aus rassistischer Motivation statt.
    Quelle: Kleine Anfrage 18-27574; ReachOut Berlin
  • 22. April 2021
    Am S-Bhf. Köpenick wurde ein rassistischer Aufkleber der Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 22. April 2021
    In der Wattstr. wurde ein Hakenkreuz in den Eingangsbereich eines Hausflures geschmiert.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 22. April 2021
    Im Tiergarten wurde ein "White Lives Matter"-Aufkleber sowie ein rassistischer Sticker von Pi-News und ein Aufkleber der extrem rechten Kampagne "1% für unser Land" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 22. April 2021
    Im Tiergarten wurden zwischen Brandenburger Tor und Schloss Bellevue 97 verschwörungsideologische Aufkleber sowie weiteres Werbematerial des extrem rechten Magazins Compact entdeckt und entfernt. Mehrere Aufkleber verbreiteten die Shoah relativierende ("Impfen macht frei") und NS-verharmlosende Vergleiche, z.B. auf Aufklebern der Kampagne um die verschwörungsideologische Medizinjuristin Beate Bahner und auf dem Compact-Werbematerial. Andere Sticker ohne solche direkten Vergleiche stammen jedoch aus dem Sortiment eines extrem rechten Versandhandels aus Halle, der von einem ehemaligen Blood & Honor-Mitglied betrieben wird, oder von anderen extrem rechten Gruppierungen und der AfD.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 22. April 2021
    In der Wönnichstraße wurden zwei Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" gemeldet und entfernt, die zum 1. Mai mobilisieren.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. April 2021
    In der Sangeallee wurde ein ein Aufkleber mit rassistischem Bezug auf "Wirtschaftsflüchtlinge" gemeldet und entfernt. Er stammt vom extrem rechten Versand Politaufkleber. Zudem wurden in der Nähe weitere Aufkleber gemeldet und entfernt: in der Hönower Straße mit der Aufschrift "Refugees not welcome" und im Römerweg "good night left side".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. April 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden rassistische Stereotypen sowie rassistisch-kulturalisierende Muster in einem Gespräch verwendet. Eine Frau sagte, dass Menschen aus der Türkei und arabischen Ländern aufgrund ihres Verhaltens, das mit ihren "kulturellen" Wurzeln begründet wurde, die Inzidenzzahlen in Neukölln in die Höhe treiben würden. Ebenso wurde abschätzig über sie als "diese Menschen" gesprochen.
    Quelle: AnDi App
  • 22. April 2021
    Am Denkmal für die ermordeten Juden Europas im Ortsteil Mitte wurden 22 Aufkleber unterschiedlicher verschwörungsideologischer Gruppierungen entdeckt und entfernt, auf denen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit der Shoah und der nationalsozialistischen Diktatur gleichgesetzt werden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 22. April 2021
    An der Haltestelle Komturstr im Tempelhof wurde eine Hakenkreuz eingeritzt.
    Quelle: Havel-Antifa
  • 22. April 2021
    Die Gedenkstele für Otto Wels an der Ecke Bölschestr./ Aßmannstr. wurde beschädigt. Dabei wurde ein Teil des Textes verfremdet und das Jahr "2020" ergänzt. Die Sachbeschädigung zielt damit auf eine Gleichsetzung des Nationalsozialismus mit den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie ab.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 22. April 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" am Prerower Platz Flugblätter in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. April 2021
    Über Instagram dokumentierte ein Mann, wie er in einer Aldi-Filiale an der Grenzallee angegriffen und hinausgeschmissen wurde. Vorangegangen war dem, eine Auseinandersetzung über die Verwendung des N-Wortes. Der Mann, selbst schwarz, begann zu filmen, als ein anderer Mann nicht aufhören wollte, das N-Wort vor ihm zu verwenden. Aldi Nord selbst entschuldigte sich einige Tage später und entließ den Filialleiter aufgrund dieses Vorfalls.
    Quelle: Register Neukölln, Tagesspiegel 23.4.2021
  • 21. April 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden in der Brehmestraße und im Rettigweg verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und enfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Islamist not welcome" (Identitäre Bewegung), "Good Night Left Side" (Druck18) oder "Love gehacktes hate Halal".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 21. April 2021
    In der Müllerstraße im Wedding wurden nah an einem Impfzentrum drei die Shoah relativierende, verschwörungsideologische Aufkleber ("Impfen macht frei") entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 21. April 2021
    An der Ecke Hermann-Dorner-Allee/ Katharina-Boll-Dornberger-Straße wurde ein Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg mit Corona-Bezug entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 21. April 2021
    Im Bhf. Ostkreuz am Gleis 11 wurde ein rassistischer Sticker eines extrem rechten Onlinehandels aus Halle, der schwarze Menschen kriminalisiert, entfernt. Der Sticker war an einer Säule angebracht.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 21. April 2021
    Im Richard-Sorge-Kiez waren mindestens sechs Groß-Plakate mit dem Aufruf zu einer rechten Demo am 21. April im Regierungsviertel verklebt, die sich gegen politische Gegner*innen richteten. Bereits am 19.04. tauchten ähnliche Plakate im Friedrichshainer Südkiez und im Weidenweg auf, die auch sofort wieder durch die Auffindenden entfernt wurden.
    Die meldende Person hat die aktuellen Funde auf einer Karte hellgrün eingetragen. (Die blauen Pins sind aus dem Vorjahr.) Danke für die visuelle Darstellung.
    Die Karte kann hier eingesehen werden: zur Karte
     
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 21. April 2021
    Im Tiergarten wurden zwischen Brandenburger Tor und Schloss Bellevue 92 verschwörungsideologische Aufkleber entdeckt und entfernt. Mehrere Aufkleber verbreiteten die Shoah relativierende ("Impfen macht frei") und NS-verharmlosende Vergleiche. Andere Sticker ohne solche direkten Vergleiche stammten jedoch aus dem Sortiment eines extrem rechten Versandhandels aus Halle, der von einem ehemaligen Blood & Honor-Mitglied betrieben wird, oder von anderen extrem rechten Gruppierungen.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 21. April 2021
    Gegen 5:00 Uhr ging eine Bombendrohung gegen das alternative Hausprojekt "Jagow 15" in Hakenfelde bei der Polizei ein. Bisher Unbekannte drohten mit den Worten: "In 20 Minuten geht da eine Bombe hoch". Daraufhin rückte die Polizei aus und evakuierte die Bewohner*innen. Nachdem das Haus von den Beamt*innen durchsucht wurde und nichts Verdächtiges gefunden werden konnte, durften die Bewohner*innen zurück in ihre Wohnungen. Die Polizei und die Bewohner*innen sehen einen Zusammenhang zu vorausgegangenen Angriffen vom 18.4., 9.4. und 31.1.2021 auf die "Jagow 15" und vermuten, dass es sich bei den Anrufer*innen um Akteur*innen aus dem extrem rechten Spektrum handelt.
    *Nachdem am 21.05.21 zunächst ein Bewohner des Hauses festgenommen wurde und unter Verdacht stand, für die Bombendrohungen verantwortlich zu sein, wurde dieser nach einigen Stunden wegen fehlender Beweislage wieder entlassen. Die Hausgemeinschaft kritisiert das voreilige Verhalten der Behörden und geht nach wie vor von Täter*innen aus dem extrem rechten Spektrum aus.
    Quelle: Bürger*innen-Meldung
  • 21. April 2021
    Um die Aronsstraße in Nordneukölln wurden mehrere rechtsextreme Aufkleber gemeldet - selbstdarstellerische Inhalte des III.Weges, ausländerfeindliche Inhalte und NS-Verherrlichung.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 21. April 2021
    Ab 18.00 Uhr fand die wöchentliche Kundgebung der rassistisch-flüchtlingsfeindlichen "Merkel-muss-weg-Mittwoch"-Gruppe des Brandenburger Landtagsabgeordneten Franz Wiese und der Brandenburger AfD vor dem Südeingang des Bundeskanzleramts in Tiergarten mit sechs Kundgebungsteilnehmenden statt. In den gestreamten Reden wurde auch gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie und gegen die Mieter*innenbewegung und die Mietenpolitik des Berliner Senats geredet.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 20. April 2021
    An einer Tram-Haltestelle am Hackeschen Markt wurde ein rassistischer Aufkleber aus dem Sortiment eines extrem rechten Versandhandels aus Halle entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 20. April 2021
    Am Hackeschen Markt wurde ein gegen die Antifa gerichteter Aufkleber der neonazistischen "Nationalen Jugend" entdeckt und entfernt
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 20. April 2021
    In der Rosenthaler Straße wurden gegen 16.30 Uhr zwei Jugendliche mit Hoodies der Antifaschistischen Aktion auf der Höhe Auguststraße von einem ihnen entgegenkommenden ca. 30 jährigen Mann angeschrien: „Scheiß-Antifa, verpisst euch!"
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 20. April 2021
    An einem Supermarkt in der Dörpfeldstr. wurde dreimal die "88" gesprüht.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 20. April 2021
    In den Straßen Keltensteig, Grünauer Str. und Köpenicker Str. wurden mehrere Hakenkreuze sowie extrem rechte Aufkleber mit rassistischen, NS-verherrlichenden Inhalten, sowie gegen politische Gegner*innen entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 20. April 2021
    Mehrere Litfaßsäulen im Ortsteil Mitte wurden mit Plakaten mit „Fahndungsfotos“ von Mitgliedern der Bundesregierung, die als „Terror-Regime“ beschimpft wurde, beklebt.
    Quelle: Registerstelle Mitte, BZ vom 21.04.2021
  • 20. April 2021
    In der Rungestraße im Ortsteil Mitte übermalten Unbekannte Aufkleber für Black Lives Matter und gegen Nazis und die AfD sowie ein chinesisches Neujahrs-Emblem an einer privaten Wohnungstür mit weißer Farbe.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 20. April 2021
    Im Fenster eines Wohnhauses auf der Treskower Allee Ecke Waldowallee wurde eine gelbe Weste mit der Aufschrift "Merkel muss weg" gehängt. Die Parole wird vorwiegend vom extrem rechten Spektrum verwendet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. April 2021
    In der Paul-Junius-Straße wurden Flyer von der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" in Briefkästen gesteckt, die den muslimischen Fastenmonat Ramadan zum Anlass nehmen, dazu aufzurufen, Verstöße von "Ausländern" gegen die Kontaktbeschränkungen zu melden und einen "Ausländerbonus" behaupten. Außerdem wurden drei Aufkleber zur Mobilisierung zum 1. Mai gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. April 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße wurde ein Aufkleber gemeldet, der mit der Aufschrift "Wollt ihr den totalen Lockdown?" einen den Nationalsozialismus relativierenden Vergleich zur Corona-Pandemie zieht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. April 2021
    Auf dem Parkplatz einer Polizeiwache wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Nazizone" gemeldet und entfernt. In der Nähe, auf einem Briefkasten am S-Bhf. Hohenschönhausen, wurden Aufkleber von der NPD ("Nein zur Zwangsimpfung") und vom "III. Weg" ("1. Mai 2021") gemeldet und entfernt. Auch in der Nähe, in der Falkenberger Chaussee, wurde ein Aufkleber des "III. Weg" ("Homo-Propaganda stoppen") gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. April 2021
    Gegen 16:45 Uhr fuhr ein Mann mit einem Fahrrad mit Anhänger und einer Fahne durch den Volkspark Friedrichshain. An dem Gefährt angebracht waren ein rassistisches, muslimfeindliches Bild, mehrfach "Merkel muß weg" und Corona-Leugnung. Außerdem wurde laute Musik abgespielt, die nicht näher zugeordnet werden konnte.

    Die Person wurde vor mehreren Wochen auch in der Nähe vom Alexanderplatz gesehen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. April 2021
    Zwei Frauen saßen gegen 20 Uhr in der S5 Richtung Straußberg. Bereits am Alexanderplatz wurden sie von zwei Männern angesprochen, ob ihnen bekannt sei, welcher Geburtstag heute ist. Trotz des Wissen, wurde die Frage verneint. Einer der Männer meinte eine Betroffene daraufhin aufklären zu müssen: Ihr müßt wissen, daß "der Führer" Geburtstag hat oder du bist keine gute Deutsche. Die Betroffene ging den Dialog mit "Jeder darf seine Meinung haben" ein. Offensichtlich gefiel dem Mann die weltoffene Meinung nicht. Sein Freund mußte ihn beruhigen. Beim Verlassen der S-Bahn am Bhf. Warschauer Straße äußerten beide Männer "Heil Hitler" und "Wir gehen jetzt ein paar "N....." verprügeln und hauen sie kaputt".
    Quelle: AnDi-App
  • 20. April 2021
    An der Bushaltestelle Goldenes Horn Süd wurde erneut eine rassistische Schmiererei, "Ausländer Raus" begleitet mit "AFD", entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 20. April 2021
    An einer Litfaßsäule Lenbach- Ecke Sonntagstraße wurde ein handschriftliches Graffiti entfernt, das für einen rechten Journalisten / Blogger und Medienaktivisten wirbt. Weitere befanden sich in der Sonntag-, Wühlisch- und Gärtnerstraße.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. April 2021
    In der Warschauer Straße, der Simon-Dach-Straße und an der Kopernikusstraße wurden weitere Plakate entdeckt und entfernt, aus der gleichen Serie, die "Captain Future" gestern verklebte. In der Simon-Dach-Straße klebte die "Fahndungsliste" auf einem Plakat einer Corona-Teststation.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. April 2021
    Auf der Südseite der Frankfurter Allee wurde ein Hakenkreuz (bereits durchgestrichen) entdeckt. Es gleicht der Ausführung (Art, Stift) mehrerer weiterer Hakenkreuze, die in der Vergangenheit im Gebiet bereits entdeckt und entfernt wurden.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. April 2021
    Auf der Südseite der Frankfurter Allee wurde der Spruch "ISLAM RAUS" (bereits durchgestrichen) mit dickem schwarzen Filzstift geschmiert. Er ist Teil einer ganzen Serie von Schmierereien im Gebiet.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. April 2021
    In Alt-Tempelhof wurde eine Hakenkreuz-Schmiererei in einem Aufzug in einem Wohnhaus angebracht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus – bundesweite Koordination (RIAS – BK)
  • 19. April 2021
    In der Friedrichstraße Ecke Claire-Waldoff-Straße wurde ein gegen die Antifa gerichteter Aufkleber aus einem extrem rechten Versandhandel entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 19. April 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurden in der Parkstraße erneut rechte Aufkleber an einem Banner, der den Slogan "Pankow bekennt Farbe. Gegen Rassismus. Für Menschenrechte" hat, entdeckt. Diese trugen erneut die Slogan "Braun ist bunt genug", "In uns brennt die schwarze Sonne" oder "Linker Lump zur praktischen Arbeit".
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 19. April 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden in der Brehmestraße verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. den Slogan "Aus Anne wird Frank, das ist doch krank" (NPD/JN), "Kein Verbot für Schwarz Weiß Rot" (Druck18), "Wir müssen draußen bleiben" (mit rassistischer Abbildung von muslimisch-gläubigen Menschen) (Druck18) oder "Nafris not welcome" (Druck18).
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 19. April 2021
    Ein etwa 80cm langes Graffiti „NS jetzt" (NS = Nationalsozialismus) wurde an einem Stromkasten in der Chauseestraße im Ortsteil Mitte entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 19. April 2021
    Im Ortsteil Pankow lief ein Mann (38 Jahre) gegen 22:00 Uhr auf der Berliner Straße als er von einem anderen, betrunkenen Mann (44 Jahre) rassistisch beleidigt wurde und der seinen Hund auf ihn hetzte. Der Betroffene war auf dem Gehweg mit Kopfhörern unterwegs. Als er den betrukenen Mann, wild gestikulieren wahrnahm, nahm der Betroffene seine Kopfhörer ab. Der Betroffene hörte so, dass der betrunkene Mann ihn rassistisch beleidigte. Anschließend hetzte dieser seinen Hund auf den Betroffenen, woraufhin der Hund diesen in den Fuß biß. Ein Augenzeuge (30 Jahre) beobachtete das Geschehen und ging dazwischen. Dieser wurde anschließend ebenfalls von dem Betrunkenen beleidigt. Die Polizei wurde alarmiert und ermittelt gegen den Täter.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 20.04.2021
  • 19. April 2021
    In der Sewanstraße bei einem Supermarkt wurden auf ein Regenwasserrohr ein rotes, grünes und ein schwarzes Hakenkreuz entdeckt und gemeldet. In der Dolgenseestraße wurden weitere vier Hakenkreuze übermalt und überklebt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. April 2021
    In der Hönower Straße wurden Aufkleber mit der Aufschrift "Good Night Left Side" und "Hier wurde antideutsche Propaganda überklebt" gemeldet und entfernt. Zwei weitere wurden im Römerweg und in der Hönower Straße gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. April 2021
    Auf einer Baustelle in der Kreutzigerstraße lieferte ein LKW von der Mecklenburgischen Seenplatte (Mecklenburg-Vorpommern) Baumaterial an. Auf dem Führerhaus war Werbung einer rechten Band (Frei.Wild) und der Schriftzug „Der Teufel trägt Geweih“ angebracht, im Führerhaus hing ein Schild mit dem Namen der Band und außen oben auf der Fahrerkabine war das Wort Schwedenstahl angebracht. Es ist nicht das erste Mal, daß ein Zulieferfahrzeug extrem rechte Propaganda spazieren fährt. Die Bauleitung des Generalunternehmers wurde bereits in einem anderen Fall von Bewohner*innen informiert, daß solche Fahrzeuge im Kiez nicht erwünscht sind.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 19. April 2021
    Ohne Anlaß durchsuchten mehrere Polizist*innen gegen 21 Uhr ca. 8-10 schwarze Personen, die zum Ramadan-Abend Tee tranken. Es kamen immer mehr Polizist*innen mit kläffenden Hunden dazu. Nach kurzer Zeit waren es bereits 18 Polizist*innen. Die durchsuchten Personen verhielten sich zu keinem Zeitpunkt agressiv oder auffällig. Mehrmals merkte eine Zeugin an, daß die Hunde die Situation nicht entspannen würden, wenn diese nicht beruhigt werden. Letztendlich erhielten alle Personen Platzverweise.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 19. April 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurden im Volkspark rassistische Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen den Slogan "Massenmigration 2021 stoppen. Refugees not welcome".
    Quelle: Register Lichtenberg
  • 19. April 2021
    Im Weidenweg wurde ein Großplakat mit Aufruf zu einer rechten Demo am 21. April im Regierungsviertel entfernt, welches sich gegen politische Gegener*innen richtete.
    Quelle: Koordinierungs- und Fachstelle Friedrichshain-Kreuzberg
  • 19. April 2021
    "Captain Future" wurde zufällig dabei beobachtet, wie er im Friedrichshainer Südkiez drei verschiedene Groß-Plakate mit dem Aufruf zu einer rechten Demo im Regierungsviertel am 21. April verklebte, die sich gegen politische Gegner*innen richteten: "Nein zum Merkeldiktat", ein NS-verherrlichendes "Fahndungsplakat" auf dem 16 Politiker*innen abgebildet wurden und "Nein zur Diktatur". Die geklebte Plakatserie von ca. 20 Plakaten wurde umgehend entfernt.
    Quelle: Twitter
  • 19. April 2021
    Um die Straße des 17. Juni in Tiergarten wurde ein die Shoah relativierender Aufkleber mit der Aufschrift „Impfung macht frei“ und der Abbildung eines KZ-Tors entdeckt und entfernt. Dort wurden außerdem mehrere Aufkleber gegen die Antifa, gegen Merkel und gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie aus dem Sortiment eines extrem rechten Versandhandels aus Halle, sowie weitere verschwörungsideologische und AfD-Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 19. April 2021
    Im Ortsteil Mitte wurden zwei verschwörungsideologische Aufkleber gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit NS-relativierenden Vergleichen entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 19. April 2021
    In der Seumestraße wurde ein Flyer entfernt, der für die rechtsoffene, verschwörungsideologische Demo "Wir sind viele" mobilisierte. Aufrufende Organisationen: "Straßenaufklärung Treptow", "Karlshorst steht auf", "Berliner Kommunarden", "Freedom Parade", "Anwälte für Aufklärung", "Mutigmacher e.V.", "Querdenken 30", "Freie Linke", "Freiheitsboten".
    In der Krossener Straße wurden wiederholt selbstproduzierte Aufkleber mit verschwörungsideologischen Bezug entfernt, auf denen handschriftlich eine einfche "Sig"-Rune hinzugefügt wurde.

    In der Zeit des Nationalsozialismus war die einfache "Sig"-Rune das Emblem des „Deutschen Jungvolkes“, einer Jugendorganisation der Hitlerjugend für 10- bis 14-jährige Jungen. Benutzt wird sie auch als nicht verbotene Alternative zur doppelten "Sig"-Rune, um rechte Gesinnung im Straßenbild zu etablieren.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 19. April 2021
    In einem Corona-Testzentrum in Charlottenburg wurde ein Mann, der sich als jüdisch zu erkennen gab, von einem Mitarbeiter mit antisemitsichen Verschwörungsmythen konfrontiert. Dieser sprach englisch mit der meldenden Person und sagte: "Jews are always very clever. The problem is that they always control everything, the world and the media. Corona is also made and controlled by the Jews."
    Quelle: RIAS Berlin
  • 18. April 2021
    Eine Bewohnerin des alternativen Wohnprojektes „Jagow 15“ in der Spandauer Neustadt (OT Hakenfelde) alarmiert die Feuerwehr. Sie und ein weiterer Bewohner hatten gegen 22:20 Uhr Flammen an zwei alten Fahrzeugen gesichtet, die im Innenhof des Gebäudes in der Jagowstraße unter einem hölzernen Carport abgestellt waren. Nach ersten eigenen Löschversuchen brachte die Feuerwehr die Flammen schließlich unter Kontrolle. Der Unterstand sowie die beiden Autos wurden vollständig zerstört. Die Bewohner*innen des Wohnprojektes vermuten einen extrem rechten Hintergrund und sehen diesen Angriff im Zusammenhang mit vorausgegangenen Angriffen und NS-verherrlichenden Schmierereien im Umfeld der "Jagow 15", siehe (31.1.2021, 13.2.2021 und 9.4.2021).
    Quelle: Bürger*innen-Meldung & Pressemitteilung der Polizei vom 19.04.2021
  • 18. April 2021
    In der Archenhold- Ecke Rummelsburger Str. wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Good night Left Side" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. April 2021
    In der Holteistraße wurde nahe der Haltestelle der Tram M13 ein Keltenkreuz, das mit schwarzem Edding gezeichnet wurde, entdeckt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 18. April 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" in der Ahrenshooper Straße Flugblätter in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. April 2021
    An der Haltestelle Hoernlestr. wurde ein Aufkleber eines extrem rechten Onlinehandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 17. April 2021
    In der Nähe des Roederplatzes wurden Aufkleber der NPD zusammen mit Aufklebern, die zu einer Corona-leugnerischen Demonstration am selben Tag mobilisieren, gefunden. Die Aufkleber wurden entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. April 2021
    An der Haltestelle Simon Bolivar Straße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Wollt ihr den totalen Lockdown" gemeldet, der einen relativierenden Zusammenhang zwischen dem Nationalsozialismus (NS) und den Maßnahmen zur Eingrenzung der Covid-19-Pandemie zieht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. April 2021
    Am Leopoldplatz im Wedding wurden zwei Schwarze Männer von einem alkoholisierten weißen Mann angepöbelt und rassistisch mit dem N-Wort beleidigt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 17. April 2021
    An der Straße des 17. Juni wurden 14 Aufkleber mit der Aufschrift „Impfung macht frei“ und der Abbildung eines KZ-Tors entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 17. April 2021
    An der Straße des 17. Juni wurden antimuslimisch-rassistische und ein gegen die Antifa gerichteter Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels aus Halle entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 17. April 2021
    An der Ecke Radickestraße/ Thomas-Müntzer-Straße wurden drei Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 17. April 2021
    In der Alfred-Kowalke-Straße wurden Aufkleber eines extrem rechten Versands aus Halle gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. April 2021
    Gegen 16.30 Uhr findet in der Friedrichstraße eine Nötigung gegen politische Gegner*innen statt.
    Quelle: Kleine Anfrage 18-27574
  • 17. April 2021
    Gegen 14.20 Uhr findet am Tempelhofer Damm eine Nötigung aus rassistischer Motivation statt.
    Quelle: ReachOut, Kleine Anfrage 18-27574
  • 17. April 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg fand gegen 15:30 Uhr am Volkspark Friedrichshain eine rassistische Bedrohung statt.
    Quelle: ReachOut Berlin, Abgeordnetenhaus Berlin Drucksache 18/27574
  • 16. April 2021
    Im U-Bahnhof Potsdamer Platz wurde von Unbekannten ein verschwörungsideologisches Graffiti gesprüht, das Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit einer totalitären Diktatur gleichsetzt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 16. April 2021
    An der Wohnungstür der Politikerin Ricarda Lang von B'90/Die Grünen wurde der Name auf ihrem Klingelschild rot durchgestrichen. Diese Drohung gegen eine politische Gegnerin deutete an, dass sie nicht mehr am Leben sei.
    Quelle: Twitter 16.04.2021
  • 16. April 2021
    An den Schildern eines Testzentrums in der Leibnitzstr. in Charlottenburg wurden Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 16. April 2021
    An der Nachtbushaltestelle des S-Bhf. Adlershof wurden zweimal eine "88" gesprüht.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 16. April 2021
    Eine Frau afrikanischer Herkunft mit drei Kindern erhielt nach acht-jähriger Auseinandersetzung mit Nachbar:innen und dem Vermieter einen Räumungsbefehl für ihre Wohnung. Seit Jahren wurden sie und Ihre Kinder von Nachbar:innen rassistisch motiviert gemobbt und vor allem aufgrund der angeblichen Lautstärke ihrer Kinder wiederholt bei der Hausverwaltung denunziert. Hausverwaltung und Vermieter hatten sich immer ungeprüft die Perspektive der rassistischen Nachbar:innen zu eigen gemacht und ihr gekündigt, schließlich auch mit ihrer Räumungsklage gerichtlich Erfolg gehabt und sich auf keine Bitte angesichts der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt zur Verlängerung der Räumungsfrist eingelassen. Bereits eine weitere, frühere afrodeutsche Mieterin war von demselben Vermieter unter Vorwänden gekündigt worden, nachdem sie ebenfalls fortgesetztem rassistischem Mobbing durch ihre Nachbar:innen ausgesetzt gewesen war.
    Quelle: NARUD e.V.
  • 16. April 2021
    Auf einem Tag an einer Wand unweit der Yorckbrücken in der Yorckstraße wurde eine „18“ angebracht. Die Zahlen sind ein Code, stehen für Buchstaben im Alphabet und bedeuten „Adolf Hitler“.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 16. April 2021
    Auf einer Parkbank an der Straßenecke Togostraße/ Seestraße wurden zwei Hakenkreuze entdeckt und entfernt.
    Quelle: Hände weg vom Wedding
  • 16. April 2021
    Es wurden mehrere Aufkleber mit SS-Totenkopf und "White Power"-Schmierereien an der Kreuzung vor dem Rathaus Schöneberg entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 16. April 2021
    Am frühen Nachmittag wurde ein Mann im Bus M27 Richtung Jungfernheide, an der Haltestelle Brunnenplatz im Ortsteil Gesundbrunnen beim Aussteigen gesehen, der einen Ring mit Totenkopf trug, auf dem daneben auf beiden Seiten Hakenkreuze eingraviert waren.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 15. April 2021
    In der Ribbecker Str. (zwischen Einbecker- und Zachertstr.) wurde auf einem Bauanhänger der Schriftzug "Deutschland den Deutschen" hinterlassen. Der wurde notdürftig entfernt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. April 2021
    Am Rande der "Mietendeckel-Demonstration" wurde am Kottbusser Tor von einem Polizisten der 13. Einsatzhunderschaft mehrmals im Vorbeigehen das N-Wort ausgesprochen.
    Quelle: Twitter
  • 15. April 2021
    Zwei asiatische Frauen betraten eine neu eröffnete Konditorei auf der Sonnenallee und wurden von einem Mann hinter der Theke mit "ni hao" und "ching chong" angesprochen. Die Frauen wiesen ihn auf den Rassismus in diesen Aussagen hin und verließen daraufhin den Laden.
    Quelle: Register Neukölln
  • 15. April 2021
    Am Denkmal "Goldener Riss" für die Opfer des Terroranschlags am Breitscheidplatz in Charlottenburg wurde anlässlich des israelischen Gedenktages für Opfer von Terrorismus und gefallene Soldat*innen Jom haSikaron ein israelisches Fähnchen mit Trauerflor neben dem Foto der israelischen Touristin Dalia Elyakim aufgestellt. Am nächsten Tag war das Fähnchen verschwunden.

    In der Vergangenheit wurden zahlreiche Beschädigungen des Andenkens und Entwendungen von Israelfähnchen dokumentiert.
    Quelle: RIAS Berlin
  • 14. April 2021
    Gegen 14 Uhr wurden zwei BVG-Kontrolleure im U-Bahnhof Schillingstraße während ihrer Kontrolle von einem 56-jährigen Fahrgast ohne gültigen Fahrschein rassistisch beleidigt.
    Quelle: Polizeimeldung vom 15.04.2021
  • 14. April 2021
    Ab 18.00 Uhr fand die wöchentliche Kundgebung der rechtspopulistischen, rassistisch-flüchtlingsfeindlichen "Merkel-muss-weg-Mittwoch"-Gruppe des Brandenburger Landtagsabgeordneten Franz Wiese und der Brandenburger AfD vor dem Bundeskanzleramt in der Willy-Brandt-Straße in Tiergarten mit ca. 20 Kundgebungsteilnehmenden statt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 14. April 2021
    Am Bahnhof Lichtenberg wurden mehrere Aufkleber des "III. Weg" gemeldet und entfernt, die zum 1. Mai mobilisieren.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. April 2021
    An der Bushaltestelle der U-Bahnstation Tierpark wurde ein Sticker gegen Menschen aus Nordafrika gemeldet und entfernt, der von einem extrem rechten Versandhandel stammt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. April 2021
    Parallel zur Elli-Voigt-Straße wurde an einer Sichtschutzmauer vor einer Tischtennisplatte ein Hakenkreuz in türkiser Farbe entdeckt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. April 2021
    Gegen 21:20 Uhr endete eine S-Bahnfahrt am Ostkreuz. Security-Männer signalisierten dem Zugfahrer, die Türen nochmals zu öffnen, da sich möglicherweise eine obdachlose Person im Zug befand. Ein Mann saß schlafend über seinen Schoß gebeugt. Im selben Moment, als die Security das Abteil betrat, schrien sie den Mann aggressiv an, in etwa mit den Worten: "Was kapierst du daran nicht, dass du aussteigen sollst?!" und zerrten ihn zu zweit aus der Bahn, ohne ihm die Chance zu geben, selber aufzustehen. Sie stießen ihn deutlich hörbar gegen die Wand am Bahnsteig und drückten sich mit aller Kraft gegen ihn, umringt von ca. 6-8 weiteren "Security"-Männern. Sie schrien ihn sehr laut sinngemäß an: "Wenn du dich wehrst, wird es richtig weh tun!" und verdrehten, für den Betroffenen sichtbar schmerzhaft, seine Arme hinter dem Rücken. Der Mann winselte und fragte, was er denn gemacht hätte. Dann zerrten ihn die Angreifer Richtung Ausgang Markgrafendamm.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 14. April 2021
    Eine Hilfesuchende ließ sich von einem ehrenamtlichen Helfer bei der Erledigung ihrer Einkäufe unterstützen und meldete sich anschließend beim Netzwerk für Nachbarschaftshilfe, welches die Hilfe vermittelt hatte, um den Helfer rassistisch zu beleidigen. Sie sagte, sie wolle keine Hilfe von „N ...“ haben. Die Hilfesuchende wurde daraufhin aus dem Nachbarschaftsnetzwerk ausgeschlossen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 14. April 2021
    In einem Mietshaus wurden zwei jüdische Personen antisemitisch diskriminiert. Nachdem sie ein Schreiben an ihre Nachbar*Innenschaft geschickt hatten, wurden NS-verherrlichende Symbole und Aussagen aus dem Schreiben in den Hausflur geschmiert.
    Quelle: MBR Berlin
  • 14. April 2021
    Gegen 11:40 Uhr fuhren zwei Radfahrerinnen in der Körtestraße in Richtung Südstern. Sie wurden von einem Auto überholt. Ohne Grund beleidigte sie der Fahrer LGBTIQ*-feindlich aus dem Auto heraus. Die Betroffenen haben Anzeige erstattet.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0819
  • 13. April 2021
    An der Kaiserstraße, zwischen Eckener-Gymnasium und U-Bhf-Westphalweg, wurden mehrere "III.Weg"-Aufkleber entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 13. April 2021
    Eine schwarze Muslima wurde durch eine unbekannte Frau in der S7, zwischen Grunewald und Wannsee, rassistisch beleidigt und bedroht. Als Zeug:innen sich einmischten, erwiderte die Unbekannte, was sie das anginge, und beleidigte sie auch.
    Quelle: Bürger:innenmeldung
  • 13. April 2021
    An der Tramhaltestelle Sandinostraße wurde ein Poster, auf dem "Impfen macht frei. Gemeinsam für unser Volk" steht, gemeldet und entfernt. Es stellt auf eine relativierende Weise einen Zusammenhang zwischen dem NS (Nationalsozialismus) und der Corona-Pandemie her.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. April 2021
    Die JN (Junge Nationalisten) hat in Hohenschönhausen Flyer mit der Aufschrift "Volkserhalt statt Multikulti-Chaos" in Briefkästen gesteckt. Außerdem gab es einen Infostand der NPD in der Vincent-Van-Gogh-Straße.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. April 2021
    In der Alten Jakobstraße auf Höhe des Alnatura-Supermarkts wurde an einem Verkehrsschild an einem Parkscheinautomaten ein Sticker der Identitären Bewegung "Deutsche wehrt Euch" entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 13. April 2021
    Vier Tage nach dem ersten, mutmaßlich rechten Brandanschlag, am 9. April 2021, auf das alternative Wohnprojekt „Jagow15“ in der Spandauer Neustadt (OT Hakenfelde) wurde ein Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" an die Haustür der „Jagow15“ geklebt.
    Quelle: Bürger*innen-Meldung
  • 13. April 2021
    Gegen 16.30 Uhr findet in der Münsterschen Straße eine Bedrohung aus antisemitischer Motivation statt.
    Quelle: Kleine Anfrage 18-27574; ReachOut Berlin
  • 12. April 2021
    In der Harzer Str. wurde an einer mobilen Toilette ein Tag von "fasho" bzw. das Kürzel AHM (Antifa-Hunter-Miliz) entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 12. April 2021
    Auf der Mierendorff-Insel in Charlottenburg wurden in Briefkästen verschwörungsideologische Zettel gefunden. Auf den Zetteln verspricht ein Influencer ein Preisgeld von 23 000 € für den Beweis, dass es den Corona-Virus wirklich gibt. Auf seinem Telegram-Kanal verbreitet er QAnon-Verschwörungsideologien. In der Vergangenheit ist dieser Influencer auch schon durch rassistische, antisemitische und NS-verharmlosende Vergleiche aufgefallen. Außerdem verweist der Zettel auf die Internetseite eines angeblichen Mikrobiologen, der Anhänger der antisemitischen und rechtsextremen „Universalbiologie“ der „Germanischen Neuen Medizin“ von Ryke Gerd Hamer ist. Auf seiner Webseite leugnet dieser "Mikrobiologe" auf verschwörungsideologische Weise generell die Existenz von Viren. Ähnliche Zettel sind bereits aus Moabit gemeldet worden.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 12. April 2021
    An der Bushaltestelle Hoernlestr. wurde ein Schriftzug gegen politische Gegner*innen entdeckt und entfernt. Er diffamiert 'Linke' als 'Stasi' und 'Nazis'.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 12. April 2021
    Mehrere Adressat*innen aus der demokratisch engagierten Zivilgesellschaft in Tempelhof-Schöneberg erhielten erneut eine E-Mail, in der Menschen muslimischen Glaubens darauf reduziert werden, islamistische Attentäter zu sein.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 12. April 2021
    Im Umfeld der Brücke zwischen dem S-Bahnhof Marzahn und dem Einkaufszentrum Eastgate wurden diverse extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 12. April 2021
    Am Blumberger Damm wurden diverse Aufkleber mit Bezug zur Corona-Pandemie entdeckt und entfernt. Zum Teil stammen diese aus dem NPD-Umfeld.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 12. April 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurden in der Parkstraße an einem Banner, der den Slogan "Pankow bekennt Farbe. Gegen Rassismus. Für Menschenrechte" hat, rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Die rechten Aufkleber trugen den Slogan "Braun ist bunt genug" oder "In uns brennt die schwarze Sonne".
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rassismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 12. April 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurde gegen 6:40 Uhr ein Busfahrer am Pasedagplatz von einem Passagier in einem vollen Bus rassistisch beleidigt. Daraufhin verwies der Busfahrer den Passagier des Busses. Beim Verlassen wiederholte der Passagier seine Äußerungen und entfernte sich. Der Busfahrer konnte den Dienst nicht fortsetzen. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 12.04.2021
  • 12. April 2021
    Im Ortsteil Blankenburg wurden entlang der Bahnhofstraße selbstgemachte Aufkleber mit Anti-Schwarzen rassistischen Motiven entdeckt und entfernt. Die Aufkleber hatten den Slogan "Fight in your Country Coward N*[Wort]".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 12. April 2021
    An der Rheinbabenallee Ecke Hohenzollerndamm in Grunewald wurde gegen 19 Uhr eine asiatisch wahrgenommene, 34-jährige Frau, die in Begleitung ihrer Tochter war, von einer ca. 40-50 jährigen Frau aggressiv anti-asiatisch rassistisch beleidigt.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0808
  • 12. April 2021
    In der Wönnichstraße wurde ein Aufkleber gemeldet, auf dem "Islamists not welcome" steht. Er stammt von den "Identitären".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. April 2021
    An einem Auto in der Veitstraße wurde ein rassistischer Aufkleber entdeckt, der in falschem Deutsch pauschal unterstellt, dass die Verteiler der Kaufinteresse signalisierenden Kärtchen kein Deutsch können.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 12. April 2021
    Mehrere Adressat*innen aus der demokratisch engagierten Zivilgesellschaft in Tempelhof-Schöneberg erhielten erneut eine E-Mail, in der Menschen muslimischen Glaubens darauf reduziert werden, islamistische Attentäter zu sein.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 11. April 2021
    An der Laterne Ecke Atillastr./ Ringstr. wurden "III.Weg"-Aufkleber entdeckt.
    Quelle: Berliner Register
  • 11. April 2021
    Eine Schwarze Person, die seit längerem von zwei Nachbar*innen rassistisch motiviert gemobbt und beleidigt wird, wurde erneut von einer dieser Nachbar*innen rassistisch beleidigt und nun auch direkt bedroht. Zum Schutz der betroffenen Person wird Weiteres nicht veröffentlicht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 11. April 2021
    Zwei Tage nach der schweren Brandstiftung, am 9.04.2021, im alternativen Hausprojekt "Jagow 15" in der Neustadt (OT Hakenfelde) wurden Briefe an die Mieter*innen im Hausflur zerissen und antirassistische Plakate und linke Symbole an der Hausfassade, dem Ladenfenster und der Eingangstür mit goldener Graffiti-Farbe übersprüht. Der Vorfall ereignete sich gegen 17:00 Uhr.
    Quelle: Bürger*innen-Meldung
  • 11. April 2021
    Am Bhf. Ostkreuz wurden Keltenkreuze, die an den Gleisübergangstunnel geschmiert waren, entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. April 2021
    In der Nacht wurde ein Mann am S-Bhf. Treptower Park zunächst von zwei jungen Männern zur Herausgabe seines Geldes aufgefordert. Als er dem nicht nachkam, traten die beiden Täter auf ihn ein bis er zu Boden ging. Nun kamen zwei weitere junge Männer dazu und schlugen ebenfalls auf den am Boden liegend Betroffenen ein. Dabei beleidigten sie ihn immer wieder rassistisch. Um sich den Tritten und Schlägen zu entziehen, ließ sich der Betroffene ins Gleisbett fallen. Die Täter schlugen jedoch weiter auf den Mann ein und hinderten ihn am Verlassen des Gleisbettes. Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei
  • 10. April 2021
    Zwei Passant*innen wurden in der Dunkelheit am Forckenbeckplatz angepöbelt, warum sie Masken trügen, und als „Schwuchtel-Illuminaten“ beleidigt. Weiter drohte einer der Täter, die Betroffenen mit einem Messer anzugreifen. Anschließend wurden die Betroffenen ein Stück weit verfolgt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 10. April 2021
    Im Ortsteil Blankenburg wurden entlang der Bahnhofstraße verschiedene rechte und rassistische u.a. selbstgemachte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. den Slogan "No Solidarity with Criminal N*[Wort]", "Den Deutschen macht man lange nichts vor", "Mehr Ausländer Mehr Kriminalität", "You are illegal" (mit Abbildung von Schwarzen Menschen), "Volksverräter absetzen! Remigration! Zukunft sichern" und "N*[Wort] back to Atrica".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 10. April 2021
    Im Ortsteil Blankenburg wurden in der Heinersdorfer Straße verschiedene extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Fuck you Israel" (Darstellung mit durchgestrichenem Davidstern), "Good night left side" (Druck18) oder "Keine Macht den Drogen" (III. Weg).
    Quelle: NEA
  • 10. April 2021
    In der Pfarrstraße Ecke Marktstraße wurde ein blauer Transporter gesehen, auf den unter anderem in hellgelber Schrift "AHM" und "Fasho" gesprüht wurde. Diese stammen von der extrem rechten Grafitti-Crew "Antifa Hunter Miliz".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. April 2021
    Einer asiatischen Frau wurde aus einem Auto an der Ecke Fuldastr./Sonnenallee zugerufen, ob sie Corona habe.
    Quelle: Register Neukölln
  • 10. April 2021
    An der Lipschitzallee wurde ein Aufkleber des III.Weges gesichtet und entfernt. Unweit davon wurden ebenfalls Sticker und Schmierereien gegen "Impfzwang" gefunden.
    Quelle: hassvernichtet
  • 10. April 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" in der Zingster Straße Flugblätter eines extrem rechten Versands in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. April 2021
    An einem Straßenschild an der Kreuzung Stolzenhagener Straße/Raoul-Wallenberg-Straße wurde ein Aufkleber der Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 9. April 2021
    Die Gedenktafeln am Berliner Magnus-Hirschfeld-Ufer in Moabit, die in der Nähe des Bundeskanzleramts an die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung erinnern, wurden erneut beschädigt. Die Gesichter von Anita Augspurg (1857-1943), Karl Heinrich Ulrichs (1825-1895) und Dr. Magnus Hirschfeld (1868-1935) wurden durch Ausbrennung unkenntlich gemacht. Hinzu kämen Schmierereien auf den Gedenktafeln, "die auf ein eindeutig LSBTI*-feindliches Motiv" schließen ließen", wie der LSVD Berlin-Brandenburg mitteilte. Die Gedenktafeln waren auf ähnliche Weise bereits zuletzt im Oktober und August 2019 beschädigt worden.
    Quelle: LSVD Berlin-Brandenburg, Queer.de vom 09.04.2021
  • 9. April 2021
    Am Allendecenter führte die NPD einen Wahlkampfstand durch. Sie sammelte Unterschriften für die Berlin-Wahl 2021.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 9. April 2021
    Am Weigandufer an der Ecke zur Wildenbruchstr. wurden an mehreren Stellen Graffiti von AHM entdeckt. Das Kürzel steht für Antifa-Hunter-Miliz und wurde in den letzten Monaten vermehrt vor allem an der Grenze zu Treptow-Köpenick entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 9. April 2021
    An den Eingang eines Wohnhauses in der Schnellerstr. wurde "Hier wohnen Parasiten" geschrieben. Das Wort 'Parasiten' wurde bereits im Nationalsozialismus benutzt, insbesondere gegen Jüd*innen.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 9. April 2021
    Auf einer Baustelle in der Kreutzigerstraße lieferte ein LKW aus dem Landkreis Oder-Spree Baumaterial an. An der Vorderfront war ein Metallschild angebraucht, auf dem stand "Rechts von uns ist nur die Hölle", und an beiden Seiten befand sich jeweils ein "Eisernes Kreuz". Zwei Bewohner*innen der Straße haben Beauftragte des zuständigen Generalunternehmers vor Ort informiert, dass solche rechten Selbstdarstellungen im Kiez unerwünscht sind. Das Ansinnen wurde möglicherweise verstanden, jedoch wurde ihnen mitgeteilt, daß die Bauleitung keinen Einfluß auf Subunternehmer hätte, was von den Mitteilenden angezweifelt wurde.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 9. April 2021
    An einer Hauswand in der Aroser Allee 104 wurde eine SS-Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Register Mitte
  • 9. April 2021
    In den Morgenstunden gegen 3:00 Uhr legten bisher Unbekannte ein Feuer im Hausflur des alternativen Hausprojektes "Jagow 15" in Hakenfelde. Durch das schnelle Alarmschlagen der Rauchmelder konnten die Bewohner*innen einander warnen und das Feuer mit Feuerlöschern und Gartenschläuchen eindämmen, bevor es auf das gesamte Haus überspringen konnte. Eine Person, die im 1. Stock über dem Brandherd wohnte, stürzte bei dem Versuch, sich über eine Leiter in Sicherheit zu bringen, zu Boden und verstauchte sich das Bein. Mehrere Menschen erlitten Rauchvergiftungen. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung eingeleitet und prüft Zusammenhänge mit vorausgegangenen rechten Schmierereien am 13.2.2021 und 31.1.2021.
    Quelle: Bürger*innen-Meldung
  • 9. April 2021
    Ein Autokorso mit coronaleugnerischen und verschwörungsideologischen Inhalten ist ab 19:00 Uhr bis etwa 20:30 Uhr mit etwa 50 Fahrzeugen durch Lichtenberg Mitte gefahren. Der Korso fuhr unter anderem durch die Marie-Curie-Straße, Alfred-Kowalke-Straße und die Sewanstraße. Einige davon trugen Aufschriften wie "Deutschland wehr dich".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. April 2021
    In der Alfred-Kowalke-Straße wurden Aufkleber eines extrem rechten Versands aus Halle gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. April 2021
    In der Gensinger Straße wurde ein gemalter Galgen mit einer Person und der Unterschrift "MKL" gefunden (abgekürzt für Angela Merkel).
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. April 2021
    Eine Schwarze Frau wurde gegen 21.30 Uhr in der Osloer Straße in Gesundbrunnen von einem ihr nachgehenden Unbekannten rassistisch und sexistisch beleidigt und bedroht. Erst als sie sich an eine Straßenbahnhaltestelle stellte, an der auch noch andere BIPoC-Personen (Black, Indigenous, People of Color) warteten, ließ der Unbekannte von ihr ab und ging weiter.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 8. April 2021
    In der U-Bahn-Station Hermannstr. beobachtete eine Person ein Streitgespräch zwischen zwei Männern, wobei der eine den anderen rassistisch mit dem N-Wort beleidigte.
    Quelle: Register Neukölln
  • 8. April 2021
    An einer Laterne am Morsbronner Weg wurde ein "III.Weg"-Aufkleber entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 8. April 2021
    Beim Gindra Kiezbüro der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus wurden im März und Anfang April im Bürobriefkasten "III. Weg"-Aufkleber hinterlegt.
    Quelle: Kiezbüro Harald Gindra, Linksfraktion im Abgeordnetenhaus
  • 8. April 2021
    In der U6 wurden zahlreiche Aufkleber der Kleinstpartei "Der III. Weg" entdeckt.
    Quelle: Kiezbüro Harald Gindra, Linksfraktion im Abgeordnetenhaus
  • 8. April 2021
    Bei einer Fahrzeugkontrolle wurde festgestellt, dass ein 25-jähriger Fahrer auf seinem Handrücken eine gut sichtbare "SS-Rune" tatowierte hatte. Die Polizei ermittelt jetzt u. a. wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.
    Quelle: Polizei 09.04.2021
  • 8. April 2021
    Ein unbekannter Mann beleidigte eine asiatische Frau an der Ecke Erkstraße/ Donaustraße. Vorausgegangen war, dass er die Frau mit "ni hao" angesprochen hatte und sie ihm daraufhin antwortete, dass das rassistisch sei.
    Quelle: Register Neukölln
  • 8. April 2021
    Wie heute über das Redaktionsnetzwerk Deutschland bekannt wurde, teilte ein Berliner Künstler seit mehreren Monaten eine neue Verschwörungsideologie mit antisemitischen Inhalten und Anschlußfähigkeit an die extrem rechte Szene in über 140 getarnten Telegram-Kanälen mit ca. 1 Mio Followern, um Qanon-Anhänger*innen und andere anzusprechen.

    Sowohl als Teil der Verschwörungserzählung als auch zur Abwehr der Kritik an ihr wird Bezug auf George Soros genommen. Die Erzählung beschreibt sich als "weder rechts noch links" sondern als Teil eines "dritten Wegs". Die Drei-Finger-Grußform ist auch als "Kühnengruß" oder "Widerstandsgruß" in der extem rechten Szene bekannt. Sich gebildete neue Telegram-Kanäle beschreiben sich als Teil der "12 Generals under SABMYK", einer z. B. nutzt als Icon "Punisher" (verzerrter Totenkopf), der sich in der rechten Szene großer Beliebtheit erfreut.

    Nach der Enttarnung durch "Hope not hate" in Großbritanien bezeichnete der Künstler das Netzwerk in einer 76-seitigen Erklärung als "Kunstaktion", mit der er einen Fußabdruck in der Welt hinterlassen wollte. Er vergleicht u. a. den in den USA unter Terrorismus eingestuften Qanon mit dem Weltkünstler Banksi. Letztendlich wurden aber verschörungsideologische, antisemitische und extrem rechte Inhalte verbreitet, mit denen sich dafür offene Menschen in geschützten Räumen vernetzen und radikalisieren konnten. Anhänger*innen ähnlicher Verschwörungsideologien haben in Deutschland bereits gemordet (z. B. der Anschlag in Halle).
    Quelle: Redaktionsnetzwerk Deutschland
  • 7. April 2021
    An mehreren Bäumen im Plänterwald wurden rote "Q" gesprüht. Das "Q" steht für die extrem rechte und in Teilen antisemitische Verschwörungsideologie von QAnon.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 7. April 2021
    Unbekannte beschädigten in der Nacht zu diesem Mittwoch eine Gedenkstele für den jüdischen Verleger, Varietéunternehmer und Kino-Pionier Karl-Wolffsohn. Die gläserne Vorder- und Rückseite der Stele, die in der Behmstraße an einem Fußgängerüberweg zum Gesundbrunnen-Einkaufszentrum steht, wurde zerstört.
    Quelle: Polizeimeldung vom 08.04.2021.
  • 7. April 2021
    Ab 18.00 Uhr fand die wöchentliche Kundgebung der rechtspopulistischen, rassistisch-flüchtlingsfeindlichen "Merkel-muss-weg-Mittwoch"-Gruppe des Brandenburger Landtagsabgeordneten Franz Wiese und der Brandenburger AfD vor dem Bundeskanzleramt in der Willy-Brandt-Straße in Tiergarten mit ca. 20 Kundgebungsteilnehmenden statt. In Reden kamen auch Verschwörungsideolog*innen zur Wort, welche die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie als "Merkel-Diktatur" angriffen.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 7. April 2021
    In der Station Hermannplatz beleidigte am Nachmittag ein Mann eine Frau und deren Kinder auf rassistische Art und Weise.
    Quelle: Register Neukölln
  • 7. April 2021
    Der Online-Gottesdienst der Evangelische Gemeinschaft Alt-Schöneberg ist am Ostersonntag durch Unbekannte massiv gestört worden. Es seien Hakenkreuze und Geschlechtsteile gezeichnet worden und störende Musik sowie "Anti-Merkel"-Videos sind abgespielt worden. 

    Quelle: rbb24, 7.4.21
  • 7. April 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurde im S-Bahnhof Landsberger Allee ein Schriftzug mit antisemitischen Motiv entdeckt. Der Schritfzug hatten den Slogan "ISIS = ISRAEL".
    Quelle: Register Lichtenberg
  • 7. April 2021
    Am Roederplatz wurden zwei Sticker gemeldet, die von den JN (Junge Nationalisten) stammt und sich mit dem Slogan "Aus Anne wird Frank, das ist doch krank" gegen "Genderwahnsinn" richtet. Beide wurden gemeldet und entfernt. Auf dem Ampelmast an der Kreuzung Weißenseer Weg/Herzbergstraße wurde am folgenden Tag ein weiterer Aufkleber der JN gemeldet, der sich gegen "Genderwahnsinn" richtet. Er wurde entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 7. April 2021
    In der Leibnizstraße auf Höhe der Schillerstraße in Charlottenburg wurde eine Frau gegen 08.50 Uhr von zwei Polizisten einer Fahrradstaffel angehalten. Die Polizisten traten aggressiv auf. Die Frau bat sie wiederholt, langsam und deutlich zu sprechen, um sie zu verstehen. Die Polizisten drückten sie mit dem Gesicht gegen die Wand. Die Frau rief um Hilfe und sagte, dass sie keine Luft bekäme und verletzt sei. Sie wurde nicht ernst genommen. Eine Zeugin wies die Beamten wiederholt auf ihr gewaltvolles und unverhältnismäßiges Handeln hin. Es kam ein Mannschaftswagen mit 10-12 weiteren Polizist*innen hinzu. Die Zeugin und die Betroffene werten diesen Vorfall als rassistischen und sexistischen Übergriff seitens der Beamten. Die Frau wurde verletzt, hatte eine Schürfwunde und einen schmerzenden Arm.
    Quelle: Register CW
  • 6. April 2021
    An der Ecke Eichbuschallee/ Köpenicker Landstr. wurde ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 6. April 2021
    In Mahlsdorf wurden mehrere Aufkleber der neonazistischen Partei "Der III. Weg" entdeckt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 6. April 2021
    Im Gebiet zwischen S-Bhf. Baumschulenweg und Kiefholzstr. wurden Flyer zur Corona-Pandemie der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg in Briefkästen entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 6. April 2021
    Ein von der Kirchengemeinde an der Schöneberger Hauptstraße neu aufgehängter Regenbogen-Banner mit der Aufschrift "Segen" wurde zerstört.
    Quelle: rbb24, 7.4.21
  • 6. April 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurde in der Rennbahnstraße an einem Mülleimer mit dem Slogan "Die BRD ist kein Staat. Art 133" entdeckt. In dem Milieu der Reichsbürger wird diese Behauptung immer wieder aufgestellt und ist tragendes Moment deren Ideologie.
    Quelle: NEA
  • 6. April 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße Ecke Werneuchener Straße wurde an einen Mülleimer mit schwarzem Edding "AHM" geschmiert. Dies steht für "Antifa Hunter Miliz", eine extrem rechte Grafitti-Crew.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. April 2021
    An der Bushaltestelle des M76, S-Bahnhof Priesterweg, Richtung Lichtenrade, wurden auf den Sitzen vier handgroße Hakenkreuze, mit Edding gemalt, entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 6. April 2021
    In einem Hof in der Frankfurter Allee wurde ein Keltenkreuz in Form einer Zielscheibe gesprüht und der Schriftzug "REDZ!" angebracht.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 5. April 2021
    An einem Fallrohr am Adlergestell wurden vier Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt. Darunter waren rassistische Aufkleber.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 5. April 2021
    An der Ecke Gehsener Str./ Filehner Str. wurde ein Aufkleber mit rassistischen Inhalten entdeckt und entfernt, der zudem mit "DIE ZU GRÜNEN" gelabelt ist und das Logo der Partei "Die Grünen" benutzt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 5. April 2021
    Ab 13.00 Uhr fand eine verschwörungsideologische Kundgebung unter dem Motto „Schutz unserer Grundrechte! Für Volksentscheide, damit das Volk entscheidet“ mit ca. 350 Teilnehmenden unter starker extrem rechter Beteiligung vor dem Brandenburger Tor statt. Veranstalter war die aus vor allem "Querdenken"-Gruppierungen hervorgegangene neu Partei „Die Direkte“ um den Video-Blogger Thorsten Schulte. Schulte, der auch einer der Redner war, trat unter anderem im Juni 2020 bei Pegida in Dresden auf und warnte dort vor "einem multikulturellen Europa" und vor "Masseneinwanderung unter jüdischem Einfluss“. Als ein weiteres Gründungsmitglied der neuen Partei trat Alexander Ehrlich als Redner auf. Ehrlich wurde im Zuge der Corona-Pandemie mit der Initiative „honkforhope“ bekannt, die mit organisierten Busreisen zu verschiedenen Reichsbürger- und „Querdenken“-Veranstaltungen im ganzen Bundesgebiet auffiel. Ein weiterer Redner war Jürgen Elsässer, der Herausgeber des rechtsextremen „Compact“-Magazins, in dem verschiedenste extrem rechte Zusammenschlüsse und Protagonisten beworben sowie flüchtlingsfeindliche und verschwörungsideologische Inhalte verbreitet werden. Compact unterstützte von Anfang an die Corona-Proteste. Zuletzt waren immer wieder führende Köpfe der Initiative „Querdenken“ als Interviewgäste bei Compact vertreten. Die Rednerin Eva Rosen fiel im vergangenen Jahr vor allem mit der sogenannten „Frauen-Bustour“ auf, bei der sie mit Unterstützer*innen in einem Reisebus durch Deutschland fuhr und verschwörungsideologische Kleinstkundgebungen an verschiedenen Orten durchführte. Sie ist Mitglied der aus dem „Querdenken“-Milieu entstandenen Partei „Die Basis“. Weiterer Redner waren der extrem rechte ehemalige baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Heinrich Fiechtner und Artur Helios, der in den letzten Monaten regelmäßig bundesweit als Redner bei „Querdenken“-Veranstaltungen aufgetreten ist. Anfang März sprach er auf einer Kundgebung in Hamm und äußerte dort Mordfantasien gegen politische Gegner*innen: „Die Leute, die das mit uns seit einem Jahr machen, müssen anschließend eliminiert werden“ Vor allem Elsässer und Fiechtner verbreiteten in ihren Reden antisemitische Chriffren, NS-Relativierungen, Gewaltfantasien und anderes extrem rechtes Gedankengut und bekamen dafür den meisten euphorischen Beifall. Ein weiterer Redner zeigte von der Bühne herab einen Hitlergruß. Ein bundesweit bekannter Rechtsextremist trug eine Armbinde mit einem "Judenstern" und eine Taschenbuchausgabe des Tagebuchs von Anne Frank. Damit sollten wohl die Maßnahmen zur Pandemieeindämmung mit der Schoa gleichgesetzt werden.

    Diese Versammlung soll als „Montagsdemo“ verstetigt werden, wobei betont wurde, dass man auch Linke einladen wolle, wie Sahra Wagenknecht oder Anselm Lenz. Lenz von der "Koordinationsstelle Demokratischer Widerstand" war bereits als Redner angekündigt worden. Es wird also weiterhin von Rechts versucht, die Corona-Proteste zu nutzen, um Querfront-Bündnisse aufzubauen.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA), MBR, Berlin gegen Nazis, Polizeimeldung vom 06.04.2021
  • 5. April 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden in der Neumannstraße, Elsa-Brandström-Straße, Kissingplatz und Asta-Nielsen-Straße verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. den Slogan "Maria statt Scharia" (NPD), "Männlich Weiß Deutsch" (Druck18), "Jetzt Abschieben" (NPD) oder "Europa erwache" (III. Weg).
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 4. April 2021
    An einer Tramhaltestelle grölte ein betrunkener Mann die erste Strophe des Deutschlandliedes mit dem Zusatz "Wir sind das beste Land der Welt!".
    Quelle: AnDi-App
  • 4. April 2021
    Gegen 21.50 Uhr riefen Zeug*innen die Polizei zu einem Streit zwischen Nachbar*innen vor einem Mehrfamilienhaus in der Kienhorststraße. Ein 60-jähriger Mann entblößte vor den Anwesenden sein Gesäß und rief nationalsozialistische und antisemitische Parolen. Zudem hob er seinen Arm zum sogenannten Hitlergruß und äußerte, dass ihm die geltenden Gesetze und Verordnungen der Bundesrepublik Deutschland gleichgültig seien. Die beschwichtigende Versuche seiner Partnerin sowie das Fesseln durch die Polizei hielten den Mann nicht davon ab, weitere nationalsozialistische Parolen zu rufen. Der Mann verblieb die Nacht in Polizeigewahrsam und muss sich nun wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und der Beleidigung verantworten.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0743 vom 05. April 2021, RBB, Jüdische Allgemeine
  • 4. April 2021
    Am Bahnhof Hohenschönhausen wurden zwei Aufkleber gemeldet und entfernt, die sich gegen Linke und Antifaschist*innen als politische Gegner*innen der extrem Rechten wenden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 4. April 2021
    In der Zacherstraße wurde ein Hakenkreuz gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 4. April 2021
    Im Afrikanischen Viertel im Wedding wurden vier "White Lives Matter"-Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Sicker wurden in unmittelbarer Nähe zur Infostele angebracht, die an die Geschichte des Afrikanischen Viertels, des deutschen Kolonialismus in Afrika und des afrikanischen Widerstands erinnert.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 4. April 2021
    In der Corinthstraße sowie am Markgrafendamm wurden Sticker in nationalsozialistischer Ästhetik mit der Aufschrift „Ruhm und Ehre dem deutschen Soldat“ gefunden und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 3. April 2021
    Im Durchgang von der Frankfurter Allee zur Kreutzigerstraße waren Plakate einer rechten Organisation angebracht, die für eine rechte Anti-Corona-Veranstaltung im Wedding mobilisieren.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 3. April 2021
    Ab 12.00 Uhr bis in den Abend fand eine Reichsbürger*innen-Kundgebung, unter dem Motto "Freiheit ist nicht verhandelbar“ gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, am Platz des 18. März vor dem Brandenburger Tor mit ca. 100 Teilnehmenden statt. Über das stark vertretene Reichsbürger*innen- und extrem rechte Spektrum konnten Menschen aus dem breiten Protestspektrum gegen Corona-Maßnahmen angelockt werden. Als Redner trat neben Reichsbürgern und extremen Rechten auch der rechte YouTuber Thorsten Schulte, führender Protagonist einer Querdenken-Abspaltung, auf. In einigen Reden und auf Plakaten wurden NS-verharmlosende Vergleiche verbreitet. So trug ein Teilnehmer eine Maske mit der Aufschrift "Impfen macht frei!."
    Quelle: Registerstelle Mitte, Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS), Friedensdemo-Watch
  • 3. April 2021
    Es fanden drei Autokorsos der breiten verschwörungsideologischen Mischszene zur Straße des 17. Juni statt. Bei Abschlusskundgebungen am Großen Stern und am Brandenburger Tor wurden NS-verharmlosende Vergleiche verbreitet.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 3. April 2021
    In Mariendorf wurden ca. 25 "III.Weg"-Aufkleber gefunden und entfernt. Inhalt war der Aufruf zur Demonstration am 25.5.21 in Zwickau.
    Quelle: Register Tempelhof-Schönberg
  • 3. April 2021
    Die neonazistische Kleinstpartei „Der III. Weg“ hat im Rahmen eines sogenannten Aktionstags bezirksweit drei Infostände durchgeführt. Die Neonazis traten an den Infoständen auf dem Helene-Weigel-Platz, dem Elsterwerdaer Platz sowie am Eastgate überwiegend uniformiert auf. Nach Angaben der neonazistischen Kleinstpartei beteiligten sich 30 Personen an der Aktion, wobei diese Zahl wahrscheinlich übertrieben ist.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 3. April 2021
    An der Ecke Frankfurter Allee / Jessnerstraße wurden augenscheinlich selbst produzierte Sticker mit Werbung für den so genannten "Corona Ausschuss" entfernt. Es handelt sich dabei um die Website einer Designerin und Anwältin, die immer wieder im Rahmen extrem rechter Veranstaltungen zur Coronal-Leugnung in Erscheinung tritt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 3. April 2021
    An der Bushaltestelle Scharfestraße wurden drei Aufkleber mit der Aufschrift "Merkel muss weg" entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 2. April 2021
    Im Umfeld des Büchnerwegs wurden mehrere Aufkleber der NPD u.a. mit rassistischen Inhalten entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 2. April 2021
    Zwei Großplakate von "Hohenschönhausen gegen Rassismus" in der Ebermann- und Pablo-Picasso-Str. wurden mit dem Schriftzug "Fuck Islam" beschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. April 2021
    An der Tramhaltestelle Simon-Bolívar-Str. wurde mit breitem schwarzem Stift "AHM" auf einen Mülleimer geschmiert. Es steht für "Antifa Hunter Miliz".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. April 2021
    An der Ecke Rosenfelder Ring und Rhinstraße wurde auf einen Stromkasten "FAZHO" mit breitem schwarzen Edding geschmiert, was sich "Fascho" liest. Dieser Tag wurde häufig zusammen mit dem Tag "AHM" gemeldet, der für Antifa Hunter Miliz steht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. April 2021
    Am U-Bahnhof Zwickauer Damm wurde ein Sticker des III.Weges und zwei Sticker von 'Druck 18' gemeldet.
    Quelle: hassvernichtet
  • 1. April 2021
    In der Seumestraße wurde ein Auto mit Kennzeichen aus dem Havelland entdeckt, an dessen Heckscheibe ein Aufkleber mit Werbung für ein rechtsextremes Bündnis aus dem Havelland angebracht war. Das beworbene Bündnis war in der Vergangenheit mehrfach im Stadtteil Friedrichshain aktiv.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. April 2021
    Die Ei-Skulptur im Park an der Johannisthaler Chaussee Ecke Rohrdommelweg wurde in den Farben der Reichskriegsflagge besprüht. Die Schmiererei wurde noch am selben Abend entfernt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 1. April 2021
    In der Giesebrechtstr. in Charlottenburg hat nachmittags ein 41-jähriger Mann in einer Bäckerei eine Frau rassistisch beleidigt und geschlagen. Als er den Laden betrat, wurde er von der Verkäuferin aufgefordert eine Maske aufzusetzen. Er verweigerte dies und beleidigte die Frau rassistisch. Kurze Zeit später betrat er wieder den Laden und schlug und trat die schwangere Frau.
    Quelle: Tagesspiegel vom 03.04.2021
  • 1. April 2021
    Am Eingang zum Grunewald, in der Nähe des S-Bhf. Grunewald, wurde eine "Q" Sprüherei auf einer Infotafel entdeckt. Dies steht für "QAnon", eine extrem rechte Verschwörungserzählung mit antisemitischen Zügen.
    Quelle: Register CW via Signal
  • 1. April 2021
    Gegen 8.45 Uhr wurde ein Mann gegenüber dem Rathaus Schmargendorf an der Ecke Berkaer Str./ Kösener Str. in Schmargendorf von einer ca. 38-jährigen Frau, die auf einer Bank saß und telefonierte, in polnischer Sprache homophob beleidigt. Als der Mann sie ansprach, schrie die Frau immer lauter und beleidigte ihn weiter homophob. Der Mann rief die Polizei, wurde von den Beamt*innen nicht ernst genommen und weiter stigmatisiert.
    Quelle: Register CW
  • 1. April 2021
    An eine Jugendfreizeiteinrichtung wurde in Reaktion auf ein Transparent mit der Aufschrift „Rassismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen“ ein Brief mit rassistischen Inhalten geschrieben. Darin positionierte sich der Absender auf einzelnen Zetteln mehrfach als Rassist und zeigt so wütende und ablehnende Formulierungen gegen eine Auseinandersetzung mit Rassismus, („white fragility“).
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. April 2021
    An einen Altkleidercontainer in der Zachertstraße Ecke Lincolnstraße wurden mehrere Hakenkreuze mit schwarzem Edding geschmiert und überklebt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. April 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße in der Nähe eines Supermarktes wurde auf einen Mülleimer "AHM" (steht für Antifa Hunter Miliz) und "Fasho" mit einem Edding geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. April 2021
    An der Brücke zum S-Bhf. Hohenschönhausen und im Bahnhof wurden mehrere Aufkleber von der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" gemeldet. Weitere Sticker wurden an der Kreuzung Prendener Straße/Falkenberger Chausseee und auf der Prendener Straße bis zur Dorfstraße gemeldet, die sowohl vom "III. Weg " wie auch dem extrem rechten Versandhandel "Druck 18" stammen und die ein Zitat von Karl Theodor Körner sowie die Aufschrift "Good night islamic pride" tragen. Die wurden alle entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. April 2021
    An die Wand des Strandbad Orankesee (zwischen Orankesee und Obersee) wurde ein Hakenkreuz sowie zweimal der Buchstabe S (wie die "SS-Rune") gesprüht und gemeldet. Das Hakenkreuz wurde entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. März 2021
    Eine asiatisch wahrgenommene Frau wurde gegen 15.30 Uhr in einem Geschäft im Wedding von einer anderen Kundin rassistisch beleidigt. Die Beleidigerin sagte unter anderem; „Ihr habt uns doch diese ganze Covid-Scheiße eingebrockt. Haut dahin ab, wo Ihr herkommt!“
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 31. März 2021
    Auf einem Fahrradständer in der Sprengelstraße Ecke Tegeler Straße in Wedding wird handgeschrieben mit NS-verharmlosenden Vergleichen für eine Anwaltskanzlei eines Verschwörungsideologen geworben. Auf der Tafel des Fahrradständers steht: "Schon wieder 1933 und Du merkst es nicht? Öffentliche Medien, Politik, Weltorganisationen, Verbände, Wirtschaft im [sic] feindlichen Händen". Auf der anderen Seite der Tafel wird für die Anwaltskanzlei des Verschwörungsideologen geworben. Der in der Mischszene von Coronaleugner*innen und Verschwörungsideolog*innen aktive Anwalt hatte eine Sammelklage gegen den Virologen Christian Drosten versprochen und in dieser Szene dafür Geld eingesammelt, doch die Sammelklage wurde offenbar nie eingereicht.
    Quelle: Amadeu-Antonio-Stiftung, Tagesspiegel vom 30.03. 2021
  • 31. März 2021
    Ab 18.00 Uhr fand die wöchentliche Kundgebung der rechtspopulistischen, rassistisch-flüchtlingsfeindlichen "Merkel-muss-weg-Mittwoch"-Gruppe des Brandenburger Landtagsabgeordneten Franz Wiese und der Brandenburger AfD vor dem Bundeskanzleramt in der Willy-Brandt-Straße in Tiergarten mit ca. 15 Kundgebungsteilnehmenden statt. In Reden wurden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie als "Merkel-Diktatur" angegriffen. Außerdem wurde gegen die Black Lives Matter-Bewegung Stimmung gemacht und sich auf rassistisch abwertende Weise über anti-rassistische Kritik an anti-Schwarzer rassistischer Diskriminierung lustig gemacht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 31. März 2021
    In verschiedenen Telegram-Gruppen, in denen sich Menschen aus Reinickendorf gegen Corona-Maßnahmen organisieren und austauschen, wurden im ersten Jahresquartal erneut Inhalte extrem rechter Telegramkanäle und Verschwörungserzählungen weiterverbreitet. Bei den geteilten Text-, Video- und Sprachnachrichten handelt es sich unter anderem um gewaltvolle Umsturzfantasien, positive Bezüge zum Reichsbürger-Spektrum und einen Bill Gates betreffenden Mordaufruf. In verschiedenen Nachrichten wurden Corona-bedingte Einschränkungen mit NS-Verbrechen gleichgesetzt. Mit solchen Vergleichen werden NS-Verbrechen relativiert sowie nationalsozialistische Ideologien verharmlost und normalisiert. Zudem wurden in den Telegram-Gruppen LGBTIQ-feindliche Aussagen verbreitet, etwa das Absprechen der Existenz von Identitäten, die sich außerhalb eines binären Geschlechtssystem verorten.
    Quelle: Register Reinickendorf
  • 31. März 2021
    In der Fischerstraße, Leopoldstraße und Eitelstraße wurden mehrere extrem rechte Aufkleber ("Refugees not welcome", "Heimatliebe ist kein Verbrechen", "Invasoren gehören in Abschiebelager" und schwarz-weiß-rote Fahne) gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. März 2021
    Im Kaskelkiez wurden an die Haustür eines Hausprojekts Neonazi-Aufkleber geklebt und entfernt. Einer mit rassistischem Inhalt gegen Geflüchtete und einer gegen ein Verbot der schwarz-weiß-roten Reichskriegsflagge.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. März 2021
    An der Magdalenenstraße Ecke Frankfurter Allee und in der Nähe wieder Frankfurter Allee wurden Aufkleber vom "III. Weg" gemeldet und entfernt. Er mobilisiert zu einer Demonstration am 1. Mai.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 30. März 2021
    Während zwei Drag Queens am Potsdamer Platz im Ortsteil Mitte ein Video drehten, wurden sie von einem Mann LQBTIQ*feindlich beleidigt.
    Quelle: Jurassica Parka auf Youtube
  • 30. März 2021
    Ecke Friedenstraße / Palisadenstraße wurde ein selbstgemachter Sicker im Graffiti-Style mit dem Text "KOMMIES !!! KREMIEREN" entdeckt und entfernt. Motiv und Machart sind identisch mit vorherigen Funden z. B. am EDEKA Markt Jessener Straße.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 30. März 2021
    In der Grünberger Straße / Ecke Gärtnerstraße wurden zwei weitere Graffiti mit dem Text "ISLAM RAUS" entdeckt. Diese waren zum Zeitpunkt ihrer Entdeckung schon von Bürger*innen weitgehend unkenntlich gemacht worden. Die Ausführung (Schwarzer Edding, Großbuchstaben) ist identisch mit den Graffitis, die z. B. im Kiez zwischen Traveplatz und Wismarplatz mehrfach entdeckt wurden.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 30. März 2021
    In der S-Bahn S2 wurde auf Höhe des S-Bahnhofes Blankenburg eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt. Diese befand sich auf einem Sitz, war ca. 80x80cm groß und mit roten Stift gemalt.